Taten

Die  Taten sind der logische Höhepunkt der Bekehrung und Veränderung von Beziehungen. Manchmal sogar als AKTIO bezeichnet, werden sie als fünfter Schritt der Lectio Divina bezeichnet. Dieser Schritt wird normalerweise nicht erwähnt, da in den Klöstern, in denen sich das Lectio entwickelte, es offensichtlich und ganz natürlich war, dass die Mönche nach dem lebten, was sie glaubten. Wenn es heute nicht so offensichtlich ist, ist es gut, sich daran zu erinnern.
Es ist wichtig, dass die Taten den Glauben  begleiten , dass, wie unser Glaube und unsere Liebe langsam wachsen, auch unsere Handlungen, unsere Taten  – angemessen wachsen
· WENN TATEN hinter der Entwicklung des Glaubens zurückbleiben, wenn die Taten den Glauben nicht befolgen werden, wird der Glaube selbst nach einiger Zeit sterben – und bei mir, wo wir waren … Es ist, als ob Sie zum ersten Mal aus einem Fallschirmflugzeug springen: Erstens haben Sie Angst. Deshalb sammelst Sie für eine Weile Mut (Lectio Divina) und dann oder springen Sie (Actio) – und mit jedem Sprung verschwindet ihre Angst, wenn sie vollständig verschwindet oder Sie springen nicht – und ihr Mut geht wieder verloren und es ist vorbei. Das Ergebnis ist ein totes, „kulturelles“, formales, „traditionelles“ Christentum,das mit wirklichem Christentum hat nichts zu tun. Es geht um die emotionale „Selbstverwirklichung“ in einer „mystischen“ Atmosphäre (normalerweise nicht mehr als eine Morgendämmerung in der Kirche, Kerzen, Weihrauch und  Hintergrundmusik, Devotionalismus oder einfach nur eine „spirituelle“ Ergänzung zum Konsumentenleben …
· WENN die Taten  den Glauben und sein Wachstum überholen ,dann  ist das Ergebnis Heuchelei. Nehmen Sie dieses Wort nicht als Beleidigung. Im Griechischen klingt dieses Wort Hypokryten und bedeutet „Schauspieler“. Manchmal treffen wir uns mit den  Menschen, die bemühen sich , „Christen zu sein“ und sich „wie Christen zu verhalten“ – aber ohne innere Transformation, ohne Bekehrung. Das Ergebnis ist unfettig, ungesalzen, apokryphisch… und enthält keine Kraft. Einerseits geben diese Leute etwas vor, sie versuchen so zu tun, als ob sie glauben, ohne dass ihr Glaube real ist. Und was sie so tun, ist auch unwirklich, denn wie könnten sie ohne wirkliche Bekehrung wirklich als Gott lieben? Obwohl sie aufrichtig danach streben, sich „wie Christen“ zu verhalten, ist es das „Wie“, eigentlich nur verursagt ,dass es eigentlich nur ein anderes Theater ist. 

WENN ABER TATEN  DEN GLAUBEN BEGLEITEN – dann ist das Ergebnis spirituelles Wachstum. Tatsächlich ist es ein solcher Zyklus: Der Glaube wird ein bisschen wachsen – und das gleiche Stück wird unser Leben, unser Handeln wachsen – das Ergebnis ist eine neue Erfahrung eines intensivierten Lebens und Handelns mit Gott – und dies wirkt sich wiederum auf eine weitere Zunahme des Glaubens aus. eine noch größere Erfahrung – was wiederum dazu führt, dass der Glaube weiter wächst – usw.
 Versuchen Sie sich Folgendes vorzustellen:
24 Das Boot war schon viele Stadien  vom Land entfernt, und wurde von  den  Wellen hin und her geworfen  denn der Wind wehte gegen es. 25 In der  vierten Nachtwache kam  Jesus zu ihnen; er ging auf dem See. 26 Als ihn die Jünger  über den See kommen sahen, erschraken sie, weil  sie meinten,es sei ein Gespenst und sie schrien vor Angst. 27 Jesus aber sprach zu ihnen:Habt Vertrauen ich bin es,fürchtet euch nicht. 28 Petrus sprach zu ihm: Herr, wenn du es bist, befehle mir, dass ich auf dem Wasser zu dir  komme. 29 Jesus sagte: Komm  Petrus stieg aus dem Boot,und ging über das Wasser zu Jesus. 30 Als er aber den starken Wind sah, fürchtete er sich. Er begann unterzugehen.Er schrie; „Herr, rette mich!“ 31 Jesus streckte sofort die Hand aus und fing ihn auf und sagte zu ihm: „Du kleingläubiger, warum hast du gezweifelt?“ 32 Und als sie ins Boot gestiegen waren, legte sich der Wind 33 Die Jünger im Boot aber  beteten ihn an und sagten: Du bist wahrlich der Sohn Gottes!(Mt 14: 24-33)

Stellen Sie sich Petrus vor: ein Gedanke in ihm: Könnte ich auch wie Jesus  …? Und Jesus rief  ihn wirklich: „Komm!“ Petrus steht für einen Moment am Rand des Bootes, sammelt Mut,  (das ist eine Analogie der Meditation) – und tritt dann plötzlich heraus, und schreitet auf dem Wasser – und die Wellen tragen/halten/ ihn,er geht! Im nächsten Moment beginnt es zwar zu ertrinken ,aber die Erfahrung bleibt. Die Erfahrung, die durch die Erfahrung des Glaubens gesammelt wurde, vervollständigt das Bewusstsein und führt  zum Abschluss: „Es funktioniert wirklich! Es ist wirklich so! “

Wir sehen dieses Modell sehr gut in der Geschichte der Aussendung der Schüler:

1 Dann erwählte der Herr die anderen zweiundsiebzig und sandte sie zu zweit in jede Stadt und an jeden Ort, an den er selbst ging. 2 Und er sprach zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenige Arbeiter. Bitten Sie deshalb den Herrn der Ernte, Arbeiter zu seiner Ernte zu schicken! 3 Geht ich sende euch wie Schaffe unter die Wölfe. 4 Nehmt keinen Geldtasche mit, keine Schuhe. Grüßt niemand unterwegs 5 Wenn ihr  ein Haus kommt,so sagt  ihr  zuerst: „Friede diesem Haus! 6 Wenn der Mann des Friedens dort ist, wird der  Friede, den ihr ihm wünscht, auf ihm ruhen:anderfalls  wird er  zu euch zurückkehren. 7 Bleibt in diesem Haus, esst und trinkt, was man euch anbietet,denn der Arbeiter verdient seinen Lohn. Zieht  nicht von einem  Haus in ein anderes 8 Und wenn ihr  in eine Stadt kommt und  man euch aufnimmt, so esst,was man euch vorsetzt.  9 Heilt  die Kranken, die dort sind, und den Leuten ; Das Reich Gottes ist euch nahe 17 Zweiundsiebzig kehrten glücklich zurück und sagten: , sogar böse Geister unterwerfen sich uns in deinem Namen! “(Lk 10,1: 9,17)

Ohne Erfahrung, die die Frucht des Handelns ist, wird die Verwirklichung des Glaubens niemals abgeschlossen sein. Daher ist es wirklich entscheidend, dass Werke den Glauben begleiten und somit zu seiner Verwirklichung beitragen!

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.