Nicht nur was,sondern auch wie und warum

Sicher ist wichtig, was wir tun. aber aufs  Gleiche ist wichtig, wie und warum wir tun! Stellen sie sich vor, dass sie Erzieher sind. Sie kommen in eine Klasse, und was sehen sie. Die Kinder schlagen sich, werfen sie gegenseitig Gegenstände. Was machen sie? Sie  verboten ihnen so benehmen. Doch  sie können so sich  verhalten nicht. Und so sie werden ein Gesetz einführen . Und selbstverständlich auch die Strafe für diejenige, die dieses Gesetz nicht einhalten werden. Das Ergebnis wird, dass die Kinder sich gegenseitig nicht schlagen werden. Aber änderte dieses Gesetz ihre Herzen? Nein, jetzt sie haben Angst, aber wenn die Angst hört auf, alles beginn wieder, aufsneu. Für sie bleibt eine wichtige Aufgabe: Ihre Herzen ,,heilen“ ändern.Dass in ihren Herzen die Liebe,  Freundschaft sind. Dann wird  das Gesetz unnötig. Es scheint, dass Gott ebenso verführ. Zuerst stellte er das Gesetz vor.  Das Ziel des Gesetzes war die Lawine der Bösen einzuhalten, das den Schmerz, Leiden verursachte. Dank dem Gesetz ist in der Gesellschaft die Ordnung und die Gesellschaft kann sich entwickeln. Aber es ist genug zum Heil? Nehmen wir ein Beispiel. Viele Christen gehen am Sonntag zur heiligen Messe, von der Angst, weil sie denken, wenn ich nicht gehe, werde ich eine schwere Sünde haben. Benahm sich so auch Jesus? Hat er uns erlöst nur darum, dass  es ihm sein himmlischer Vater ,,verordnete“. Selbstverständlich nicht. Jesus erlöst  uns aus der Liebe. Wenn wir etwas tun wegen der Angst, oder wegen der Sehnsucht nach der Belohnung, werden wir so tun wie Gott? Und die Antwort klingt nein. Weil nicht nur das ist wichtig, was wir tun, sondern auch warum wir das tun? Jesus sagt zum Beispiel. Hütet euch,eure Gerechtigkeit vor den Menschen  zur Schau zu stellen, sonst  habt ihr  keinen Lohn  von eurem Vater   im Himmel zu erwarten. Wenn  du Almosen gibst , lass es also  nicht  vor dir  herposauen, wie es  die Heuchler in den Synagogen  und auf  den Gassen   tun, um von den Menschen gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch. Sie haben ihren Lohn  bereits erhalten. Mt 6,1-2. Jesus kritisiert die Pharisäer nicht dafür, was sie machen. Die Almosen geben, ist eine schöne Sache, er kritisiert die Pharisäer deswegen warum sie das tun. /wegen der menschlichen Lohn und Annerkennung/. Es scheint, dass für Jesus, Wie und Warum sogar wichtiger ist, wie Was. Wenn die Pharisäer sagten zu ihm. Sieh her. deine Jünger,  tun etwas,  das am Sabbat verboten ist. Und Jesus erklärt, warum die Jünger das getan haben. Habt ihr  nicht gelesen , was David  getan hat, als er  und seine  Begleiter hungrig waren- wie er  in das Haus  Gottes ging und wie sie  die heiligen Brote aßen, die weder er  noch seine Begleiter , sondern nur  die Priester  essen dürften? Oder  habt ihr  nicht im Gesetz gelesen, dass am Sabbat die Priester  im Tempel  den Sabbat  entweihen , ohne sich schuldig zu machen. Ich sage euch.  Hier ist einer, der größer ist, als der Tempel. Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt; Barmherzigkeit will ich nicht Opfer, dann hättet ihr   nicht   Unschuldige   verurteilt. Mt 12,4-6.

Das Gesetz beseitigte zwar das Böse, aber nicht heilte die menschliche Herzen. Paulus schreibt. Weil wir aber erkannt   haben, dass der Mensch nicht  durch Werke  des Gesetzes   gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus  Christus., denn durch  Werke  des Gesetzes . wird nieman gerecht. Ich aber bin durch das Gesetz  dem Gesetz gestorben , damit ich  für  Gott lebe. Ich bin  mit Christus   gekreuzigt worden, nicht  mehr ich lebe,, sondern  Christus  lebt in mir. Soweit  ich  aber  jetzt  noch in dieser  Welt  lebe, lebe ich  im Glauben  an den Sohn   Gottes , der mich  geliebt   und  sich  für mich  hingegeben  hat. Ich missachte die Gnade  Gottes in keiner Weise, denn  käme die Gerechtigkeit  durch das  Gesetz, so  wäre Christus  vergeblich gestorben.Gal, 2,15-21. 

Zuerst sagt Paulus dass das Gesetz zum Heil  genügt nicht. und dann schreibt Paulus weiter.  Er hob  das Gesetz   samt  seinen Geboten  und Forderungen  auf, um die zwei   in seiner Person   zu dem   einen neuen Menschen zu machen. Ef 2,15. Jesus offenbarte am Kreuz seine Liebe und diese Liebe wenn wir sie empfangen heilt. Von jetzt ab, ein Christ ist nicht  ein Mensch, der seine Pflicht  aus dem Gesetz verlaufende, sondern Sohn Gottes , der liebt und braucht kein Gesetzt. Wenn es möglich wäre, erlösen sich durch die Einhaltung des Gesetzes, dann wäre Jesu Tod nutzlos. Dann brauchte die Welt Jesus und sein Kreuz nicht, sondern die  Reihe der Gesetzgeber und die Lehrer des Gesetzes. Nur dass zum Heil ist die  Genesung  des Herzens notwendig und diese Genesung bringt nur  die Erfahrung Jesus Liebe, die Jesus am Kreuz offenbarte. Darum sagt der heilige Paulus. Denn  ich hatte mich  entschlossen, bei euch  nichts zu wissen  außer  Jesus Christus und  zwar als  den  Gekreuzigten. 1. Korinther 2,2

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.