Der Lebenslauf des ,, alten“ Menschen

Oder wißt ihr nicht, dass wir so viele auf Christus Jesus getauft worden sind,  auf seinen Tod getauft worden sind?So sind wir nun mit ihm  begraben  worden durch die Taufe  auf den Tod, damit  , so wie Christus  aus den  Tod auferweckt  worden sind  durch die Herrlichkeit  des Vaters, so auch  wir  in Neuheit  des Lebens  wandeln. Denn  wenn wir mit ihm  einsgemacht worden sind  in  der Gleichheit  seines Todes, so werden wir es  auch in der seiner Auferstehung, da wir dieses wissen , dass unser alter Mensch mittgekreuzigt worden ist  , damit der Leib der Sünde  abgetan sei, dass wir  der Sünde  nicht mehr dienen. Denn  wer gestorben  ist, ist  freigesprochen  von der Sünde. Röm  6,3-7

Diese Sätze aus dem Brief an den Römer enthält eine Menge Informationen. Aber sind dort die Termine, die wir nicht immer gut verstehen und begreifen. Was bedeutet der alte Mensch, der Leib der Sünde, die Taufe auf den Tod, mit ihm begraben worden?  Kommen wir das erklären.

Der alte Mensch wurde in diesem Augenblick geboren, als der  Mensch sich  im Paradies entschloss, auf Gott nicht mehr vertrauen. Seine Identität bisher darauf gegründet, dass er durch Gott geliebt wird, dass er Gottes Kinder ist, plötzlich brach zusammen und der Mensch musste sich die Frage stellen. Wer bin ich?  Was suche ich in dieser Welt? Und die Antworten sind verschiedene. Wir sind die schwachen Menschen. Wir wissen nicht, was Gott mit uns will, beabsichtigt. Oder einige sagen: Was jemandem ,, verhängt“ beurteilt ist, das wird ihn nicht verfehlen. Wie habe ich schon gesagt, der alte Mensch ist der Mensch, der auf Gott nicht vertraut. Und wenn der Mensch auf Gott nicht mehr vertraut, liebt er Gott nicht mehr. Eher hält der Mensch Gott für  die Bedrohung für sein Leben. Und wenn der Mensch auf Gott nicht vertraut, kann er sich  auf ihn nicht verlassen. Er muss lernen, allein zu leben, auf seine eigene Kräfte sich verlassen. Das ist die Sünde und diese Sünde erzeugt weitere Sünde. Im Grunde gesagt : wir denken , tun anders als Jesus. Viele Menschen denken so. Es ist nicht möglich, in unserer Welt so leben wie Jesus. Es ist aber klar, dass der alte Mensch keine Zukunft hat. Der alte Mensch ist unfähig der Anteil an der Freude Gottes Reiches zu haben. In gleicher Weise, wie ein Blinder kann nicht einen Stummfilm ,, auskosten“ genießen. Solange sind wir die alte Menschen, sind wir nicht fähig im Himmel zu leben. Der heilige Paulus betont, der alte Mensch muss sterben. Wir kennen seine Worte. Wir wissen dass unser alter Mensch  mitgekreuzigt ist, damit  der Leib  der Sünde  abgetan sei,  dass wir   der Sünde  nicht mehr dienen. Das machte Jesus. Noch einmal. Wie wurde der alte Mensch geboren? Durch das Misstrauen gegen Gott. Dieses Misstrauen ist  die  Nahrung, die den alten Menschen ,, ernährt“.  Darum kam Jesus, damit er uns seine Liebe beweist. Gott zeigte in Jesus, dass er uns bis zum Äußersten liebt. Kein Opfer war für  Gott genug groß. Gott liebt uns ohne Grenzen. Damit er verleugnete die Überzeugung, das Gott uns nicht liebt. Jesus gab mit seinem Kreuz dem alten Menschen den tödlichen  Schlag. Gut, begriff das der heilige Paulus: Wenn Gott für uns ist, wer  gegen uns? Er, der doch seinen eigenen  Son   nicht  verschont, sondern  ihn  für  alle hingegeben hat.  Wie reagieren die Menschen, viele Christen auf diese Nachricht? Sie glauben im Allgemein, dass Jesus für die Menschheit gestorben ist, aber sie ihren Glauben nicht persönlich überleben. Sie wollen ihre Sinnesart nicht ändern, ihr Leben zu ändern. Es gibt auch die zweite Möglichkeit. Aufzunehmen die Identität des neuen Menschen. Ja,ich glaube, dass Gott mich liebt, dass Gott wirklich mein Vater ist, ich kann vertrauen auf Gott, auf ihn stützen. Es ist kein Grund zur Angst. Wenn wir neue Menschen sind, können wir wie  die neuen Menschen tun, wie Jesus getan hat. Jesus sagte: Wer an mich glaubt, der wird   auch die Werke  tun, die ich tue und wird als  diese tun, weil ich zum Vater gehe. Joh 14,12

Wenn wir an Gottes Liebe glauben, auf ihn vertrauen, werden wir neue Menschen werden. Manchmal  schwanken wir, kommen wir zu dem Alten Menschen zurück. Hier ist nur eine Lösung. Die  Büße. Erneuern wir unsere Entscheidung für Gott, unsere Vertrauen auf Gott. Gott gab uns genug Beweisen, das er uns liebt, und wir uns auf ihn verlassen können. 

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.