Familienmesse ,, Jesus segnet die Kinder“

Einzug: Gib mir  Liebe  ins Herz

Begrüßung/Priester/

Einführung:

 Barbara:  Wir  sind  wieder hier in der Kirche zusammengekommen. Wir  wollen Gottes Nähe spüren. Das tut  uns  wohl. Hier sind wir  alle willkommen. Große und Kleine. Es  gibt aber  auch Orte, wo  Kinder nicht gerne gesehen werden.  Manchmal  kann  man das hören  und erleben.

Drei Kinder kommen und  erzählen

K 1 /mit Schild Spielen für Kinder verboten/ Stellt  euch vor. Vor  unserem  Haus steht  dieses  Schild: ,, Spielen für Kinder verboten“. Unsere  Nachbarn sagen:  Kinder  stören . Sie machen so viel Lärm

K2 /mit  Schild Wohnung für  kinderloses  Paar/ Wir  haben eine  neue Wohnung  gesucht. Aber  viele  Vermieter wollen keine Kinder im Haus haben. Sie sagen.  ,,Wenn Kinder da sind,  geht  dauernd  etwas  kaputt“

K3/mit Schild Kind  mit Pflaster auf Mund/.  Wir  Kinder werden von  erwachsenen Menschen  manchmal so  behandelt, als würden  wir  noch  gar  nichts wissen und  hätten keine   eigene  Meinung. Sie  sagen  dann. ,,Sei still, dafür bist du  noch  zu  klein.  oder  ,,Warte einmal,  bist  du groß   bist.

Barbara:  Manche  Menschen  weisen Kinder  ab. Sie  wollen nichts   mit ihnen  zu tun  haben.  Jesus  ist anders. Davon hören wir   heute. Zu ihm  wollen  wir  beten.

Schuldbekenntnis

Kyrie: /151/

Gloria

Tagesgebet:

Guter Gott, du  gibst uns  mehr, als wir  verdienen, und Größeres, als wir  erbitten. Nimm weg, was uns  belastet und schenke uns deinen Frieden. Darum  bitten wir durch Jesus Christus unseren Herrn. Amen

Lesung: Gen 2, 18-24

Zwischengesang und  Halleluja: Gottes  Wort ist wie  Licht in der Nacht.

Evangelium: Mk 10, 13-16 /gekürzt/

Predigt:

Liebe Kinder

Habt  ihr acht gegeben,wovon  das  heutige Evangelium war? Ja, von den Kinder.  Die Mütter  brachten die Kinder  zu Jesus.  Aber den Aposteln hat  das nicht gefallen.  Sogar sie wehrten den Kinder zu Jesus kommen. Jesus aber wollte, dass die Kinder zu ihm kommen. Er trat für die Kinder ein  nahm sie in den Armvoll, legte auf sie die Hände und segnete sie. Jesus aber dazu sagte noch etwas. Wer das Reich Gottes nicht wie ein Kind empfangen wird, wird ins Reich Gottes nicht kommen. Wie sollen wir  das verstehen? Im Evangelium wird nicht geschrieben wie groß waren die Kinder, die zu Jesus gebracht wurden. Aber weil sie gebracht wurden, können wir voraussetzen, dass das die kleinen Kinder waren. Ist es  gut kleines Kind zu sein? Welche Vorteile das hat? Ein kleines Kind muss nichts machen, muss nicht helfen, es hat keine Sorgen, es nur isst und schläft. Welche Nachteile das hat? Ein kleines Kind versteht nicht, es weint, es stört die andere. Kann ein solches Kind für uns in etwas ein Vorbild sein? Ja es kann. Ein verweintes Kind beruhigen sich schnell im Armvoll seiner Mutter oder Vater. Dort es fühlt sich in Sicherheit und in Schutz. Das ist das, was wir erlernen sollen. Nämlich vorbehaltlos sich in  Gottesarmvoll ergeben. Dass wir diese Sicherheit und Schutz wollen. Weiter, kann ein kleines Kind ohne jemanden zurecht kommen, wer sich um es kümmern? Nein. Das Kind ist ganz an die Hilfe seiner Eltern angewiesen und es dankbar diese Hilfe annimmt. Das ist die zweite wichtige Eigenschaft. Der Mensch genügt sich nicht selbst. Es gibt die Probleme, wenn uns kein Mensch helfen  kann, auch er das sehr wollte. Vielmal kann uns nur Gott helfen. Und der Mensch muss um diese Hilfe bitten. Ich habe schon gesagt, dass wir nicht wissen, wie groß diese Kinder waren? Vielleicht waren dort auch die Kinder, die dort herumliefen, die störten die andere und Jesus fordert uns auf, dass wir den Kinder folgen. Auch wir sollen uns so benehmen? Sicher nicht. Aber nehmen wir wahr, einige Eigenschaften von Kinder. Sie wollen alles machen mit Erwachsenen, sie helfen gern, und für die Hilfe,  sie erwarten keine Belohnung, sie beten gern, sie sind zum Schmerzen der anderen  empfindlich. Das alles sind die Eigenschaften  die für Gottes Reich wichtig sind. Ja, die Kinder können uns in vielen Vorbild sein. Und ich möchte gern noch einmal wiederholen, was Jesus Christus sagte: Wer irgend  das Reich Gottes nicht aufnimmt wie ein Kind, wird  nicht  dort hineinkommen. Mk 10, 15

Glaubensbekenntnis

Fürbitten:

Priester:  Guter Gott in deinen Augen ist jeder Mensch unendlich  wertvoll. Du weist keinen ab. Wir beten für  alle Menschen, die abgewiesen werden und nicht gerne  gesehen sind.

1. Wir denken an alle Kinder dieser Welt , die keinen Platz find und  Zuhause  haben. Herr erbarme  dich.

Antwort: Herr erbarme dich.

2. Wir denken an alle Menschen, die abgeschoben werden und sich nutzlos vorkommen. Herr erbarme dich.

3. Wir denken an  alle kranken Menschen, die keiner haben will, weil sie  zur Last fallen. Herr erbarme  dich

4. Wir denke an alle behinderten, die fremd sind und keine Freunde haben. Herr erbarme dich.

5. Wir denken an alle Ausländer, die fremd  sind  und keine  Freunde haben. Herr erbarme  dich.

6. Wir denken an alles unsere Verstorbenen. Herr erbarme dich.

Priester:  Gott unser Vater, erbarme  dich  unser durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen

Gabenbereitung. Rund  um den Tisch

Gabengebet:

Heilig: 132 Heilig

Vater unser: gesungen

Lamm Gottes: 269 O du Gotteslamm

Kommunion: Meine Zeit 267

Schlussgebet:

Gott und Vater, du reichst uns  das Brot des Lebens und den Kelch der  Freude. Du  wirst uns  auch in der kommenden Wochen begleiten. Wir danken dir durch Jesus Christus, unseren Herrn .Amen.

Segen der  Geburtstagskinder vom September. 368 Wir segnen dich.

Allgemeiner Segen

Schlusslied: Vergiss es nie -du bist du 

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.