Freitag der 13.Woche Mt.9,9-13

Jesus,der zu seinem Dienst auch die Sünder beruft Er sei mit euch.

Jeder von uns kennt das Wort ,,Entscheidung“. Wir kennen die Entscheidungen, die groß und ernst sind und bezeichnen unser ganzes Leben,aber wir kennen auch kleine Entscheidungen,die nur einen kleinen Teil unseres Lebens bezeichnet. Wir werden hören, wie Jesus Mathäus berufen hat.

Jesus du hast Jünger zu deiner Begleitung berufen. Herr,erbarme dich unser.

Du hast deinen Apostel Vollmacht gegeben,zu lehren.Christus, erbarme dich unser.

Du hast geboten,alle in dein Reich  zu rufen. Herr, erbarme dich unser.

Die Berufung Matheäus ist kurz  beschreibt. Kürzer vielleicht konnte nicht sein. Matheäus ist  auf Jesu Aufforderung aufgestanden und folgte Jesus. Er hinterließ  mehr als  die Fischer.Matheäus hinterließ seinen Beruf. Er hinterließ die Sicherheit materiellen  Versicherung,die ihm die Stelle des Zöllner  versicherte.Was hatte Matheäus angeregt,dass er so völlig mit seinem bisherigen Beruf. Er nahm Jesus ernst.Was bedeute das, Gott ernst zu nehmen? Ja Gott zu sagen, und nein  zu sagen zu allen, was  verhindert uns auf dem Weg zu Gott.Matheäus sagte ja zu Jesus.Das Leben des ,Glaubens ist die Sache des Augenblicks.Das bedeutet wie das Leben, setzen sich aus den einzellnen  Begebenheiten zusammen,so auch das Leben des Glaubens stellt aus den Augenblicken zusammen.Unser Leben des Glaubens muss man beurteilen nachdem,wie äußert sich im Augenblick. Einmal traf sich eine Meise mit einer Täubin.Die Meise fragte die Täubin. Sage mir wie viel wiegt ein Schneeflöckchen? Weniger als nichts. Die Meise b- egann damals eine Geschichte erzählen. Ich ruhte auf einem Zweig und begann zu schneien.Die Schneeflöcken fallen langsam. Ich hatte Arbeit und darum begann ich die Flöcken zu zählen. Es fiel 375192 Flöcken,als die 3 751953 fiel der Zweig aufbrach. Von jedem  Augenblick,von jeder Entscheidung  guter Tat hängt unser Heil ab.Es ist immer wichtig, in konkretem Augenblick nein sagen dem Hass,der Eigensucht, dem Stolz und Ja zu sagen Gott.

Jesus Christus hat uns von unsern Sünden erlöst.Deshalb wagen wir zum Vater zu beten.

Wenn Gott mit uns ist, werden wir  Anteil an seinen Frieden haben. Wir bitten  ihn.

Selig,dir erlöst sind von ihren Sünden und Gottes Herrlichkeit schauen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.