Dienstag der 5.Osterwoche Joh 14, 27-31

Jesus, der sagte: Frieden lasse ich euch,  meinen Frieden gebe ich euch, er sei mit euch. Jesus kam von seinem Vater heraus  und kehrt   zu seinem  Vater zurück, als ob  mit  neuen Vorschlägen,  denn als Mensch hat er  viele  Erfahrungen  unter  Menschen  gesammelt. Jesus, stellte  auch das fest:  man kann  nicht alleine leben, dass er  ohne Ermutigter leben. Jesus stellte das auf bittersten Weise fest.

Jesus, du  bist  Wurzel unseres Lebens. Herr, erbarme dich unser.

Du nährst    mit deinem Leben, die dir treu sind.  Christus, erbarme dich unser.

Du  machst unser Leben unser Leben   fruchtbar   für dein Reich. Herr, erbarme dich unser.

Jesus war bis jetzt auf seiner irdischen ,, Pilgerreise“ nie allein. Er war immer mit  seinem Vater verbunden, der in ihm weilte. Auch die Menschen brauchen jemanden, der bei ihnen immer wäre, wer würde ihnen ermöglichen ständig zu Jesus gehören. Das kann nur der Heilige Geist verwirklichen. Der Heilige Geist ist die Liebe und die Einheit zwischen Vater und Sohn. Der Heilige Geist wird  auch die Einheit  zwischen  den Menschen   und  die  Einheit   die  Menschen  mit Gott schaffen. Jesus weiß  dass er  mit  seinem Lehren und mit  seinem Forderung würde er  das  Herz  der Menschen  nicht  erreichen.  Wenn hier  der  Heilige Geist  nicht  hier  gewesen wäre und  eingegriffen hätte und  öffnete  nicht  die  Herzen  der Menschen, hätte es passieren können, dass Jesus sein Gesetzt der Liebe bestimmte hätte, aber die Leute  würden sich  von ihm  berührt   fühlen. Es konnte passieren, dass zu Beginn  des Christentum, das Christentum  nicht  verfolgt  worden wäre, aber die Botschaft Jesu,  wäre es mit Gleichgültigkeit und Interesselosigkeit getroffen hätte. Es  war  der  Heilige  Geist der  die  Herzen  für  die Gedanken  Jesu öffnete. Und das ist eine Belehrung für heutige Zeit. Auf  irgendeine  Weise  können wir   danach streben,  andere für  Christus  zu gewinnen, wenn  der Heilige   Geist   nicht durch uns wirkt.

In  Namen Jesu Christi, der  uns  im Brot  seinen Leib zur Speise   gibt, dürfen wir  zum Vater  beten.

Wir  haben  Frieden mit Gott durch  Jesus Christus   unseren Herrn.

 Selig , die das  Brot des Lebens   empfangen,   damit  sie  auferweckt  werden  am Letzen Tag.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.