Frucht der Geburt Christi

Unseres Heiles  wegen ist der Sohn Gottes vom Himmel  auf die Erde herabgestiegen. Unser Heil beruht aber zunächst im wahren Glauben, in fester Hoffnung, in heiliger Liebe, gleichsam wie auf seinen Grundpfeilern. Die  Befestigung derselben ist nun  die schöne Himmelsfrucht aus dem Geheimnisse der Menschwerdung und  Geburt des Sohnes Gottes, wie aus der folgenden Betrachtung erhellen mag.

1. Frucht der Geburt Christi für  unseren Glauben.

Damit  der Mensch um so vertrauensvoller der Wahrheit sich zuwenden möchte, kam die Wahrheit selbst, der Sohn Gottes und gründete den Glauben. S. Augustinus De civ, Dei 11, 2

Nach dem Sündenfalle, vor Ankunft Christi, war es für die Menschen nicht so leicht, den wahren  Gott zu erkennen. Denn viele irrten vom wahren Wege der Erkenntnis Gottes ganz ab, beteten Sonne, Mond, eitle Götzen an. Ein Grund dieses Irrtums scheint auch zu  sein,dass Gott als der hüchste und vollkommenste Geist nicht in  unsere körperlichen Sinne fällt, woran sich der Mensch so gerne in seiner Auffassung und  Erkenntnis hält. Da  die  Erkenntnis Gottes zum Heile aber unumgänglich notwendig ist, kommt Gott der Schwachheit unserer  Sinne zu Hilfe- wird Mensch- wandelt unter uns , auf dass wir, Gott auf   sichtbare Weise sehend  zur  Liebe des Unsichtbaren fortgerissen würden. Er wurde uns  durch seine Menschwerdung ,, der Weg, die Wahrheit und das  Leben“ Joh.14,6 . Im alten Gesetze war der Weg zur Erkenntnis Gottes für die im wahren Lichte Wandelnden demnach viel schwieriger und dunkler, als dieses für uns der Fall ist. Mehrmal und auf vielerlei Weise hat einst Gott zu den Vätern durch die Propheten geredet/Hebr 1,1/ Mehrmals d.i. einen Teil der  Wahrheit hat  er z. B.  durch Isaias , einen anderen durch Jeremias geoffenbart: ,, auf vielerlei Weise“  als  durch Träume , Eingebungen, Erscheinungen; z. B erscheint er  dem Propheten Ezechiel im Wagen der  Cherubim/Ez 10,1/. Isaias auf  einem erhabenen Throne /Is 6,1/. Jeremias  in einem  wachsamen  Stabe /Jr 1,11/. Wir aber  wurden nach der Ankunft des Sohnes  Gottes in der Wahrheit offener und klarer unterwiesen. Am letzten hat  er  in diesen Tagen zu uns durch den Sohn geredet, / Hebr 1,1/. Es wurde erfüllt die Weissagung Is 52, 6 Mann Volk soll an demselben Tage meinen Namen kennen lernen, denn siehe, denn siehe, ich selbst, der da redete. bin dann gegenwärtig.

2. Frucht der Geburt für  unsere Hoffnung.

Nichts war nach den Worten  des  hl. Augustinus zur Aufrichtung  unserer Hoffnung notwendiger, als  dass uns Gott die  Größe  seiner unendlichen Liebe zeigte. Was verkündigt  aber diese Liebe mehr.,als dass er  sich mit unserer  zu vereinigen würdigte?

Unsere Natur hat er  angenommen aus Abrahams Samen; um sie mit desto stärkeren Banden  an  sich zu fesseln, zu sich  zurückzuführen, er ist  unser  Bruder, er kann uns  nicht verlassen.Frohlocken wir  also  in heiliger Hoffnung mit  dem Propheten. Ich danke dir Herr;  denn du bist zornig über  mich  gewesen , aber dein Zorn hat sich  gewendet und du  hast mich getröstet. Siehe, Gott ist mein Heiland, ich bin getröstet und fürchte  mich nicht, denn meine Stärke und mein Lob ist der Herr, und er ward  mir zum Heil. Jesaja 12,1.  Vorher war Gott unbekannt, unnahbar, unsichtbar, ein Gott der Rache in der Sintflut, bei Zerstörung Sodomas und Gomorrhas auf  Sinai, in der  Wüste. Nach seiner Geburt  aber da er  ein Kindlein geworden,ist er  lieblich und  milde über die Massen. ,, Siehe, Gott ist mein Heiland, können wir  rufen, voll Vertrauen, ohne  Furch,dürfen wir  uns ihm nahen. Mit Freuden können wir Wasser  schöpfen aus den Quellen   des  Heilandes /Jesaja  12,3/ aus  seinem Blute,  seiner  Gnade,  seinen Verdiensten.

3.Frucht der Geburt  für  unsere Liebe.

Gott erschien vorzüglich deshalb auf der, um uns  seine Liebe kund zu machen, wie der hl. Augustin lehrt. Damit wollte er aber auch unsere  Gegenliebe wecken. War  es uns einst schwer, ihn zu lieben,  wollen wir  ihn  doch jetzt wieder lieben, denn Liebe verlangt Gegenliebe. Willst du  geliebt werden, so lieb schreibt  der  heidnische Weise Seneka. Euch ist der  Heiland geboren, sagte der Engel, der Prophet Jesaja. Das deutet auf die volle Hingabe dieses Kindes an uns hin. Seit Christus in der Welt erschienen , seine unendliche Liebe uns geoffenbart hat, kann keiner entschuldigt werden , der Jesus nicht liebt. Der Sohn Gottes ist Mensch geworden, um von den Menschen, um so vertrauter geliebt zu werden. Deshalb fühlten sich heilige Seele von jeher zur  Liebe des Jesuskindes  hingezogen, ja  hingerissen. Glücklich die Seele, welche von der Frucht der Erlösung gekostet hat. Sie hofft wieder auf den , der gekommen, zu suchen und selig  zu machen, was  verloren  war. Lk 19,10

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.