Erntedankfest 2019

Einführung

Heute ist der Tag  des Dankes für alle Geschenke der Natur, die wir erhalten haben. Wir wissen, dass jede Feier der Euchristie Danksagung ist. Bei Opferung sprechen wir die Worte: „Wir bringen dir Herr Geschenke, die die Frucht  deiner Schöpfung und die Frucht menschlicher Arbeit  sind. Daraus folgt, dass jedes Werk, zwei Dimensionen hat. Wir finden darin die Macht Gottes und auch die Teilnahme des Menschen.

 Predigt

Wenn wir uns umschauen, die Natur, die Werke menschlicher Hände, Städte, Dörfer, Gebäude. Das alles ist im Wesen die Verwirklichung, Erfüllung  und  Umsetzung  von Gottes  Plan. Von  Ewigkeit an hat Gott in seiner  Weisheit  den Zweck und die  Bedeutung  von allem bestimmt. In der Geschichte der ganzen Schöpfung  können  wir  Gottes  große  schöpferische  Tätigkeit  sehen. Alles was  in der Welt geschieht, geschieht   nach seinem  heiligen  Willen. In diesem  großartigen Werk  Gottes ist nur  der Mensch eine Ausnahme. Gott, lud  den Menschen ein, an seinem Werk  mitzuarbeiten. Der Mensch wird so zu einem schöpferischen  Wesen, das Gott ähnlich ist. Dies ist ein  wunderbares  Privileg. Wir Menschen können und sollen durch unseren Geist die Weisheit und Schönheit Gottes bemerkbar machen. Was ist bisher gesagt habe und viele von ihnen haben sich wahrscheinlich gefragt, warum ich das erzähle, deshalb muss ich erklären, das es ein Vorspiel war, wieder zu erkennen, wer wir sind, was der Zweck unseres Seins  ist, und was ist die Mision unseres menschlichen Lebens. Gott hat uns geschaffen, er berief uns an seinem Leben teilzunehmen, damit wir  an seiner  schöpferischen  Tätigkeit  teilnehmen können. Vergessen wir nun, dass der  Mensch zu  Beginn seiner Geschichte in Konflikt  mit Gottes Willen geraten ist, und dass Gott noch  ein Werk für ihn  getan hat, nämlich  das Werk der Erlösung. Aber  ich  möchte jetzt  nicht darüber  sprechen. Dies ist ein anderes Kapitel. Jeder von uns sollte  erkennen, dass dies  ein großer  Vorteil  ist, wenn wir mit Gott zusammenarbeiten können. Der Glaube lehrt  uns, zur  Ehre und Herrlichkeit  Gottes zu  arbeiten. Nur ein stolzer Mann denkt, dass er Gott ist, der alles erfunden und erschaffen hat. Ein Irrtum. Wir sind nur Werkzeuge. Wie klug es fasste Carlo Carreto, als er in einer seiner Meditation schrieb/Mit dem Schweiß  auf der Stirn/.Wir könnten sagen, dass ein Mann in seiner Arbeit, nicht allein ist, dass selbst Gott es ist, der in ihm arbeitet. Die Wahrheit ist, dass Gott in seiner Schöpfung immer gegenwärtig ist und mit seiner Kreatur zusammenarbeitet, um seinen Plan zu erfüllen, wobei er auch den Menschen ausnützt. In der Hand des Künstler ist die Hand Gottes, die nach Schönheit ruft. In der Hand des Arbeiters  ist die Hand Gottes der an das Brot für seine Kinder denkt. Gott ist im Werk eines jeden Menschen präsent. Keine Entdeckung, kein technischer  Fortschritt wird ohne Gottes Willen erreicht. Ja, Arbeit ist für den Menschen notwendig. Ein Wort drückt das Wesen der Arbeit  /Erlösung/ sehr gut aus. Die Arbeit  war vor der Verwirrung durch die Sünde lediglich schöpferische Tätigkeit und Freude. Durch die Sünde beginnt sie sich mit Mühe und Leiden verbinden. Jesus Christus hat uns ermöglicht, dass die Arbeit für uns heilbringende wird. Die Arbeit hilft den Menschen vom Bösen sich  zu befreien, wichtige und nützliche  Dinge zu tun, und täglich  an seiner Erlösung zusammen zuarbeiten. Carlo Caretto dessen Bücher in vielen Sprachen gelesen werden, erklärte kurz und deutlich die Bedeutung  unserer Arbeit und  Aktivitäten. All dies hat uns den Boden für unser Denken bereitet. Heute  möchten  wir Gott für die geleistete Arbeit danken. Wenn wir Gott danken, in dem Wissen, dass er uns gesegnet hat, dass die Arbeit unserer Hände gelinkt, dass wir an seinem Werk zusammenarbeiten  können. Auf dem was uns aufzubauen gelungen sind, sehen und nehmen wir wahr: Gottes Schönheit, Weisheit, Größe. Vielen Dank für das Privileg mit Gott zusammenarbeiten  zu dürfen. Jede kleine Arbeit, nicht nur  die großen, sondern auch die einfachsten, das  ist unser Anteil, an dem Werk des Guten und der Erlösung. Allen, die fleißig  arbeiteten, gehört  Dank und  Anerkennung ausgesprochen.

 

m

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.