Samstag der 31.Woche Lk 16, 9-15

Gott, unser Vater, der uns das rechte und  wahre Gut anvertrauen will, sei mit euch.

Jesus sagt im heutigen Evangelium:   Macht euch Freunde mit Hilfe des ungerechten Mammons, damit ihr in die ewigen Wohnungen aufgenommen werdet, wenn es mit euch zu Ende geht. Jesus will uns damit sagen, wir sollen nicht Sklaven des Mammons sein, sondern mit unserem Vermögen den Armen helfen. So gewinnen wir Verdienste für das ewige Leben.

Jesus, du hast uns   die ewigen  Wohnungen bei dir  bereitet. Herr, erbarme  dich unser.

Du willst uns  die Herrlichkeit des Lebens  schenken. Christus, erbarme dich unser.

Du willst  allen  Freund sein, die an dich glauben. Herr, erbarme dich unser.

Wer gefällt ihnen mehr? Ein Mensch, der Gott ergeben ist oder ein Mammondiener? Was ist unsere Priorität in unserem Leben?  Rechnen wir ein bisschen:  Gott gibt uns in einem Jahr 8760 Stunden. Die Soziologen sagen, dass wir davon 3000 Stunden verschlafen, 3600 widmen wir  der Arbeit, 900 Stunden der Sättigung des Körpers, 600 Stunden der Toilette, mehr als 500 Stunden dem Fernseher. Und was bleibt für Gott? Viele Menschen legen   heute großen Wert darauf, mit wem sie Freundschaft halten, mit wem sie Kontakte haben, damit es ihnen Gewinn bringt. Dabei denken wir nicht daran, was eigentlich unserer  Seele gut tut. Wir kaufen, besorgen, besonders unter dem Einfluss der Reklame, aber wir vergessen, dass  wir Sklaven dieser Dinge  werden.

In der Novelle von Mary Brook mit dem Titel: „Die Berührung der Hand des Meister“ wird folgendes beschrieben: Bei einer  Auktion wurden viele Sachen angeboten, auch  eine alte, verstaubte  Geige. Das Angebot  für die Geige war lächerlich klein. Da kam ein Herr, reinigte die Geige und den Bogen und spielte eine schöne Komposition. Als die  Musik vorbei war, fragte der Ausrufer: Was werden sie jetzt für die Geige geben? Der Preis der Geige ist unvergleichlich angestiegen. Was änderte den Preis? Die Berührung des Meisters.  Memento für jeden von uns.

Damit wir Gott zum Freund  haben  und vor ihm bestehen  können ,  wollen wir voll Vertrauen zum Vater  beten.

Nur einem können wir mit ungeteiltem Herzen dienen , ihm, der  unser Friede ist. Ihn bitten wir.

Selig, die Freunde Gottes sind und am Ende aufgenommen werden in die ewigen Wohnungen.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.