Opferfest

Die Vertragszeremonie erfordert, dass am Ende, das Fest ist, an dem „wird man vom Opfer essen “. Weil das Lamm, dem Gott das Neue Testament versiegelte, Jesus selbst war die Zeremonie selbst, verlangt, dass das, was Christen am Ende der Zeremonie essen – war der wahre Leib Jesu Christi.
Dies war auch der Grund, warum Christen in den ersten Jahrhunderten von nicht informierten Heiden beschuldigt vom Kannibalismus wurden – sie haben doch den Leib eines „Christus“ gegessen!
Für uns ist es ein einzigartiger Beweis, das auch sie fest  an das geglaubt haben, woran auch wir nach 2000 Jahren   glauben.

Die Eucharistie als Erinnerung
Dann nahm er das Brot und dankte, brach es und gab es ihnen und sagte: ‚Dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. „Ebenso nahm er nach dem Mahl  den Kelch und sagte:“ Nehmet und  trinket  alle daraus  das ist der Kelch  des neuen und ewigen  Bundes   mein Blut, das für alle   vergossen wird  zur Vergebung  der  Sünden. Tut dies  zu meinem Gedächtnis.
MEMORY – (gr. Anamnésis): sich an etwas erinnern, etwas bewusst machen
LEIB  – (gr. Soma): Körper im Sinne von „Fleisch und Knochen“
BLUT – (gr. Aima): auf Hebräisch den Sitz der Seele, den Sitz des Lebens. Übertragenes Leben, Seele …
Es ist also kein „Akt der Ehrfurcht“, sondern eine Erinnerung an das „totale“ Opfer Jesu.
(Leib + Blut = alle), am Kreuz geopfert.
Das Christentum steht  auf der Beziehung  der Liebe zwischen  Menschen  und Gott. Menschliche Liebe wird  aus (Erstaunen ) vor Gott  geboren. Die Ehrfurcht entsteht aus Bewusstsein drei Dinge:
· Atemberaubende Kraft und Größe Gottes;
· Die eigene Sündhaftigkeit;
· Und schließlich aus der unverständlichen, paradoxen Liebe Gottes, Vergebung, die Erhöhung des Menschen, alles vollendet und bestätigt am Kreuz. Die Liturgie der hl. Messe enthält und erinnern an alle diese drei Dimensionen. Die Eucharistie ist so der Moment des Erlebens und Betrachtens dieser Realität. Der Zweck dieser „Erinnerung“ist also die Stärkung  und Erneuerung der Bekehrung als Antwort auf Gottes Liebe.

Die Eucharistie als Vereinigung
Im Gegensatz zu alten Verträgen was   wir bei der heiligen  Messe  essen und  trinken ist kein „totes Fleisch“ sondern  der lebendige Jesus Christus, der Sohn Gottes. Die Eucharistie ist also durch die heilige Kommunion, eine wahre mystische Vereinigung mit Christus  Erfüllung seiner Worte“Bleib in mir und ich bleibe in  euch.“ (Joh 15: 4) Und weil die Einheit mit Christus = der Himmel ist, dann gibt es die Eucharistie (wenn man sie  wirklich empfangen eine echte Berührung des Himmels:
„Wenn ihr nicht das Fleisch  des Sohnes  des Menschen esst  und  sein Blut trinkt, so  habt ihr kein Leben  in euch  selbst. Wer mein Fleisch isst  und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken. “ (Joh 6,53n)
Die Eucharistie als Gemeinde
Die Tatsache der Einheit mit Jesus führt uns wieder zu der bekannten Tatsache: Eins mit Jesus sein = Eins mit allen sein. Eins mit allen, die in dieser Einheit sind! Aber es gibt noch mehr: Wir sind durch einen Vertrag vereint in eine Familie mit einem Vater (Gott) und einem Lehrer (Christus). Wir folgen dem gleichen Weg. Und nur gemeinsam schaffen wir den Leib Christi, in dem Jesus wirklich gegenwärtig ist:
„Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich unter ihnen.“ (Mt 18,20).
Daher ist die Feier der Eucharistie sowohl eine Versammlung als auch eine Feier der christlichen Gemeinschaft – Kirche. In den frühen Tagen gab es sogar eine Verbindung mit der legendären Agape – Dieses Wort (in übersetzt bedeutet „Liebe“ im spezifisch christlichen Sinne) heißt frühe Kirche die Praxis, die Feier der Eucharistie mit einem Fest zu feiern, zu dem jeder wie viel brachte, damit jeder (auch die Armen) genug hatten. Dies zeugt auch vom Überleben der Eucharistie als Gemeinschaft von Anfang an.
Johannes Paul II. Spricht sehr treffend über die Verbindung zwischen Gemeinschaft und Eucharistie:
Schließlich ist die Pfarre… eine eucharistische Gemeinschaft. Das heißt, als Gemeinschaft ist es in der Lage, die Eucharistie zu feiern, in der sie lebendige Wurzeln für ihr Wachstum sowie eine sakramentale Bindung findet seine Gemeinschaft mit der ganzen Kirche. Diese Fähigkeit, die Eucharistie zu feiern, ist dadurch gegeben die Tatsache, dass die Gemeinde eine Glaubensgemeinschaft ist… (Christifideles laici 26)
Die Heilige Messe ist ein privilegierter Ort, an dem die Gemeinde ständig verkündet und gepflegt wird. Gerade durch die Teilnahme an der Eucharistie wird der „Tag des Herrn“ auch zum „Tag der Kirche“, die so ermöglicht effektiv   ihre Rolle als Sakrament der Einheit erfüllen. “ (Johannes Paul II., New Millennium ineunte 36)

Und dann der Katechismus:

Eine Gemeinde ist eine definierte Gemeinschaft von Gläubigen, in der  die Seelsorge dem Pastor anvertraut wird,… Es ermöglicht allen Gläubigen, sich an einem Ort für die Sonntagsfeier der Eucharistie zu versammeln. (KKC 2179)
Die Teilnahme an der gemeinsamen Feier der Sonntags-Eucharistie ist ein Zeugnis der Zugehörigkeit und Treue zu Christus und seine Kirche. Die Gläubigen manifestieren so ihre Gemeinschaft im Glauben und in der Liebe. Zusammen zeugen sie von Gott Heiligkeit und seine Hoffnung auf Erlösung. Sie stärken sich gegenseitig unter der Führung des Heiligen Geistes.
(KKC 2182)
In unserem Land nehmen wir den Sonntag oft in genau entgegengesetzter Richtung wahr: „Ich gehe in die Kirche zu heiligen Messe. Und weil diese Messe in einer Kirche dort gefeiert wird, natürlich bin ich nicht allein, aber neben mir gibt es noch andere Menschen. Trotzdem  lasse ich nicht durch sie stören konzentriere ich mich auf die heilige Messe und wenn das Ende der heilige Messe ist.so gehen wir alle schön nach Hause und es ist so. Die Verpflichtung des Sonntags ist erfüllt. „
In der Tat ist das  aber umgekehrt: „Wir leben als eine Familie in einer Gemeinde. Deshalb kommen  wir  am Sonntag alle zusammen,um uns zu treffen und wir wollen einige Zeit zusammen verbringen, weil wir uns lieben. Und – wenn wir schon etabliert sind – so feiern wir natürlich in purer Freude zusammen mit der Eucharistie, die unsere Einheit zum Ausdruck bringt! „
Die Verbindung zwischen der Eucharistie und der Gemeinschaft spiegelt sich dann in einem sehr konkreten Ausdruck wider die Liebe zur Gemeinschaft, die während der Eucharistie stattfindet (geschehen sollte): Von Anfang an haben Christen ihre persönlichen Gaben zusammen mit Brot und Wein mitgebracht, mit denen zu teilen, die es brauchen. Dieser gemeinnützige Brauch ist ein Beispiel, das zeigt uns, das Beispiel der christlichen Hilfe  „Diejenigen, die genug haben und wollen, nach ihrem Urteil geben den Armen was wer will. Und was versammelt ist, wird beim Vorsteher  deponiert, und er unterstützt daraus   die Waisen und die Witwe und diejenige, die wegen der Krankheit oder anderer Ursachen sowie auch Gefangene und Reisende, die kommen. Mit einem Wort, er kümmert sich bei weitem um alle, die Hilfe brauchen. “(Sv.Justín, Apologiae 1, 67, 6)

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.