Donnerstag der 1.Fastenwoche Mt 7, 7-12

Jesus, der sagte: Bittet  und  es  wird  euch  gegeben werden, er sei mit euch.

Der Herr Jesus sagte heute zu uns: Bittet  so wird  euch  gegeben. Sucht  und  ihr  werdet finden! Klopft es wird euch  aufgetan werden! Denn wer bittet, der  empfängt und wer sucht, der findet, und wer anklopft, dem  wird aufgetan.

Jesus, dir ist keine Not der Menschen verborgen. Herr, erbarme dich unser. 

Du  bist unser  Mittler beim Vater. Christus, erbarme dich unser.

Du gibst denen, die  selbst zu geben bereit  sind. Herr, erbarme dich unser.

Oder gibt es einen Mann unter euch, der dem Sohn einen Stein geben würde, wenn er ihn um Brot bittet? Oder wenn er einen Fisch fragte, was würde er ihm eine Schlange geben? Wir kennen vier Arten von Gebeten auf;  Fürbitte und Danksagung. Lob und Abbitte. Christliche Autoren (Origenes, Hl. Thomas von Aquin und andere) geben die Definition des Gebetes ein wenig künstlich. Also zB. nach Origenes bedeutet die erste Art «Gebete, beten , um etwas zu erreichen, was ich brauche. Es ist daher kurz gesagt ein bittendes Gebet. An zweiter Stelle steht das Gebet in dem wir Gott für etwas danken. Dann kommt das Gebet, in dem wir Gott loben für seine Schönheit, Weisheit, Güte… Die letzte Art des Gebetes ist abbitenes Gebeten. Wir bitten in diesem Gebet um die Vergebung unserer Sünden. Tatsächlich gibt es nur zwei Arten von Gebeten: Bitte und Dank. Gebete können daher unterteilt werden in: Gebetsgebet und Dankgebet. Heute widmen wir unsere Aufmerksamkeit  nach dem heutigen Evangelium dem bittenden Gebet: Der Mensch fühlt sich schwach und in Gefahr und bittet ein höheres, mächtigeres Wesen, Gott, um Hilfe. Nach Hl. Basilius ist ein Gebet, „die Bitte, durch die sich andächtige  Menschen an Gott wenden“. Beispiele für solche Bitten lesen wir   fast  in allen Bücherb des Alten Testaments. Literaturkritik zeigt die äußerlichen Ähnlichkeiten jüdischer Gebete mit babylonischen und ägyptischen Gebeten. Und doch gibt es Unterschiede. Im ägyptischen Kultus ist es etwas Unpersönliches, Offizielles. Babylonier preisen die Gottheit mit vielen Ehrentiteln, um sie ihn zu neigen. Juden hingegen sind sich bewusst, dass ihre Beziehung zu Gott etwas Besonderes ist. Der Herr hat einen Bund mit Abraham geschlossen und ist immer bereit zu helfen, wenn sich das Volk an ihn wendet. Sogar Menschen wenden sich oft an Gott, selbst in den kleinen Schwierigkeiten des täglichen Lebens. In den Psalmen, die offiziellen Gebete des jüdischen Kultes sind, bitten sie jedoch um größere Gaben:Um die  Weisheit, Um die Hilfe  in der Gefahr, um die Vergebung der Sünden und so weiter. Die Kirchenväter lieben es zu zeigen, wie wir durch ein Gefühl von Mangel, Elend und Schwäche zum Gebet getrieben werden. Fühlt sich der heutige Mann so? Für diejenigen, die es nicht fühlen würden, Hl. Johannes Chrysostomos sagt: „Wollen Sie damit sagen, dass Sie nicht beten müssen? Nein. Deshalb müssen Sie beten, wenn es Ihnen scheint, dass Sie kein Gebet brauchen. Sie erwecken die Bedürfnisse des Menschen, wenden den Geist an Gott und sind daher Gottes Gaben. Ist das Gefühl der Sicherheit so gefährlich? Sicher ist dieses Gefühl dumm, weil man keine Gewissheit hat. In der Weihnachtsbotschaft von 1955 zeigt Pius XII., wie sich das betrügerische Gefühl der Sicherheit von Gott entfernt: Das Industriezeitalter, das an das Beten gewöhnt ist, ist ein Symptom für vermeintliche Selbstversorgung, mit der sich ein moderner Mensch beeilt. Es gibt viele, die heute nicht beten, sich sicher fühlen und denken, dass die Technik hilft ihnen bei allen Probleme helfen und darum denken sie, sie brauchen sich nicht zu beten.Aber das ist ein Irrtum. Die Technik kann nicht alle unsere Probleme lösen. Beten wir für irdische Bedürfnisse? Prof. R. Bocassino schreibt in seinen Memoiren aus Zentralafrika: Eine primitive Frau eines Waldstammes macht einen Tonbehälter. Er betet zu den Göttern auf der Suche nach Ton, beim Mischen, beim Brennen. Sie fragt sie, wer sie unterrichtet hat. Er zuckt die Achseln. „Wer bringt Kindern das Weinen bei? Sie machen es selbst. Das Gebet geht auch auswendig.“ Das Gebet bricht aus Not und Unsicherheit aus. Das Gebet findet in allen Religionen der Welt statt. 

Da wir einen Vater im  Himmel haben, dürfen  wir  uns  zu jeder  Zeit an ihn  wenden Deshalb  wollen  wir  beten:

Den Sohn Gottes, den wir anbeten im Geist und  in  der Wahrheit, bitten  wir  um seinen Frieden:

Selig. die  aus dem  Quell des  Heils empfangen   haben und  eingehn  dürfen  zum  ewigen Leben.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.