Krise der Kirche 2

Die Krise der Kirche 2

Ohne Zweifel, dass  Zweite Vatikanische Konzil große Hoffnungen erweckt hat. Das Konzil bedeutete eine große Veränderung in der Geschichte der Kirche. Die Einführung der mütterlichen Sprache beim  Gottesdienst. sollte den Gläubigen helfen, das Wort Gottes besser zu verstehen. Darüber hinaus erhielten die Laien eine größere Rolle in der Kirche. Ich habe die Dokumente der Zweiten Vatikanischen Konzil studiert und aus dem, was ich studiert habe, zeigt es mir, als ob es nicht so notwendig wäre, an Gott zu glauben, denn selbst die Ungläubigen, wenn sie nach den  Gewissensgründen leben, können gerettet werden. Als ob die Kirche, nicht so ,,streng“ wäre, wie früher. Als ob die Kirche machte die Disziplin locker. Ja, die Kirche hatte sicher eine gute Absicht. Sie wollte, dass die Menschen die Christen sind, glauben nicht  aus dem Zwang, vor Angst, sondern freiwillig. Aber oft funktioniert es nicht. Es gibt die Theologen die sagen ,wir müssen, uns darüber keine Sorgen  machen,  ob wir in den Himmel kommen. Gott ist so gut. Aber auf der anderen Seite können wir die Worte Jesu nicht leugnen und aus ihnen wählen, was und gefällt. Oft wird nur betont, wie Jesus gut und barmherzig war. Aber Jesus sprach oft auch über die Hölle. Zum Beispiel, sagte er. Wenn dein Auge dich zur Sünde führt. Besser wirst du sein, wenn du mit einem Auge in den Himmel kommst, als mit beiden Augen in die Hölle. Viele Theologen  begannen, die Ansicht zu verbreiten. Wir müssen für unser Heil nicht viel zu tun, weil Gott unendlich barmherzig ist, und zum Schluss, wir  alle werden  gerettet. Sehr oft hörte ich einen Satz. Die Kirche hat von niemanden gesagt, dass er in der Hölle ist. Viele, wenn das hören, kommen sie zu dem Schluss, eigentlich niemand in der   Hölle ist. Wir müssen also nicht so viel anstreben. Natürlich trug zu der Krise der Kirche auch verschiedene Skandale innerhalb der Kirche bei, die die Vorsteher der Kirche  oft unter den Teppich zu fegen versuchten. Die Pfarrei ist nicht mehr der Ort, an dem wir zur Heiligkeit schreiten. Ebenso ist es auch beim Religionsunterricht. Er ist eine Weitergabe/Übermittlug/ der Erkenntnisse von Religion, aber die Schüler sind  nicht zum geistlichen Leben zu einer persönlichen Beziehung zu Christus führen. Diese spirituelle Formation,  bekommen sie auch , von den Eltern nicht, die auf ähnlicher Weise erzogen wurden. Niemand kann weitergeben das, was er nicht bekommen hat. Einige Pfarreien scheinen lebhaft zu sein, weil sie Mini Fußballturniere, verschiedene Wallfahrten, Vorträge, Anbetungen, und viele andere Sachen, organisieren. Aber die Aktivität ist kein Leben. Aktivität ist nur  Aktivität. Wenn wir durch Aktivität  spirituelles Leben ersetzten wollen, sind wir  wie  der  berühmte Potemkin; wir bauen eine verlockende Fassade , als ob eine lebendige Fassade, aber dahinter  ist eine große Leere. Ich werde nicht weit von der Wahrheit entfernt sein, wenn ich sage, dass für die überwiegende Mehrheit der Menschen die Kirche, ihre Lehre fremd ist. Und interessiert sie nicht. Erlösung der Seelen, das ewige Leben, das sind Dinge, die dem heutigen Menschen  nichts sagen. Was die Menschen wirklich  interessiert, das ist dieses irdische  Leben und  die Menschen wollen dieses irdische Leben genießen, für dieses Leben   alles zu opfern. Viele Christen, die in solchem Christentum geboren wurden, sie betrachten den gegenwärtigen Zustand der Kirche nicht als eine Krise. . Für sie ist das ganz normal. Aber die Kirche ist in der Krise und  schuld daran sind auch die Christen, die nicht das Licht und Salz für diese Welt sind. Schauen wir  nur an die Politiker. Wie viele von ihnen sind Christen. Und ihre Taten, sind vom wirklichen Christentum entfernt. Stellen wir uns  eine Frage, warum die Pharisäer und Schriftgelehrter Jesus, als Messias abgelehnt haben? Weil ihre Vorstellungen von Messias  anders waren, als diejenige die Jesus repräsentierte. Ähnlich ist es auch heute. Viele  Menschen haben über die Kirche andere Vorstellungen. Wenn die Kirche diese ihre Vorstellungen  nicht erfüllt, dann verlassen sie  die Kirche, oder bleiben sie  nur  formal in ihr.  Der Heilige Geist lebt und handelt in der Kirche und er lässt die Kirche nicht zugrunde gehen. Die Krise der Kirche, kann so  gelöst werden,  dass die Christen  treu nach dem Evangelium  leben werden.  Und dazu ist notwendig die Hilfe des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist  wird nur dem seine  Gaben geben, der  um diese Gaben bittet.

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.