Der äußere Dienst der Gemeinschaft

Christen sind Nachfolger Jesu Christi, die seine – und ihre – Mission in Worten zusammengefasst haben: 25 Und Jesus rief sie zu sich und sprach: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker  unterdrücken und  die Mächtigen ihre Macht über die Menschen  missbrauchen. 26 Bei euch soll es nicht sein, sondern  wer bei  euch groß sein  will der soll  euer Diener sein. Aber wer auch immer groß unter euch sein wird,
wird dein Diener sein. 27 Und wer bei euch der Erste sein wird, soll euer  Sklave sein. 28 Denn auch der Menschensohn kam nicht, um sich dienen  zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben   als Lösegeld für viele.“ (Mt 20: 25-28)

Wenn wir feststellen, dass der gesamte Service nach innen gerichtet war, um zu helfen Brüder und Schwestern in der Gemeinde, um in Liebe voranzukommen; und wenn wir diese Liebe erkennen, manifestiert durch Dienst, Liebe, die äußerlich ausgeübt wird, ist letztendlich das Ziel dieser Entwicklung, dann ist uns klar, dass externer Dienst, ein wesentliches Merkmal wahrer christlichen Gemeinschaft ist.  Man kann sich nicht einmal eine Gemeinschaft der
Christen vorstellen, die in sich geschlossen wären und die  nicht als ihre  Priorität der  Dienst der Liebe halten, die sich in ihrer Umgebung erweisen. Eigentlich wäre es vielleicht nicht einmal mehr das Christentum nur eine Folklore oder kirchliche, aber kein Christentum
Das ultimative Ziel: Jesus Christus
Ein Christ ist eine Person, die zwei Dinge weiß:
· Jesus Christus ist die ultimative Lösung für alle Probleme der Menschheit buchstäblich und vollständig. Es ist eine Erfahrung, die wir haben.
· Ohne Jesus Christus ist jede andere Lösung unvollständig und nur vorübergehend, niemals endgültig und nie endgültig. Diese paar tausend Jahre des Versuchs zu lösen Probleme der Menschheit – einschließlich der Bemühungen der letzten Jahre,
grandiose Versuche von Nazis und Kommunisten sowie „Konsumenten“ und Kapitalisten – sie sind ein klarer und langwieriger Beweis dafür.

Es ist daher klar, dass jede Lösung, die Christen anbieten, letztendlich zu Christus  und zu Bekehrung führt. Daher ist das Apostolat das Wesen jedes christlichen Bestrebens.
Die Dringlichkeit des Apostolats.
Die Dringlichkeit dieser Berufung zum Apostolat wird durch Dokumente der Kirche belegt, wie zum Beispiel:
Die Laien, die im Volk Gottes vereint sind und an dem einen Leib Christi unter einem Kopf beteiligt sind, sind alle ohne der Unterschied der Berufung, als lebendige Glieder mit all den Kräften zu helfen, die sie aus dem Segen des Schöpfers haben und durch die Gnade des Erlösers das Wachstum der Kirche und ihre ständige Heiligung. Das Laien Apostolat ist die Teilnahme an sich die Rettungsmission der Kirche. Durch Taufe und Konfirmation bestimmt der Herr selbst jeden für dieses Apostolat. Die Sakramente, insbesondere die Heilige Eucharistie, geben und nähren die Liebe Gottes und der Menschen, die die Seele sind von allen Apostolat. Laien sind jedoch besonders aufgerufen, ihre Präsenz und Leistung sicherzustellen. Die Kirche an jenen Orten und unter jenen Umständen, an denen sie  das Salz der Erde  kann sein. Und so ist jeder Laie dank der Geschenke, die er erhalten hat, ein Zeuge und zugleich ein lebendiges Instrument der Sendung der Kirche selbst „In dem Maße, wie Christus uns ausgestattet hat (Epheser 4: 7). Zusätzlich zu diesem Apostolat, das ausnahmslos für alle Gläubigen gilt, können die Laien eingeladen   sind  unmittelbarer  mit der Hierarchie zusammenzuarbeiten, ähnlich wie die Männer und Frauen, die Paulus dem Apostel halfen, das Evangelium  zu predigen (vgl. Flp 4: 3; Röm. 16: 3 ff.). Außerdem wird von ihnen erwartet, dass sie  von  Hierarchie  akzeptieren werden. Mit einem Wort, es gibt eine edle Pflicht für alle Laien zu arbeiten, um Gottes Heilabsichten überall auf der Welt mehr und mehr zu verwirklichen. Möge  daher überall zu ermöglichen,  dass die Laien  nach ihren Fähigkeiten nahmen  an der Rettungsarbeit der Kirche teil.
(Lumen Gentium 33)
Es ist zwar nicht genug für das christliche Volk, in einer Nation präsent und organisiert zu sein, noch ist es nicht  genug nur das Apostolat des guten Beispiels zu tun. Es ist dort eingerichtet, es existiert dort zu dem Zweck, Christus seinen Mitbürgern durch Wort und Tat zu predigen und ihnen voll und ganz zu helfen  Christus anzunehmen. (Ad Gentes 16)
Denn die Laien gläubigen gehören voll und ganz dem Volk Gottes und gleichzeitig der bürgerlichen Gesellschaft. Sie gehören zu ihrer eigenen Nation, aus der sie stammen. … Ihre Hauptaufgabe (!), Also
Sowohl Männer als auch Frauen sollen mit Leben und Wort in der Familie, in ihrer Gesellschaft, und innerhalb ihrer eigenen Beschäftigung  Zeugnis von Christus abzulegen. Eine neue Person muss in ihnen erscheinen, geschaffen nach Gott in Gerechtigkeit und wahrer Heiligkeit (Ad Gentes 21)

Weil die ganze Kirche missionarisch ist und die Arbeit zur Verbreitung des Evangeliums die Grundpflicht des Volkes ist. Das kirchliche Konzil  fordert uns auf zu tiefer inneren Erneuerung damit wir  an der Missionsarbeit teilzuhaben… Alle Gläubigen als Mitglieder
des lebendigen Christus, mit dem sie   durch die Taufe verbunden sind, haben die Pflicht  bei der Entwicklung und Wuchs  seines Körpers zusammenzuarbeiten, um ihn so schnell wie möglich zur Fülle zu bringen. Dafür alle Söhne und Töchter der Kirche sollen ein lebendiges Bewusstsein für ihre eigene Verantwortung gegenüber der Welt haben, in sich darin  ein wahrhaft katholischer Geist zu pflegen und widmen alle Ihre Kräfte der Verbreitung des Evangeliums.

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.