Freitag der 28.Woche Lk 12,1-7

Jesus, der sagte; Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, der Heuchelei ist.

Wie geht es ihnen drinnen? Handel sie nach dem, was sie sagen? Dies hatte Jesus im Sinn, als er seine Apostel vor dem „Sauerteig“ der Pharisäer warnte (Lukas 12: 2). Ihr Sauerteig war Heuchelei. Obwohl sie davon sprachen, dass sie  die Gesetze  halten, erwarteten viele von ihnen wirklich nur Respekt von anderen, während sie selbst Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Gottes Liebe vernachlässigten. Trotz all ihrer Bemühungen gähnte ihr Leben vor Leere.

Jesus, du hast uns das Verborgene kundgetan. Herr, erbarme dich unser.

Du hast Macht uns ewiges Leben zu schenken. Christus, erbarme dich unser.

Du hast den Sieg über Hölle und Tod errungen. Herr, erbarme dich unser.

Lassen wir uns nicht irren: Jesus war, streng mit den Pharisäern, aber Hand aufs Herz – seine Worte gelten auch für uns. Jeder von uns hat seinen eigenen Bereich der Heuchelei, in dem unser Inneres leer ist, aber von außen versuchen wir es zu vertuschen. Die Frage ist: Wie geht man damit um? An wen kann man sich wenden, um diese innere Leere zu füllen? Immerhin zu Gott! Unsere Gebete drehen sich so oft um uns und unsere Bedürfnisse – Heilung, Gunst, Befreiung von der Sünde und so weiter. Dies sind alles wichtige Dinge, um die wir bitten müssen, aber wir müssen Gott nur für sich selbst suchen und uns auf seine Größe konzentrieren.

Wenn sie das nächste Mal beten, beschließen sie, Gott an die erste Stelle zu setzen. Finde eine Zeit, in der dich niemand stören wird. Legen Sie all ihre Sorgen und Ängste so gut Sie können beiseite und konzentrieren Sie ihr Herz und ihren Verstand auf ihren himmlischen Vater. Vielleicht singen Sie ein Loblied oder hören geistliche Musik – alles, was Sie Gott näher bringt. Sie können einen Auszug aus der Schrift über seine Barmherzigkeit, Größe und Stärke lesen (Psalm 23 und 62 oder Jesaja 43). Dann sei einfach bei deinem Gott – sitze, stehe, knie nieder, liege, nimm eine geeignete Position ein und befreie dich von den Gedanken an dich.

Der wichtige Punkt ist, sich auf Gott zu konzentrieren. Dies ist niemals Zeitverschwendung, obwohl es zunächst wahrscheinlich schwierig sein wird, unseren materiell orientierten Verstand davon zu überzeugen, dass es sehr wertvoll ist, den Herrn zu hören. Wann immer wir uns Gott auf diese Weise nähern, wird er uns immer willkommen heißen und uns tiefer in sein Leben hineinziehen. Er möchte, dass wir eine lebendige und tiefe Beziehung zu ihm haben, damit sie ihm ähnlicher sind. Also lass ihn dich zu seinem Schüler machen – innen und außen!

Jesus hat uns gezeigt, dass Gott unser Leben will. Darum beten wir zu ihm.

Jesus Christus hat am Kreuz durch sein Blut Frieden gestiftet.

Auf ewig denkt der Herr an seinen Bund. Er ist gnädig und barmherzig und gibt Speise denen, die ihn fürchten.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.