30.Sonntag C Lk 18,9-14

30.Sonntag C 2019 Pharisäer und Zöllner Einführung

Wir können die Heilige Schrift als ein großes Drama betrachten, als sinnreiches zusammengestelltes Stück.Eines der populären Instrumente, die im Drama werden, sind die Paare gegensätzlicher Charaktere.Wenn der Autor zwei völlig unterschiedliche Charaktere auf der Bühne vorstellt, ruft Vergleich und Kontrast hervor. Das Ergebnis kann dann eine neue Perspektive, ein neues Verständnis und ein neuer Impuls für unser Leben sein.

Predigt

Wenn wir in das Alte Testament schauen,sehen wir überall diese gegensätzlich Paare; Ezau und Jakob, Joseph und seine Brüder, Mose und Aron David und Saul. Wir könnten weiter.Das heutige Evangelium ist ein Ort,wo auftreten  zwei Gestalten mit ganz verschiedenen Charakter. Zwei Personen betreten den Tempel. Pharisäer und Zöllner. Welche Belehrung könnten wir aus ihrem kurzen Auftreten ziehen? Große Dramatiker gehen sehr vorsichtig mit Worten um. Jesus wählt seine Worte sehr gezielt. Der Pharisäer rühmt sich mit allem, was er tat.Wir können sagen,dass er nicht zu Gott,sondern zu sich selbst gebetet hat. Wir müssen keine großen Experten im spirituellen Leben sein,um zu spüren, das ein solches Gebet nicht richtig ist. Sicherlich kommt ein solches Gebet nicht von das Herz gerichtet auf Gott, aber von dem Herzen  vertiefen in sein verirt  ,,Ich“. Es kommt von einem Mann, der mehr sich seiner  als Gott bewusst ist. Wer braucht nicht einmal Gott.  Wenn wir jemanden hören, sich so ausdrücken, gewöhnlich rief das in uns den Widerstand hervor.Aber Widerstand ist nicht alles, ein guter Dramatiker erwartet, dass seine  Zuschauer  noch tiefer gehen werden. Jedes Spiel hat mehrere Level unser Gleichnis ist keine Ausnahme.Was tiefer wollte uns der Dramatiker  Jesus sagen? Thomas Merton sagt, dass die Liebe zu sich selbst, Vergaffung in sich selbst. Wenn ein Mensch auch sich selbst auskommt ,wenn er die Hilfe von  niemanden braucht,nicht einmal von Gott. Das Ergebnis  kann eine Einsamkeit sein, ein Gefühl von Selbstmitleid. Wer denkt, dass er  niemand braucht, dass er es alleine  schafft, sagt nicht die Wahrheit. Denn niemandes Quellen sind unerschöpflich. Thomas Merton sagt, dass diese Haltung der Pharisäer nicht zur Freude am Heil , sondern zur Traurigkeit  der Isolation  von Gott führt.Auch der zweite Gestalt aus dem heutigen Evangelium  ist nicht weniger wichtig. Ihnen, es ist der positive Gestalt.Jesus sagte, er sei gerechtfertigt  nach Hause zurückgekehrt. Der Zöller symbolisiert uns Demut.  Die Worte in seinem kurzen Gebet sind unterwürfig und demütig. Sogar seine Körpersprache spricht  von Demut. Er ist im Hinten zusammengerollt, schlägt sich an die Brüste und wagt es nicht , die Augen zum Himmel  aufzuheben. Wir spüren instinktiv, dass diese Beziehung zu Gott wahr ist. Zollbeamter ist für uns eine große Herausforderung. Er erhielt ein großes Geschenk der Rechtfertigung  von Gott.Wir glauben, dass sein  Leben dann wirklich anders war. Die beiden  Gestalten aus dem Evangelium  sind sehr unterschiedlich. Es ist wichtig, dass wir sie klar beschreiben und unterscheiden können. Wir wissen, dass es sich nicht um fiktive Gestalten  handelt.Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass diese beiden  Gestalten sich  in jedem von uns befindet. Für eine Weile sind wir Pharisäer, dann  Zöllner, und dann wieder Pharisäer. Wer von uns möchte sagen,dass es nicht so ist. Welche Belehrung sollten wir aus dem heutigen  Evangelium nehmen. Die Schlüssel Sache ist zu anerkennen, dass alles  was wir haben, ein Geschenk von Gott ist. Der Pharisäer fastete mehr als nötig und zählte Zehenten von allen, obwohl dies nicht verpflichtet war. Er hat nichts falsch gemacht.Was ihn jedoch daran hinderte, die Freude am Heil zu genießen,war seine  Selbstgenügsamkeit. Wenn wir fähig sind fasten beten, ist das ein Geschenk von Gott. Und der Zöllner sollte  zugeben, dass es ihm nicht schaden würde, macht sich  auf dem Weg, den der Pharisäer schritt. Und der Zöllner sollte zugeben, dass es ihm  nicht schaden würde,den Weg des Pharisäer ein wenig zu schreiten.Ein bisschen mehr trainieren in Tugenden und weniger sündigen.  Es ist notwendig zu folgen, was beim Pharisäer gut war, aber auch das folgen, was bei Zöllner gut war. Wenn wir es schaffen, dann gehen wir  etwas tiefer in das Reich Gottes.

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.