Gedenktag Unserer Lieben Frau von Fatima Joh 14,7-14

Jesus Christus, der sagte: Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen – er sei mit euch

Am 13.Mai 1917 erschien das erste Mal die ,,Frau“ drei Hirtenkindern. Heute feiern wir den hundertsten Jahrestag der ersten Erscheinung von Fatima. Anlässlich des 100 Jahr Jubiläums der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal, das vom  27. November 2016 bis 26. November 2017 dauert, gibt es die Möglichkeit, einen vollkommenen Ablass zu gewinnen. Das schenkt Papst Franziskus allen Gläubigen, die eine Wallfahrt  nach Fatima machen und an den Feiern zur Ehre Mariens teilnehmen.

Jesus, du wolltest Sohn  der Jungfrau  Maria heißen. Herr, erbarme dich unser.

Jesus, du hast deine Kindheit und Jugend Maria anvertraut.  Christus, erbarme dich unser.

Du hast  um deiner  Mutter  willen  andere froh gemacht.  Herr, erbarme dich unser.

Maria ist  wie eine gute Mutter, die sich  wünscht, den Menschen zu helfen. Im Fatima verlangte Maria dringend, dass die Menschen sich bessern. Wenn sie nicht aufhören, mit ihren Sünden Gott zu beleidigen, wird ein Krieg kommen, der noch schlimmer ist als der letzte Krieg. Die Bestätigung der Echtheit der Erscheinungen Mariens in Fatima war das Sonnenwunder, das man nicht widerlegen kann, da es von Zehntausenden von Menschen gesehen wurde. Man beobachtete, dass die Sonne sich drehte, was wissenschaftlich unerklärbar ist. Leider erfüllte sich auch die Warnung Mariens. Der erste Weltkrieg war beendet und es kam ein noch schlimmerer Krieg, weil die Menschen nicht begonnen haben, sich zu bessern. Marias Botschaft ist aber voll Liebe und sie zeigt den Weg zur Heiligkeit. Buße ist der Weg zur moralischen Besserung. Papst Paul VI weihte die Menschheit dem Unbefleckten Herzen Mariens. Das bedeutet, dass wir unter dem Schutz Mariens stehen. Maria zeigt uns auch geistliche Mittel, die den Menschen helfen sollen, sich zu bessern. Das ist hauptsächlich die Heilige Beichte, die Heilige Kommunion, besonders an den ersten Samstagen im Monat, das Gebet des Heiligen Rosenkranzes, die Meditation über die Geheimnisse des Rosenkranzes in der Absicht, sich zu bessern, um Gott nicht mehr zu beleidigen.

Jesus Christus an dem sich  die Geister scheiden, ist unser   Mittler beim Vater . In seinem Namen  dürfen  wir beten.

Jesus Christus, der als der  Messias auf  dieser  Erde  weilte, hat uns den Vater  offenbart. Um seinen Frieden   bitten wir.

Selig, die  Jesu  Worte gehört haben   und  in  ihnen  das ewige Heil finden.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.