ÄNDERUNG DER BEZIEHUNGEN

Eine solch große Veränderung unserer Sicht auf uns, auf Gott, auf die Menschen und auf die Welt verändert natürlich  alle unsere Beziehungen.
Dinge wieder an ihren Platz zurückbringen

Wir haben bereits erklärt, dass ein Aspekt der Sünde darin besteht, dass die richtigen Dinge an die falschen Orte gelangen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, dass diese Dinge an ihren Platz zurückkehren:

*GOTT vom Ort des Dieners und teilweise des Feindes zum Ort  des Zwecks unseres Lebens. ·

LEBEN vom Ort des Ziels und dem höchsten Wert bis zum Ort des Instruments, mit dem das Ziel erreicht werden soll: Gemeinschaft mit Gott, Vergöttlichung. 

DINGE, die bisher unserem Leben gedient haben, und der Konsumismus (ganz umsonst) konzentrieren sich jetzt automatisch auf den Dienst Gottes, den Dienst der Gemeinschaft mit ihm und auf den Dienst der Vergöttlichung
In diesem Moment werden alle Dinge gut, sogar Atomwaffen und Senf sind Dinge an sich gut. Wenn sie am falschen Ort sind, werden sie zum Fluch. Aber wenn wir sie an ihre jeweiligen Orte zurückbringen, wenn wir sie in den Dienst Gottes stellen, in den Dienst der Liebe – dann kann nur  ein Segen aus  ihnen kommen.

Einer ist euer Vater …
So wie Jesus sagt:
Nennt auch niemand auf der Erde  euren Vaterm der einer ist  euer Vater-der im Himmel ist. Mt 23,9
Und Meister Eckhardt fügt hinzu:
„Mein leiblicher Vater ist eigentlich nicht mein Vater,nur mit dem  kleinen  Stück seiner Natur, und ich bin von ihm getrennt. Er kann sterben und ich lebe. Deshalb ist der himmlische Vater in der Tat mein Vater, weil ich sein Sohn bin und alles was ich habe, habe ich von ihm. 
Was wir als „natürliche Beziehungen“ bezeichnen, tritt in den Hintergrund zurück und ändert sich und es wird durch eine viel stärkere Vereinigung ersetzt, die nicht mehr nur auf Ereignissen wie Geburt und ähnliches beruht, sondern auf Gott beruht und daher  sind sie  mächtiger und intensiver  als die natürlichen. Das  ist die Transformation von Beziehungen, der Paulus begegnet, wenn er schreibt:
 Denn  die  Liebe Christi drängt uns, da  wir erkennen haben. Einer ist für alle gestorben, also sind  alle gestorben.  Er ist aber  für alle gestorben, damit, die Lebenden, nicht mehr für sich selbst leben, sondern für den, der für sie starb und wieder auferstanden ist. 16 Darum kennen wir von nun an niemanden dem  Fleisch nach und wenn wir Christus dem Fleisch  nach  erkannt haben, kennen wir  ihn doch jetzt nicht mehr so. Wer in Christus ist, ist eine neue Schöpfung. Das Alte ist vergangen und ein Neues ist gekommen. 2 Kor 5,14-17

Ihr seid alle Brüder … Wenn Gott mein Vater ist – und wenn euer Vater es ist – dann sind wir wirklich Brüder, eine echte Familie, echte und echte Geschwister! So entstehen die Beziehungen zwischen einer wahren Familie, einer wahren Geschwisterliebe, zwischen Christen. Die Bibel illustriert es sehr schön:
 Ihr aber  lasst euch nicht Rabbi nennen, denn einer  ist euer Lehrer, ihr  alle  aber  seid  Brüder. Mt 23,8

 Aber ich bete nicht nur für diese hier , sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen  eins sein, wie du, Vater in mir bist  und ich in dir bin , sollen  auch sie in uns sein , damit  die Welt  dass du mich  gesandt hast. Und ich habe ihnen  Herrlichkeit, gegeben hast,die du mir  gegeben hast, denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind  Ich  in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet  sein  in der Einheit, damit  die Welt  erkennt, damit die Welt erkennt , dass du mich gesandt hast. Joh 17,  20-23

Sie sind also keine Fremden oder Fremden mehr, sondern Mitbürger und gehören zur Familie Gottes. Eph 2,19


Dann gibt es keinen Griechen oder Juden mehr, weder Beschneidung noch Beschneidung, Barbar, Skythen, Sklave, frei, sondern alles und in allem ist Christus.
(Kol 3.11)

 Denn durch den Glauben an Christus Jesus seid ihr alle Söhne Gottes.Denn ihr alle die ihr auf , Christus getauft seid , habt  ihr  Christus angezogen. Es gibt nicht mehr  Juden und  Griechen, nicht  Sklaven und  Freien, nicht Mann und  Frau, denn ihr seid einer  in Christus Jesus. Gal 3,26-28


 Denn wie ein Körper viele Glieder hat, aber alle Glieder des Körpers sind ein Körper, obwohl es viele gibt, so auch Christus.  … 26 Wenn also ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder mit ihm, und wenn sie ein Mitglied loben, freuen sich alle Mitglieder mit ihm. 1Kor 12,12,26


Der Glaube äußert  sich in der Tatsache, dass diese Beziehungen auf natürliche und spontane Weise entstehen:Die radikale Einstellung zum Bösen

Die letzte  neue Beziehung ist eine sehr radikale Einstellung zum Bösen, zur Sünde. Dominic Savio lebte nach dem Prinzip: „Es ist besser zu sterben als zu sündigen“. Es klingt für viele Menschen unglaublich, sogar fanatisch. Sie sagen: „Nun, du weißt schon. Heute ist so eine Welt. Und doch das ist keine Sünde … manchmal schlagen wir nieder … wir nehmen etwas von der  Arbeit … manchmal betrügen wir … aber es ist nichts Ernstes, es ist nur ein bisschen … wir sind nur  Menschen … und die Welt ist wie … „
Die Bibel sagt solchem Benehmen Unzucht und bedeutet „Gott betrügen“, der der Bräutigam ist.
Stellen Sie sich einen Mann vor, der seiner Frau sagt: „Liebling, ich mache mit den anderen Frauen … nur ein bisschen. Weißt du, es gibt heute eine solche Welt … aber es ist nichts Ernstes … nur zwei – drei Mal pro Woche schlafen wir nur zusammen … aber sonst nichts! „Es würde absurd klingen, nicht wahr? Obwohl solche Absurditäten von vielen bereits als normal angesehen werden…


Gott ist derjenige, der das Licht ist und das Böse von ganzer Seele hasst. Gott liebt einen Sünder – aber er hasst von Natur aus das Böse. Wie könnten wir dann Gott einerseits als Braut unseres Bräutigams lieben – und ihn andererseits mit dem Bösen, mit dem Teufel, mit der Sünde betrügen? Nein, wir  kennen einen wahren Christen, indem Sie jedes Übel radikal ablehnen. Nein „weiß es einfach, ein bisschen … weiß, dass heute so eine Zeit ist …“ – und das Motiv (außer dem Weg zur Selbstanbetung und Perfektion) ist nur Liebe, enorme und tiefe Liebe, die Liebe der Braut zu seinem Bräutigam, Sohn zu seinem wunderbarsten Vater! 123

 


 

 


1

 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.