Freitag der 6.Osterwoche Joh 16, 20-23

Jesus, der  sagte:Euer Herz   soll  sich  freuen, und  eure  Freude  soll  niemand  von  euch  nehmen, er sei mit euch.

Gestern haben wir  an das Fest  der  Himmelfahrt  Jesu erinnert. Jesus  nach seiner  Auferstehung  40  Tage  offenbart  seinen Aposteln und  ergänzte seine  Lehre, dass er  sie  vor  seiner  Leidenschaft  lehrte. Als Jesus ihnen sagte, dass er  zum Vater  gehen würde, waren. Darum  sprach  Jesus   zu ihnen  die Worte der Ermutigung   und des Trostes.

Jesus, du bist  nur für  eine kurze  Zeit  auf diese Erde gekommen. Herr, erbarme dich unser.

Du nimmst  die Liebe derer an,  die  deine  Gebote  halten. Christus, erbarme dich unser.

Du hast den Geist  gesandt, damit   wir   nicht   als  Waisen   in dieser Welt leben. Die  Traurigkeit    und  Verlassenheit  der Apostel  dauerte   nur kurz. Einmal sagte Jesus    zu den Apostel, würden   sie ihn  für  eine Weile  nicht sehen. Er dachte damit  an seinen Tod. Dann werden sie   ihn  wiedersehen und er dachte damit an  die  Zeit nach seiner Auferstehung bis  zu seiner zweiten  Ankunft. Viele versuchen  herauszufinden, wann Jesus  ein  zweites Mal  auf die Erde kommen wird. Der  Tag  seiner   Ankunft   kennt nur  der himmlische Vater. Das Problem, ob Jesus  uns für immer verlassen hat, quält uns nicht. Über  die Gegenwart  von Herrn Jesus unter uns sind  wir  durch das Lernen der Kirche überzeugt. Der Vorgang  bei  dem  die Trauer   der Apostel  schnell  zur  Freude wird  vergleicht  Jesus   zu  einer  gebärender Frau. Wenn ein Kind bereits auf der Welt ist,  vergisst  die Frau schnell den Schmerz, den  sie ertragen musste. So werden auch die Apostel die  Traurigkeit  schnell vergessen , wenn sie sich  überzeugen, dass Jesus lebt,    und er bildet mit ihnen eine Gemeinschaft. Auch wir sind betrübt, wenn wir  Gottes Gegenwart  nicht spüren, wenn unsere  Gebete ,,trocken“ sind. In diese schwierigen Zeiten  müssen wir   Mut und Vertrauen haben. Auch wenn wir über Gottes  Gegenwart  keine Freude haben er ist immer da. Die heilige Theresia von Lisieux hatte mehrer Woche keine Freude über Treffen mit Jesus, wenn sie sich über das Jesus beklagte, Jesus sagte zu ihr, Teresia, ich war  in deinem  Herzen,  und ich  freute  mich, dass du mich suchte.

Treu ist Gott,der uns beruft. So beten wir voll Vertrauen. Wenn wir den erkennen, den mitten unter ist,werden wir   auch erkennen, was uns   zum Frieden   dient.

Wir empfangen  was wir glauben,  und wir   glauben was wir empfangen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.