Hl. Marta von Betanien

Jesus Christus, der zu Marta sagte:Dein Bruder wird auferstehen,er sei mit euch.

Papst  Paul VI. hat  die hl.Marta zur Schutzpatronin der italienischen Hoteliers  bestimmt.Der Vatikan  begründet   die Ernennung mit  dem Beginn des 12. Kapitels des Johannesevangeliums, in dem es heißt. Sechs Tage  vor dem  Osterfest kam Jesus  nach Bethanien, wo Lazarus wohnte, den Jesus von den Toten   auferweckt hatte. Dort bereitete man ihm  ein Gastmahl. Marta wartete auf Jesus

Jesus, du hast  in allem den Willen des Vaters getan. Herr,erbarme dich  unser. 

Du hast  alles hingegeben, um dein Werk zu vollenden.Christus, erbarme dich unser.

Du vollendest, was wir  nicht zu  leisten vermögen Herr,erbarme dich unser.

Es geht daraus hervor, dass die Schutzheilige der Arbeiterinnen Dienstmägde, Hausfrauen, Köchinen, Wäscherinnen noch  ein neues, modernes Patronat zugewiesen  bekam, das  der Hotel-wirte in  einem  Lande,  wo die Fremdenindustrie eine  der Haupteinnahmequelle ist. So reichen die  Heiligen  lebendig bis  in unsere Zeit und  wirken auf  ihre besondere Weise weiter in der Welt. Ihre Fürsprache  bei Blutfluss  geht nach einem  Bericht des  hl. Ambrosius darauf zurück, dass sie jene Blut-flüssige des Evangeliums gewesen sei,  die der  Herr geheilt  hat. Dadurch, dass die Stadt Tarascon  in Südfrankreich auf ihre  Fürsprache hin  im Jahre 1630 von der Pest verschont  blieb, wurde sie  neben  den  hl. Rochus  und   Sebastian   zu  einer  wirksamen  Helferin auch  in dieser  Not.  Nicht  zuletzt  ist sie  auch  Sterbepatronin.  Man sieht, die hl. Marta ist  eine vielseitige Heilige,  wie ihre  Stellung als  tüchtige, fleißige Herrin   des Hauses von Bethanien gewiss auch  vielerlei  Tun  umfasste.  Weil sie  als  Schwester des hl. Lazarus und der  hl. Maria Magdalena Jesus  oftmals gastlich  aufgenommen  hat, wird  sie  ,,Gastwirtin des Herrn“  genannt. Die  hl. Marta wurde  zur  Personifikation  des tätigen  Lebens  im Gegensatz  zu ihrer Schwester  Maria, die  das  beschauliche  Leben  verkörpert.

Da Jesus Christus uns  nah und  unser  Mittler  ist, dürfen wir  durch  ihn  zum Vater  beten. 

Es gibt ein Leben der  Herrlichkeit.  Es wird  denen zuteil, die  es  im Frieden suchen, Deshalb  bitten wir. 

Selig,die glauben an das  wahre Leben und  eingehen  in Gottes  Herrlichkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.