Herz Jesu Freitag, März 2019

Herz Jesu, im Schoss der Jungfrau Maria, vom Heiligen Geist gebildet, sei mit euch.

Der Arzt  Axel Munthe in seinem Buch:  ,,San Michael“ schrieb. Wir müssen uns nicht beeilen. Wir kommen alle  zum Ende des Weges. Wo ist aber dieses Ende? Den Menschen tragen in den Frieden, legten ihn in die Grube. Ist in der Grube  das Ende des Lebens des Menschen? Friedhof griechisch ist  ,, koimetéron“ das bedeutet:  ein Ort  des Schlafes/ das Schlafzimmer/. So nannten die ersten Christen den Platz wo die ersten Christen ihre Verstorbenen.                                         

  Jesus, du heiliger Tempel Gottes, erbarme dich unser. 

  Jesus, du Haus  Gottes  und Pforte  des Himmels, Christus, erbarme dich unser.

Jesus, du Abgründ, aller Tugenden. Herr, erbarme dich unser.

In der Litanei lesen wir den Ausruf: Herz Jesu Du Hoffnung aller, die in Dir sterben erbarme Dich. Die Menschen des heiligen Lebens waren immer Gott ergeben und sie waren überzeugt , dass Herz Jesu ihnen ihrer Halt in der Stunde des Todes wird. Die Heilige Theresa stirbt in der Jugend Alter. Eine Schester sagte zu ihr. Warte mal. Bald kommt für dich der Tod. Teresa antwortete  ihr, Schwester nicht der  Tod, sondern für mich kommt Jesus. Als  die heilige Gemma  Galgani stirbt  der Beichtvater stellte  ihr die Frage: was nun Gemma? Und die heroische Dulderin antwortete mit einem   Lächeln. Vater, ich gehe zu Jesus. Ganz anders überleben die Ankunft des Todes die ungläubigen Menschen . Der große italienische Dichter Jiacomo   Lopardi  schreibt oft mit ausgewählten Versen über den Tod. Er , als der erste floh,  ersetzt vor   Entsetzen aus Neapel. Die Menschen, die nicht an Gott glaubt  sagen:essen wir, trinken wir, morgen werden wir sterben. Ganz andere Einstellung haben die gläubigen Menschen. Dem heiligen Klement aus  Ancyry   erinnerte seine Mutter oft. Mein Sohn. Hier geht es um das ewige Leben. Der schicksalhafte  Moment im Leben jedes Menschen, weil es ist die Übergang  von dem irdischen Lebe in die Ewigkeit. Diese Weile  kann   für die  Seele  auch der Moment der Beklemmung und der Angst. Darum es ist so notwendig des barmherzigen  Jesu  Anwesenheit. Jesus verspricht diese Anwesenheit allen  Verehrer seines Herzens. Ich werde für sie die sichere Zuflucht im Leben und besonders in der Stunde des Todes. Der Kardinal Josef Höffner /1906-1987/ schrieb einmal. Empfangen sie den Tod in der christlichen Hoffnung. Verstecken sie vor dem Tod nicht. Der Alte muss sterben, der Junge  kann sterben. Jeder von uns hat die Chance im Leben, sich einrichten  wie wird sein Leben nach dem Tod sein. Ob er, auf ewig mit dem Herr  wird, oder auf ewig verdammt. Jesus versichert uns. Die Gutes getan  haben, werden für das Leben auferstehen, die aber Übles getan haben, werden   zur Verurteilung auferstehen. Joh  5,29. Herz Jesu ist der Gegenstand  unsere Hoffnung.  Die Verehrung zum Herz Jesus empfiehlt der Papst   Pius XII in seiner Enzyklika  Haurietis aquas. /Schöpfen sie das Wasser/ vom 15. Mai  1956. Diese Verehrung entspricht   völlig  dem Charakter   des christlichen Glaubens. Herz Jesu ist unsere Stütze  unser Helfer in der Bemühung, damit wir  ewiges Heil   erlangen.  Darum rufen wir  voll vertrauen: Herz Jesus du Hoffnung  aller die in Dir sterben, erbarme dich unser.                                                                         

  Im Vertrauen auf den,  der die Toten erweckte, wollen   wir  mit  seinen  Worten  zum Vater beten.                                                                                                                                           Christus ist  unser Friede und  unsere   Versöhnung.  Deshalb  bitten wir.                                                   

  Selig  die  am Tisch  des himmlischen  Mahles  Platz nehmen dürfen.                                                                                                          

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.