Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem Lkm19,41-45

Jesus der sagte: Wenn du doch  erkannt hättest, was zu deinem Frieden  dient.  Er sei mit euch. Die heiligste Jungrau war noch Kind als sie ihre Eltern Joachim a Anna, in den Tempel führten. Es war die Gewohnheit bei den frommen Juden, dass sie nicht nur das vorgeschriebene Lösegeld opferten, sondern dass sie ihr Kind brachten, damit es im Tempel erzogen werde, für den Dienst im Tempel, also für den Herrn.

Du kamst uns von der Sünde zu erlösen. Herr, erbarme dich unser.

Du hast Maria mit ungewöhnlicher Gnade beschenkt. Christus, erbarme dich unser.

Du hast um deiner  Mutter Willen andere froh gemacht. Herr, erbarme dich unser.

Gott der Maria gab, um Gott zu gebären, um sich im Tempel der Reinheit zu weihen. Wenn der heilige Bernhard  von ihr meditiert, sagt: „Als der Engel wurde zur Jungfrau gesandt, sie war die Jungrau  nach dem Fleisch und der Seele nach. Der heilige Thomas von Aquin sagt alle Tugenden haben die Jungfrau, geschmückt: Gebet, Fasten, Meditation, Fleiß. Der heilige Ambrosius streckt auf sie die Worte des Hohenliedes. Ganz schön bist du Maria, und keine  Flecken sind auf dir. Heilige Jungfrau wir  bitten dich heute demütig, vergibt uns. Vergib uns, dass wir Licht nicht von Dunkelheit unterscheiden können. Reinheit vom Schandelfleck. Am Ende bitten wir dich makellose Mutter Jesu, allen geweihten Seele zu helfen unsere Einweihung zu leben. Voll zu leben für die Versprechen, die wir dem Herrn gegeben  haben.

Gott ist für uns wie ein Vater, wie eine Mutter. Bei ihm dürfen wir uns geborgen fühlen. So beten wir nun gemeinsam  das Gebet das Jesus gelehrt hat:

Gott schenkt uns durch Christus, das Leben und Frieden. So bitten wir:

Der Menschen Sohn ist gekommen, um sein Leben als  Lösegeld hinzugeben für viele.

Selig, die in der Liebe Gottes bleiben, bis der Herr wiederkommt.

j

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.