Kreuzerhörung A Joh 3,13-17

Jesus Christus, der am Kreuz  seine Liebe zu uns gezeigt hat, er sei mit euch.

Der heutige Feiertag hat in der Kirche eine lange Geschichte. Es wurde erstmals am 14. September 365 gefeiert, als Hl. Helena die wahren Überreste des Kreuzes fand. Das Fest fand in einem Tempel statt, der vom Sohn der heiligen Helena, dem römischen Kaiser Konstantin, an einem Ort mit Blick auf Golgatha und das Grab Jesu erbaut wurde.

Jesus Christus, du bist am Kreuz  für uns gestorben. Herr, erbarme dich unser.

Du hast das Leid  und der Schuld der Welt getragen. Christus, erbarme dich unser.

Du stehst uns bei und trägst mit uns unsere Last. Herr, erbarme dich unser

Die Feier dieses Ereignisses verbreitete sich sehr schnell unter Christen auf der ganzen Welt, und im siebten Jahrhundert wurde dieser Feiertag – verbunden mit der Feier der Rückkehr der von den Persern gestohlenen Überreste des Kreuzes – im römischen Kalender als Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes bezeichnet. Trotz der Tatsache, dass die Antike bei dem Gedanken an den Tod durch Kreuzigung zitterte – eine schreckliche und erniedrigende Art der Hinrichtung – verehren Christen das Kreuz als Zeichen des Leidens Jesu und seiner siegreichen Trophäe im Kampf gegen Teufel, Sünde und Tod. Wir verehren das Kreuz, weil Jesus uns darin seine große Liebe zu uns offenbarte und uns durch das Leiden, das er an ihm ertrug, rettete und heilte. Rupert von Deutz, ein benediktinischer Abt des 12. Jahrhunderts, schreibt rührend:

„Wir verehren das Kreuz als sicheren Leitfaden für den Glauben, als Stärkung der Hoffnung und als Thron der Liebe. Es ist ein Zeichen der Barmherzigkeit, ein perfekter Beweis der Vergebung, eine Quelle der Gnade und ein Versprechen des Friedens. Das Kreuz Christi ist das Tor zum Himmel, der Schlüssel zum Paradies, der Fall des Teufels, die Erhebung der Menschheit, der Trost in unserem Gefängnis, der Preis für unsere Freiheit … er besiegte Tyrannen und besiegte die Mächtigen. Das Licht, der Tod des Todes, ist das Schiff des Lebens und das Reich der Erlösung. Was immer wir für Gott tun, was immer wir anstreben und hoffen, ist das Ergebnis unserer Ehrfurcht vor dem Kreuz. Das Siegel des Heiligen Geistes, das Zeugnis der vollkommenen Dreifaltigkeit. „

Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen Sohn hingab, damit wir das ewige Leben haben. Wir beten  mit den Worten Jesu.

Jesus Christus ist nicht  gekommen, um uns zu richten, sondern um uns zu retten. Deshalb bitten wir.

So spricht der Herr. Wenn, ich von der Erde erhöht bin, werde ich alle an mich ziehen.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.