2.Sonntag C 2019 Joh 2,1-11

Die Hochzeit in Kana

Einführung 

In der Slowakei nimmt  der Weinkonsum zu. Und das auch in den Gegenden, wo die Menschen den Wein nicht zu viel getrunken haben, wo die Menschen eher harten Alkohol bevorzugten, Interessant ist, dass der Wein an dem die Menschen das Interesse haben, ist der Markenwein. Das Interesse an  verschiedenen Veranstaltungen bei  denen Weine präsentierten werden, nimmt zu. Auch im heutigen Evangelium die Rede ist  vom Wein. 

Predigt

Die Geschichte, wie  Jesus das Wasser in Wein in Kana verwandelte, ist allgemein bekannt.  Denken wir  darüber nach, was  Jesus  tatsächlich  tat und warum. Jesus hat den Wein unter die Gäste gebracht, als sie ihn nicht mehr hatten und so löste  Jesus ein  ernstes Problem. Wir fragen, was für ein Problem Jesus  wirklich gelöst hat. Warum steht der Wein  im Mittelpunkt dieses  Problems? Was ist die Botschaft des  heutigen Evangeliums? Der Evangelist Johannes  sagt, dass die   Wasserumwandlung  in Wein, das  erste  Zeichen  war, das  Jesus,  getan hat. Warum war dabei  der Wein? Hat  der Wein  eine wichtige Funktion? Jesus erinnert uns daran, dass der Sinn   seiner Ankunft  war, das zu  sammeln, was zerstreut war. Jesus ist gekommen, um die Menschen zurück  in die Gemeinschaft zu bringen. Wir können die erste Sünde so betrachte, als eine Bombe, die das Ganze gebrochen hat und die Splitter  hinterließ. Diese,, Splitter“ /Menschen/ notwendig war zu suchen und in der ganzen Umgebung zu sammeln. Aus diesem Grund wurden die messianischen Zeiten verstanden, als die Zeiten wenn die zerstreuten Menschen  wieder zusammenkommen und sie werden zusammen mit Gott eine Familie bilden, wo die Freude, die Behaglichkeit, Frieden und  Einheit wird. Deshalb sehen wir Jesus so oft auf die Gastmähler  oft  in der Gesellschaft der zwielichtigen Menschen. Den Vorstehern des Nation gefiel das nicht, aber Jesus beachtete das nicht. Ihm ging es um etwas wesentliches. Für ihn war nicht wichtig  am Gastmahl  gut zu  essen  und zu trinken, sondern mit den anderen zu sein, mit den Menschen zu reden. Jesus Anwesenheit half ihnen  sich   selbst zu  finden. Aber was hat damit gemeinsam der Wein? Viel.  In Kana bedroht, dass die Menschen nachdem, was ihnen der Wein ausgibt, werden  auseinander gehen. Ihre Gemeinschaft  sollte beendet werden. Jesus hat das   Wasser in Wein verwandelte und so  behielt  sie  zusammen, in der Einheit. Die  Messianischen Zeiten von denen der Prophet Jesaja  geschrieben hat wurden erfüllt. Und  der Herr Zebaoth  wird  auf  diesem Berge allen Völlkern  ein fettes   Mahl machen, ein Mahl  von  reinem Wein, von Fett, von Mark, von Wein, darin keine Hefe ist. Jesaja  25,6 Hier erinnern wird Wein. Die messianischen Zeiten werden die Zeiten  wenn die verschiedenen  Menschen  kommen auf das Mahl zusammen. Das wird das Mahl  reichlich, mit dem auserlesen Wein. Der Wein ist hier das Symbol der Gemeinschaft, der guten Laune und  Wohlbefinden. Wundern wir also nicht , dass Jesus Wein als ein  Zeichen  der Eucharistie  gewählt hat. Denn die  Eucharistie  ist auch ein Zeichen das uns zusammensammeln. Es gibt die Bemühungen  einiger  christlichen Gruppen,  die  mit dem Evangelium  in Konflikt stehen. Sie predigen, nehmen wir niemanden  wahr, freuen wir uns über nichts. Wichtig ist  nur  die Selbstopferung  und Selbstverleugnung zu üben   und  in Angst  zu leben  ob  Gott mich erlöst wird  und nimmt in seine  Arme auf .  Es ist  sicher, dass  die Selbstverleugnung  ihren Wert  hat, aber nicht  als dauerhafter Zustand.  Der dauerhafte Zustand ist die Freude darüber, dass wir leben, dass Gott für uns eine schöne   Welt   erschaffen  hat und er will, dass wir  diese Sachen genießen  und darüber sich freuen. Natürlich es  ist  möglich   die Sachen auch  missbrauchen. Einen Priester der mit den Studenten arbeitete, fragten, ob es ist  gut   für einen Studenten mit seinen Kameraden   in die Kneipe Bier zu trinken gehen. Und der Priester antwortete. Das hängt davon ab, was ist für dich das Ziel. Wenn für dich das Ziel die Gemeinschaft ist dann geh.  Wenn du dich nur nach Alkohol sehnst, dann gehe nicht. Wenn dein Zielist, die Gemeinschaft mit deinen Freuden zu vertiefen und Bier oder Wein wird dir dabei    helfen offener  zu sein, sich teilen, vertiefen die Beziehung mit ihnen, dann gehe Aber  es kann auch  ein  Vorwand  zu    sein, dass du nicht alleine ins  Wirtshaus gehen willst , und deine Freuden werden für dich nicht wichtig, wichtig für dich wird Wein oder Bier, und wenn du   mit ihnen auch mehrere Stunden bei einem Tisch sitzen wirst, die Gemeinschaft mit ihnen wird nicht vertiefen werden.  Es gibt die Menschen die über den Wein eingeweiht/  vertraut/ erzählen können,  und nicht nur über die Wein, sie wissen eine gute  Sorte Wein  anbieten und der Mensch kommt nach Hause  nüchtern und geistlich bereicht. Ich werde nicht neues sagen, wenn ich sage, es gibt die Leute die mit dem Alkohol ihre Probleme   versuchen zu lösen. Alkohol  hilft ihnen auf ihre Probleme zu vergessen. Sie spüren sich, als in einer anderen Welt. Ist es wie eine Droge. Aber die Droge  die Probleme nicht löst, nur verschiebt. Wenn wir die Probleme  haben, müssen wir diese Probleme lösen, aber nicht mit Alkohol. Viele Menschen trinken Alkohol, weil sie sich einsam fühlen. Die Lösung  ist die Gemeinschaft suchen. Also es ist wichtig aus welchem Grund der Mensch trinkt.  Also Jesus verwandelte Wasser in Wein  nicht darum, damit  die Hochzeitsgäste  dort betrunken sind, sondern damit sich die Gemeinschaft, Freude, Freundschaft   vertieft.

.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.