Mt, 21,23-27 3.Advent-Montag

Mt, 21,23-27 3.Advent-Montag

Als Jesus in den Tempel ging und dort lehrte, kamen die Hohenpriester  und die Ältesten des Volkes zu ihm und fragten: “ Mit welchem Recht tust du das alles? Wer hat dir dazu die Vollmacht gegeben?“ Diese Frage stellten die Hohenpriester an Jesus,  nachdem er im Tempel von Jerusalem Ordnung gemacht hatte. Jesus hatte alle Händler und Käufer aus dem Tempel hinausgetrieben und die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler umgestoßen. Die Mitglieder des Hohen Rates dachten, dass Jesus dazu keine Befugnis hatte. Sie wussten sehr gut, dass Jesus keine rabbinische Schule besucht hatte.  Sie hielten sich für die Verwalter des Tempels. Unter diesem Aspekt ist ihr Handlung voll begreiflich. Wie reagiert Jesus? Er hätte ganz einfach sagen können: „Ich bin Gottes Sohn. Das ist das Haus meines Vaters. Er hat mir die Vollmacht gegeben.“ Jesus aber handelt nicht so. Warum nicht? Er hatte sehr gut gewusst, dass die Mitglieder der Hohen Rates  das nicht geglaubt hätten. Es war schwer  zu erwarten, dass sie den Worten Jesu geglaubt hätten, wenn sie nicht einmal den Wundern geglaubt haben, die Jesus vor ihnen Augen getan hatte.  Darum gab Jesus ihnen eine ausweichende Antwort. Die Situation aber wiederholt sich. Auch heute gibt es viele Leute, die so denken: Die Kirche hat kein Recht, sich  in das Leben der Menschen einzumischen, die Menschen zu belehren oder zu führen. Wenn wir zu ihnen sagen:  Christus hat der Kirche dieses Recht gegeben, dann sie glauben das nicht und sie sagen,  das seien nur  Märchen. Hier muss eines klar sein:  Wie es zur Zeit Jesu war, so ist es  auch heute eine Frage des Glaubens. Wenn wir glauben,  dass Jesus der Sohn Gottes ist, dann wird es für uns kein Problem sein,  die Wirklichkeit anzunehmen, dass Jesus seiner Kirche die Macht gegeben hat,  die Menschen zu lehren und zu führen. Wenn die Hohenpriester geglaubt hätten, dass Jesus der Sohn Gottes ist, dann hätten sie das Handeln und Tun Jesu begriffen.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.