Wo ist Jesus?

Sicher kennen Sie  in der Heiligen Schrift die Stelle, wo steht. Siehe , ich stehe vor der Tür  und  klopfte an. So  jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und  das Abendbrot mit ihm halten  und er mit mir. Offenb. 3,20

Dieser Ausspruch deutet an, dass Jesus hier ist, bei uns zur Verfügung und wann immer wenn wir ihm unser Herz öffnet, Er tritt ein und wir erleben die Begegnung mit ihm. In der Bibel gibt es auch einen beunruhigenden Ausspruch. ,, Ich gehe hin und  ich  werdet mich suchen und werdet  in  euer Sünden  sterben, wohin ich  gehe, dahin könnt ihr  nicht  kommen. Und er sprach zu ihnen:  Ihr seid  von dem, was unten ist, ich bin von dem, was oben ist, ihr  seid  von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt. Daher sage ich euch, dass ihr in euren Sünden sterben werdet. Joh 8, 21-24 Dieser Ausspruch ist beunruhigend, weil er von den Menschen spricht, die Jesus suchen und nicht finden. Wenn wir auf diese Stelle aufmerksamer schauen, entdecken wir auch die Ursache dessen. Jesus spricht, dass seine Hörer ihn daher nicht finden, weil er von oben ist und sie sind von. Das erste was uns einfallen konnte ist, dass Jesus im Himmel ist und wir sind auf der Erde. Zwischen uns  und Gott ist also eine riesige Schlucht, darum können wir an Jesus glauben, zu ihm beten, aber wir können ihm nicht begegnet. So verstanden das die Gymnasiasten auf der Religionsstunden, die sagten. Also wir sollen jetzt sterben und in die Himmel gehen, damit wir uns  mit Jesus treffen konnten? Und so begreifen das, auch viele Menschen. Ich bin einfach, hier unten, und Jesus ist dort oben.  In Wirklichkeit widerspricht dieser Ansicht dem Jesus Ausspruch, in dem Jesus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr  seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich  in  ihm, dieser bringt  viel Frucht, denn außer mir könnt ihr  nichts tun.  Joh 15,5. Jesus in diesem Text setzt eine persönliche, wirkliche Gemeinschaft mit ihm voraus  und das noch während unseres irdischen Lebens. Und anderswo verspricht Jesus. ,, Und siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis zur Vollendung des Zeitalters“ Mt 28,20. Jesus ist nicht weit von uns, wenn er wäre, dann konnte niemand auf der Erde in Jesus sein, oder mit ihm zu sein. Paulus sagt:,, obgleich er  nicht fern  ist von einem jeden von  uns. Denn in  ihm leben und  weben und sind wir“ Apostelgeschichte 17,27. Wir müssen also eine andere Art suchen wie die Jesus Worte erklären. Ich stelle mir so vor.  Die Welt ist wie ein stöckiges Haus. Im Erdgeschoss wohnt  die Welt. Genauer gesagt die irdische Welt, die auf der Egoismus aufgebaut ist, wo die Sünde herrscht. Jesus, wohnt im Obergeschoss. Dort ist sein Reich. Dieses Reich ist auf der Liebe, Selbstlosigkeit  gegründet. Jesus ist also nicht weit. Er wohnt in demselben Haus. Er ist nicht unerreichbar. Es ist genug durch die Treppe zu ihm hinaufgehen. Das ist etwas was zugänglich und möglich für jeden ist. Aber wenn  wir nicht  zu Jesus hinaufgehen planen , dann ist Jesus für uns unerreichbar. Wir können Jesus das ganze Leben auf dem ,,Erdgeschoss“ suchen, werden wir ihn dort nicht finden. Zur Begegnung mit Jesus und für die Gemeinschaft mit ihm ist notwendig, sich bekehren, ändern sein Denken. Dieser Fakt können wir auch in der Heiligen Schrift finden: ,, Geliebte, lasst uns einander lieben, denn die Liebe ist aus Gott und  jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe. 1. Joh 4 7-8 Solange wir uns nicht entscheiden für den Lebensstil der Liebe also aus dem Erdgeschoss des Egoismus hinaufgehen , bisher ist das Erkenntnis Gottes und die Gemeinschaft mit ihm  für uns  ,,gesperrt“. ,,Ihr werdet  mich suchen  und finden, denn  wenn ihr mich von  ganzem Herzen suchen werdet“ Jer 29,13. Nehmen wir wahr,  dass die Bedingung der Gotte Findung  ist, suchen ihn mit dem ganzen Herzen. Warum? Wenn wir Gott suchen nur so, neben etwas, zum Beispiel, neben unseren egoistischen Zielen, dann werden wir keinen Mut haben  Gott dort  zu suchen,  wo er wirklich ist. Wir würden gern, wenn Gott in die unsere Welt hinabsteigt und hilft uns zur  Verwirklichung unserer oft egoistischen Plänen. Gott wird nie der Komplize unserer Eigensucht. Wenn wir Gott finden wollen, müssen wir Jesus auf dem Weg der Liebe und Opfern  folgen. Darum sagt Jesus. ,, Wer sein Leben lieb hat, wird es verlieren und wer sein  Leben in dieser  Welt hasst,wird es zum ewigen Leben bewahren. Joh 12,25. Weiter sagt Jesus. ,,Wenn jemand  mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und  nehme sein Kreuz  auf und  folge mir nach. Math. 16, 24 Die Bedeutung dieser Worte ist klar. Willst du mit mir sein? Dann nimm dein Kreuz und folge mir auf dem Weg der Liebe. Die Gemeinschaft mit Gott erreichen wir , wenn wir die Worte von Jesus verwirklichen. ,,Wenn jemand mir dient, so folge er mir nach nach und  wo ich bin , da  wird  auch mein Diener sein“ Joh 12,26

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.