7. Sonntag C der Osterzeit Joh 17, 20-26

7.Ostersonntag 2019 Jesu Gebet für die Einheit-

Einführung

Wenn jemand im Krankenhaus liegt  und er weist dass ihm niemand helfen kann, er weißt, dass er sterben wird, so ein solcher Menschen denkt im diesem Moment nicht an unwesentlichen Sachen, sondern an das, was für ihn wichtigste ist. In einer  ähnlicher Situation  war Jesus. Darum denkt er  an die Sachen, oder anders gesagt betet er für die Sachen, die  für ihn am teuersten, am wichtigsten waren.

Predigt

Was war dem Jesus im diesem Moment, am wichtigste, am teuerste? Wir konnten denken, sicher seine Mutter. Und er betet für sie, damit der himmlische Vater sie ihrer Einsamkeit stärkt. Aber schauen wir, Jesus betet vor seinem Tod, für seine Mutter nicht. Er betet so. Ich bete  für die, die durch   ihr Wort  an mich  glauben, damit   sie  alle  eins  seien, wie du Vater in mir  und ich  in dir, damit  auch sie in uns  eins  seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hat. Joh 17, 20-21. Aus diesem Gebet  geht hervor, wie sehr liegt Jesus  an seinen Gläubigen. Jesus hat es schon vorher gezeigt. Einmal predigte Jesus in einem Haus. Es waren sehr viele Leute da. Jemand sagte zu Jesus, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen,  wollen   mit dir reden. Jesus sah  die Leute  an, die in seiner  Nähe waren  und sagte, meine  Mutter und  meine Brüder  sind diejenige, die  das Wort Gottes hören und halten es ein.Oder  ein  anderes Mal als  eine  Frau aus der  Menge rief. Selig  ist das  Leben, das dich getragen hat, und selige Brüste , die du  genossen hast. Jesus antwortete; sicher. Aber noch seliger sind diejenige, die Wort Gottes hören , und es halten sie ein. Nehmen wir wahr, dass Jesus für die Einheit der Gläubigen betet. Daraus  folgt,  dass die Einheit der Gläubigen, war für Jesus sehr wichtig. Jesus nennt  drei Ursache, warum die Einheit der Gläubigen so wichtig ist. Die erste Ursache ist die Einheit in Gott. In Gott ist zwischen den drei göttlichen Personen absolute Liebe und also auch absolute Einheit ist. Und   diese Einheit in Gott ist der  Grund  für die  Einheit   in den Menschen. Der zweite Grund ist , damit auch sie in uns  eins seien. Das heißt Gott will, dass wir in ihm sind. Er will, dass Gottes Liebe und Einheit auch in uns strömt.Aber sagen wir uns, kann es   elektrische Energie  im Draht /Leiter/  fließen,/  strömen/ der unterbrochen ist? Ebenso kann nicht Gottes Liebe fließen, wenn  es  keine  Einheit   unter uns gibt. Jede Isolation  ist  nicht   nur  für elektrischen Strom  ein Hindernis, sondern auch für die Strömung Gottes Liebe in uns. Schließlich der dritte Grund ist missionarisch. Damit die Welt  glaube, dass du mich gesandt hast. Die Einheit und die Liebe zwischen den Christen. Die Liebe und die Einheit der ersten Christen ist für das Christentum die Heiden gewonnen. Wenn wir Christen die heutige Welt  für Christus  gewinnen wollen, muss die Liebe und Einheit   unter uns Christen  sichtbar sein. In vierten Kapitel   Apostelgeschichte  lesen wir. Die  Menge derer  aber, die gläubig  geworden, war ein Herz  und  eine Seele, und auch nicht  einer sagte, dass  etwas  von seiner  Habe sein eigen wäre., sondern sie  hatten  alles  gemeinsam Apostelgeschichte 4,32. Sie  können jetzt denken. Gott,  wie weit  weg  sind wir von ihnen,wie weit  sind wir  von der Einheit entfernt,  die Jesus  so sehr  am Herzen liegte. Seien wir aber nicht ohne  Hoffnung. Weil wir  nicht genug Kraft   und Fähigkeit  zur  Einheit  haben,bietet  uns Jesus  zwei Mittel   zu Einheit. Das erste  Mittel ist das Gebet für die Einheit. Die Einheit muss für uns wichtig sein. Wir beten für die Gesundheit, für die Erfolg, für Glück. Wir müssen lernen, auch für die Einheit beten. Das zweite Mittel ist das Brot der Einheit. Der heilige Paulus schreibt im ersten Brief  an die  Korrither.10,17 Denn ein  Brot  , ein Leib sind wir, die  vielen , denn wir  alle nehmen  teil  an dem  einen Brot.   Diese zwei Mittel vereint  wirklich  die  ersten Christen. Erst dann, wenn die Heilige Kommunion für uns die Nahrung der Liebe und Einheit wird, erreichen wir die Einheit. Wir können  nicht zufrieden sein   mit einer formalen  Einheit. Der bekannte Theologe fragt.  Haben Sie  jemanden zum  Mitagessen eingeladen, mit dem Sie zusammen an der heiligen  Kommunion waren? Weil es schwere Forderung  ist, Evely fragt. Haben sie diejenige begrüßt  mit denen sie auf der heilige Messe waren. Sie sagen, wir  kennen uns nicht,  es wäre unhöflich. Aber sagen sie ist es höflich  wenn die Touristen  in den Bergen   sich begrüßen,  obwohl sie sich  nicht kennen. Die Christen, die zusammen an der heiligen Messe waren, haben das Recht ,, Hallo zu sagen“. Doch an der heilige Messe wurde gesagt. Dass wird  gegenseitig Brüder und Schwestern sind. Was für  welche Brüder und Schwestern  wenn wir  uns  nicht einmal grüßen. Ist das nicht dann eine Heuchelei? Wenn  wir  kein  Interesse aneinander  haben. Im heutigen Evangelium bittet Jesus fünfmal seinen himmlischen Vater, dass wir  einig   sind. So war für ihn die Einheit wichtig. Und unsere Aufgabe , die für uns aus  dem heutigen  sich ergeben/folgen/. Um jeden Preis unterstützen die Einheit unter uns  und vermeiden alles   was diese Einheit stört.

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.