25.Sonntag C Lk 16,1-13

25.Sonntag C 2019 Macht und Geld

Einführung

Diesen Sonntag werden wir einen Abschnitt aus dem Evangelium hören, der von einem unehrlichen Verwalter handelt. Dieser Verwalter hat seine Position  missbraucht und doch am Ende stellte ihn Jesus, seinen Hörer zum Vorbild. Dies ist jedoch eine irreführende Interpretation. Was Jesus als Vorbild setzt, ist die Erfindungskraft des Verwalters, als er feststellte, dass er entlassen werden soll. Sein Verhalten als Verwalter Jesus verurteilt eindeutig.

Predigt

Schauen wir uns diesen Verwalter genauer an und versuchen wir herauszufinden, warum am Anfang aus einem guten und zuverlässigen  Menschen schließlich ein Betrüger und ein Dieb wurde. Abraham Lincoln sagte einmal: „Fast jeder Mensch ist in der Lage Widrigkeiten zu ertragen, aber wenn du den  Charakter eines Menschen überprüfen willst, gib ihm die Macht.“ Was er damit sagen wollte war folgendes: es gibt viele Dinge im Leben eines Menschen, die seinen Charakter bestätigt. Zum Beispiel die Fähigkeit das Leid, Widrigkeiten zu ertragen. Es ist nicht leicht, in allen diesen Widrigkeiten, durchzukommen, aber die meisten Menschen kann es standhalten. Aber das  Ertragen  der Widrigkeiten, auch wenn es  eine großartige Sache ist, das ist  noch nicht der klarste Beweis für die Kraft des Charakters eines Menschen. Ein handfester Beweis ist die  Macht. Erst wenn man die Macht hat, sehen wir , was im Menschen ist. In diesem Sinne ist es interessant kleine Kinder  zu beobachten. Wenn sie ihnen zufälligerweise eine kleine Verantwortung anvertrauen, zum Beispiel auf das Spielzeug auf dem Spielplatz  aufzupassen oder sie auf die Ordnung in der Klasse zu beaufsichtigen. Es kann passieren, dass aus einem angenehmen Junge oder Mädchen plötzlich  ein kleiner Tyran wird. Daher ist es notwendig den Menschen in diesem Bereich von Kindheit an zu erziehen, damit er wenn er heranwächst dass er in großen Dingen  bestehen kann. Deshalb sagt Jesus im heutigen Evangelium. „Wer in der Kleinigkeit treu ist ist im Großen treu.“ Den Menschen muss man allmählich mit Macht und Verantwortung belasten und beobachten, wie er sich benimmt. Und wenn er besteht, kann man  ihn  mit höheren Aufgaben und mit  größerer Macht beauftragen. Dies war der Fall des unehrlichen Verwalters aus dem heutigen Evangelium. Wer weiß, wie  er zu diesem  Posten gekommen ist. Entweder war er ein guter Schauspieler, als er sich um diesen Job bewarb, oder er hatte schon  den  guten  Ruf. Aber jetzt plötzlich, als er die große Chance hatte, die sich aus seiner Position  ergeben hatte, drehte sich ihm den  Kopf. Und so ist zu Beginn aus einem ehrlichen  Verwalter allmählich  ein unehelicher  Verwalter geworden. Plötzlich begann er die Menschen, Geld, Mittel  missbrauchen, vor  allem aber das Vertrauen seines Herrn. Missbraucher der Macht und des Geldes zu werden, ist nicht schwer. Es reicht aus, wenn man einen Moment nicht aufmerksam ist. Darum muss er sich ständig bewusst sein, dass die Sachen, die ihm momentan zur Verfügung stehen, die hat er in der Verwaltung.  Nur vorübergehend und eines Tages wird er von ihnen die Rechenschaft aus seinem Tun verlangt. Die meisten Funktionen und Ämter nicht nur in bürgerlichen Bereich,  sondern auch in kirchlichen Bereich, sind nur  für  eine  begrenzte  Zeit   anvertraut, um den Missbrauch  vorzubeugen. Totalitäre  Regime  sind damit  bekannt, dass bestimmte Ämter nicht   mit  Zeitlimit  begrenzt sind, und die Beamter missbrauchen ihre Ämter/Funktionen/ können, wie es ihnen gefällt. Macht und Geld korrumpieren wirklich. Auch die gläubigen Menschen. Dafür haben wir genügend Beispiele. Es gibt nur wenige Leute, die fähig sind, die im Rahmen grenzenlosen finanziellen  und anderen Möglichkeiten daran zu denken, dass  nichts davon, was sie haben, nicht ihnen gehört, das haben sie nur in der Verwaltung. Daher ist es notwendig  zu fragen, in welchem Verhältnis stehe ich zum Amt, zu der Funktion, die ich  derzeit  ausübe und zu den Vorteilen, die mit dieser Funktion verbunden sind. Es ist schwierig in einer Gesellschaft  zu leben, in der  Menschen ihre  Funktion  missbrauchen. Jesus erwähnt im Evangelium den Erfindergeist des unehrlichen  Verwalters. Wie aktiv und erfinderisch ein Mensch  ist, wenn es darum geht seine Betrüge zu verbergen und  für seine Zukunft  zu sorgen. Jesus will uns im heutigen Evangelium sagen, dass wir so wie wir uns  aktiv  um unsere irdische  Zukunft kümmern, so auch  um unser  ewiges Leben kümmern sollten. Aber wie? Ein sehr  wirksames Mittel zur Lösung dieses Problems ist,was Jesus im Evangelium sagt: Macht euch Freude mit Hilfe des ungerechten Mammons, damit ihr in die ewigen Wohungen aufgenommen werdet, wenn es mit euch zu Ende geht. Lk 16,9. Mit Geld können wir viel Gutes machen. Es wird uns helfen, wenn alles, was wir haben, zur Hilfe der anderen Menschen verwenden. Lasst uns unser Leben auf die Ehrlichkeit und Liebe aufbauen.

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.