Dienstag der 31.Woche Lk 14, 15-24

Gott, der  Herr, der  uns  das Mahl seines  Reiches bereietet hat, sei mit euch.

Jedes Gleichnis  von Jesus, hat sein Bedeutung. Jesus will uns sagen, dass Gott uns alle zum königlichen Gastmahl eingeladen hat und viele Menschen lehnen  diese Einladung ab weil sie andere Interesse haben.  Gott zwingt niemand. Jeder muss sich selbst entscheiden ob er diese Einladung empfängt oder nicht. Wir  müssen gut nachdenken, wozu geben wir in unserem Leben Vorrang.

Jesus, du hast alle ohne Unterschied  in dein Reich  gerufen. Herr, erbarme dich unser.

Du  bietest  allen einen Platz an  deinem  Tisch. Christus, erbarme dich unser. 

Du  bevorzugst  niemanden und schenkst allen  deine Liebe.  

Im heutigen Evangelium erinnern uns an ,,Gastmahl“ und das ist die heilige Menschen. Dieses Gastmahl ist vorhanden für allen, hauptsächlich hier in Europa. Jeden Tag bereitet er uns dieses Gastmahl, aber viele Mensche und auch Christen, hat keine Interesse an diesen Gastmahl. Für die ersten Christen war das die Strafe, wenn jemand an diesem Gastmahl nicht teilnehmen konnten. Und heute? Denken wir nach, wie die Menschen ihre Nichtteilnahme an der heiligen Messe entschuldigen. Ich habe viel Arbeit, ich muss kochen, ich bin müde, ich muss zum Besuch gehen usw. Wenn die heilige Messe, für diese Menschen wicht ist, dann würden sie für die heilige Messe Zeit finden. Es kann passieren, dass außergewöhnliche Situationen kommen und der Mensch kann wirklich nicht zur heilige Menschen gehen. Aber dazu muss der Mensch ernste Gründe haben. Der heilige Isidor war der Ackerbauer und er arbeitete auf dem Feld  reiches Bauer Jan Vergas. Er nahm jeden Tag an der heilige Messe teil. Für  die anderen war er Dorn im Augen, und sie beschuldigten ihn bei Haushälter. dass er seine Pflichten, seine Arbeit vernachlässigt. Isidor sagte, es ist die Wahrheit, dass ich täglich zur heilige Messe gehe, aber wegen der heilige Messe habe ich nie meine Pflichten vernachlässigt. Als die Ernte kam Isidors Acker brachte den besten Ernteertrag. Die Legende erzählt, dass einmal der Haushälter unerwartet auf den Feld kam und sah wie Isidor kniet vor dem Bild und betete. Er wollte Isidor schelte, aber dann wurde er still, er sah nämlich zwei Engel, die für Isidor arbeiteten. Es ist die Legende, aber sie erklärt uns die Worte von Jesus: Euch jedoch  muss es  um sein Reich  gehen:  dann wird euch  das  andere  dazugegeben. Lk 12,31.

Zu Gott, unserem Vater, der will, dass sein Haus voll werde, wagen wir zu beten.

Im Gastmahl des Herrn empfangen wir, was niemand  uns geben kann, den Frieden. So bitten wir ihn. 

Selig, die im Reich Gottes am Mahl teilnehmen  dürfen, das uns  der Vater bereiten wird, 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.