Darstellung des Herrn A Lk 2,22-40

Darstellung des Herrn 2020

Alle fünf Jahre müssen die Bischöfe den Heiligen Vater besuchen. Sie werden ihn treffen und über das Leben ihrer Diözesen zu  berichten, aus der sie kommen. Anlässlich des Jubiläums 2000 besuchten die Bischöfe Kanadas auch den Heiligen Vater, der unter anderem sagte, dass wir in Ewigkeit am besten beurteilt werden, wie  wir auf die Impulse des Heiligen Geistes reagierten. Mit anderen Worten, ob wir jemals versucht haben, Gottes Willen mit uns oder mit anderen Menschen zu kennen? Wir fragen uns, was Gott uns durch unser Leben und die Menschen um uns herum sagen will? . Sind wir bereit, dem Herrn zu begegnen, mit ihm zu beten, seinen wahren und heiligen Willen zu verstehen?

Predigt

Das heutige Evangelium repräsentiert/ stellt uns  eine Person vor/, die sich für das Leben in seiner Umgebung interessiert hat. Er wollte das Sinn seines Lebens erkennen und auch das, was um ihn herum geschah. Die Schrift sagt, dass „in Jerusalem ein Mann namens Simeon lebte, ein gerechter und religiöser Mann, und der Heilige Geist war auf ihm“ (Lk 2,25). Darüber hinaus spricht die Schrift nicht viel über ihn.

 

Er schreibt nicht, ob er/Simeon/ ledig war oder eine Familie hatte, wie er seinen Lebensunterhalt verdiente und in welchem ​​Alter er war. Er sagt jedoch, dass „er Israels Freude erwartet hatte und der Heilige Geist auf ihm war“. Was eine Person danach wissen kann. „Er war gerecht und religiös.“ Und es war wahrscheinlich an ihm zu sehen, sonst würde, der Evangelist es nicht erwähnt. Er war religiös. Dies zeigt, wie die Juden sagen, er sei vor Gottes Angesicht gegangen. Er betete und hatte eine sehr innige Verbindung mit dem Herrn. Das Bewusstsein dieser Gemeinschaft wurde von Simeon selbst beeindruckt, denn die Schrift sagt, dass „der Heilige Geist auf ihm war und ihm sagte, dass er nicht sterben würde, bis er die Rettung Israels sah“ (Lk 2, 25b-26). Und so war er wie derjenige, der die Wache hielt und er wacht in der  Gemeinschaft mit Gott, weil er auf die Rettung Israels  wartete. Diese Rettung sollte der Messias sein, der  sein Volk erlösen sollte. Eines Tages gab es eine klare Antwort von Gott. Er gab ihm eine prophetische Vision, und er wusste, dass jetzt die Zeit war, als der Messias – Jesus – kam. Simeon und Gott, zwei Leute. Sie standen sich sehr nahe, weil sie in der Lage waren, eine Gemeinschaft von zwei Menschen zu bilden, die sich liebten. Für Simeon war es eine Zeit und ein Ort, an dem er den Sinn seines Lebens begriff. Es war die Zeit seiner persönlichen Erlösung, in der er Gott begegnete. Dann gab er nie auf, er hatte dazu keinen Grund. Gott schien es ihm so faszinierend und schön, dass er ihn ständig anzog. Aber auch Gott hat sich Simeon nicht ergeben und ihn mit seiner Liebe in Form des auf ihm ruhenden Heiligen Geistes umarmt. Es war die Gemeinschaft mit Gott, in der er sein Leben gestaltete. Sie  prägte seinen Charakter, seine Persönlichkeit. Es war Gott, der ihn gerecht und religiös machte. Gott, verborgen in seiner Gerechtigkeit und Religion, war sein Lebensstil. Aber ein solcher Lebensstil bringt den Kampf um Gott mit sich. Wir müssen jeden Tag den Herrn wählen. Fragen wir uns ehrlich: Habe ich mich jemals bewusst für Gott entschieden, als ich morgens aus dem Bett aufgestanden bin? Habe ich jemals beschlossen, ihm mein Leben zu geben, ohne zu wissen, was der Tag bringen wird? Und hier sind wir an dem Punkt, an dem Simeon war. Sind wir bereit, mit Gott in Gemeinschaft zu treten, oder haben wir Angst vor ihm?

Vielleicht haben wir Angst, dass wir eine Stimme in uns hören, die sagt: „Vergib ihm oder tu ihm nichts.“ Wir sind immer noch besorgt über die Frage – was wäre wenn? Gott wird uns die Hände binden und wir verlieren unsere Freiheit. In der Person von Simeon sehen wir, dass das Eintreten in die Gemeinschaft mit Gott das Eintreten in eine ganz neue Realität bedeutet. Zu einer Welt,  dessen Leben seine eigenen Regeln hat. In eine Welt, die für diese Welt unbekannt ist und versucht, der Welt des Reiches Gottes zu konkurrieren, weil es ihr  scheint, dass die Welt des Reiches Gottes sie zu bedrohen. Die neue Realität ist genau die lebendige Gemeinschaft mit Gott. Was ihn lebendig macht, ist der Heilige Geist. Er ist die persönliche Liebe, die Gott uns gibt. Er ist das Fundament dieser Gemeinschaft. Es ist typisch für diese Gemeinschaft, dass Gott selbst alle Bereiche unseres Lebens durchdringt, unser Denken, Handeln, Arbeiten, Beziehungen zu Menschen, unsere Interessen, einfach alles. Da Gott in dieser Gemeinschaft gegenwärtig ist, führt er uns durch Seinen Heiligen Geist in allen Bereichen unseres Lebens. Und das ist notwendig, was wir herausfinden, überleben und diese Führung erfahren müssen. Er führt uns wie die Israeliten vor langer Zeit in der Wüste. Tagsüber war es eine Wolkensäule für sie und nachts feurig. Er führte sie und verließ sie nie, um das Ziel ihres Landes Kanaan zu sehen. Der Heilige Geist macht unsere Führung deutlich wahrnehmbar und unterscheidet sich von anderen verlockenden Impulsen, die es heute so viele gibt und stammen nicht von Gott.

Indem der Geist uns führt, lehrt er uns, Gottes Stimme und Gottes Willen zu verstehen. So wie er Simeon klar verstand. Er wusste, dass es Zeit war, also ging er in den Tempel. Dort fand er den Messias. Es lehrt uns, Gottes Stimme zu verstehen, die intimste Gemeinschaft, die Gott in unserem Gewissen schafft. Hier können wir es zuerst und am besten hören. Wir hören: „Tu das und vermeide es!“ Es klingt immer als Reaktion auf unsere guten und schlechten Taten. Liebe Brüder und Schwestern! Für den Menschen und Gott gibt es jedoch immer einen Ort der Zurückhaltung, an dem sie sich treffen können. Es ist ein Gebet. Sie ist immer ein Ausdruck des Wunsches, dass wir Gott begegnen und mit ihm zusammen sein wollen. Unser Glaube glaubt, dass Gott immer da ist: ob ich mich gut oder schlecht fühle, ob ich beten will oder nicht, wenn ich frisch oder müde bin. Hier kann ich Gott meine Freuden und Probleme erzählen. Reden wir ehrlich mit ihm – er kennt uns am besten. Er weiß, was wir erleben und versteht. Hier beantwortet er schweigend unsere Fragen, heilt Wunden und heilt. Hier gefällt und liebt er uns. Hier führt er uns durch seinen Geist. Hier werden unsere Lebenshaltungen geprägt und transformiert. Es macht uns empfänglich für Zeichen der Zeit, empfänglich für die Bedürfnisse der Menschen um uns herum. Es gibt uns die Kraft, es jedem zu verkünden, dem wir begegnen, auch im Verborgenen, in unserem Leben.

Eine interessante Geschichte erzählt von einem Vater, der zusammen mit seiner Frau mehrere Kinder großgezogen hat. Der älteste Sohn, als er achtzehn Jahre alt war, ging schlechte Wege. Er verfiel in ein Spiel, das die Unterhaltungsbranche eroberte. Der Sohn glaubte, es sei an der Zeit, die Freiheit selbst in die Hand zu nehmen, bevor sein Vater diese Freiheit ihm wegnimmt – aufgrund seiner eingeschränkten Religion. Als  Vater sah, dass  kein nettes Wort für den Jungen gilt, wurde er ratlos. Er fühlte die Beziehung zwischen ihm und seinem Sohn kalt wird. Er war sehr verwundet. Er präsentierte seine Position /Lage/ Gott jeden Tag wieder und wieder. Er sprach zu ihm im Gebet und bat um Rat, seinen Weg zu seinem Sohn wiederzufinden, den er weiterhin liebte. Aber wie schwer ist es zu leben, wenn die Liebe nicht zurückkehrt! Er betete eines Abends und fragte sich, wie er sich seinem Sohn nähern sollte. Plötzlich hörte er eine innere Stimme, die sagte: „Geh heute morgen mit ihm joggen.“

Er wusste, dass sein Sohn jeden Morgen rennen würde. Aber er war verlegen. Er war nicht mehr der jüngste und trug ein paar Kilo mit sich. Verrückter Gedanke, aber beschlossen, es zu befolgen. Am Morgen zog sich der Sohn an, dass er rennen würde, aber er bemerkte, dass sein Vater auch angezogen war. Der Sohn sah verächtlich aus und dachte, sein Vater könnte verrückt sein. Vater fragte: „Kann ich mitkommen?“ Ohne ein Wort rannte der Sohn aus dem Haus und begann zu rennen. Mein Vater lief auch, aber anscheinend war es nicht genug, um sich zurückzuhalten. Nach ein paar Tagen des Laufens hielt der Sohn einmal während des Laufens an und fragte seinen Vater. „Warum tust du das?“ Der Vater antwortete: „Weil ich dich liebe.“ Dann brach etwas in seinem Sohn zusammen und umarmte seinen Vater. In ihren Armen herrschte Stille. Denken Sie darüber nach, was in ihnen passiert sein könnte

Es war die Liebe des Vaters, die ihn überwältigte. Liebe, die sich auf den ersten Blick in besonderer Weise manifestierte – Sport. Aber derjenige, der es zuließ oder erfand, dass sich Liebe auf diese Weise manifestierte, war Gott. Aber damit der Vater mit Hilfe des Sports von dieser Idee und dieser Liebe erfahren konnte, war es notwendig, mit Gott in Gemeinschaft zu sein. Darin bot ihm der Heilige Geist einen Weg an, seinen Sohn zurückzugewinnen. Und nicht nur, um sich zu erholen, sondern um die verlorene Liebe zueinander wiederherzustellen. Deshalb, liebe Brüder und Schwestern, müssen wir jeden Tag eine Gemeinschaft mit Gott aufbauen – nicht aus der  Berechnung oder Zwang. Machen wir  die Gemeinschaft mit Gott für ihn selbst. Lasst uns ihn lieben, weil Gott Liebe ist. Lasst uns ihn als den Herrn unseres Lebens erkennen. Deshalb kommunizieren wir oft mit Gott im Gebet. Treten wir uns an die Sakramente heran , um uns Er mehr und mehr mit seinem Heiligen Geist zu heiligen konnte.

Denn er ist die Seele jeder Gemeinschaft mit Gott. Noch heute werden wir den Leib Christi empfangen. In Kürze werden wir die tiefste Verbindung mit dem Herrn herstellen. Es wird unser Leben durch seine Gegenwart heiligen und in uns wohnen. Wenn wir uns Ihm öffnen, wird Er uns führen und uns Seinen Willen zeigen, die Bedürfnisse anderer. Um uns zu befähigen, sie zu lieben. In seiner Kraft des Geistes werden wir verstehen, was Gott uns durch unser Leben und die Menschen um uns herum erzählen möchte. Die Gemeinschaft mit Gott ist wesentlich, weil Gott uns offenbart, uns den Sinn unseres eigenen Lebens und den unseres Mitmenschen erklärt. Es ist unvermeidlich, weil es unser Heil ist. Es ist wirklich das Leben. Denn wann immer wir mit Gott sprechen, entscheiden wir uns, nicht nur hier auf Erden, sondern auch im Himmel mit Ihm zu leben. Eine persönliche Gemeinschaft mit ihm – hier beginnt die Ewigkeit. Ein christlicher Schriftsteller schrieb, dass die Ewigkeit hier und jetzt beginnt, dass der Himmel in uns beginnt. Amen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.