Hl.Karl Borromäus, Lk 14,25-33

Charles Borromäeus (am 1. November 1611 heiliggesprochen) wurde als einer der wenigen Heiligen, die für die Durchführung einer beträchtlichen Anzahl von Hexenprozessen verantwortlich sind, in Aaron geboren. Als jüngster der Brüder war er dazu bestimmt, in die kirchliche Karriere einzutreten. Die unerwartete Wahl des Onkels seiner Mutter, Kardinal Gianangelo de ‚Medici, zum Papst im Dezember 1559 markierte einen Wendepunkt in seinem Leben. Pius IV. er rief seinen Neffen nach Rom und ernannte ihn trotz seines Alters am 31. Januar 1560 zum Kardinal.

Jesus, du hast die Welt überwunden. Herr, erbarme dich unser.

Du bist unsere Hilfe in aller Not. Christus, erbarme dich unser.

Du willst uns zur Gemeinschaft der Erlösten führen. Herr, erbarme dich unser

Trotz dieses Beispiels wurde der junge Charles bald eines der reichsten und angesehensten Mitglieder des Sacred Cardinal College. Das entscheidende Ereignis seines glänzenden Aufstiegs war seine Wahl zum Verwalter des Erzbistums Mailand am 17. Februar 1560. Ab Dezember 1563 wurde er zum Erzbischof von Mailand geweiht und fast zwei Jahre später, im September 1565, saß er feierlich auf dem Thron des Erzbischofs. Nachdem er sich in der Erzdiözese niedergelassen hatte, die er bis auf kurze Zeit nicht lange verlassen hatte, verpflichtete sich Borromäus voll und ganz zur strengen Anwendung der tridentinischen Dekrete. Aufgrund seiner Reformbemühungen in 1565 machte der Papst das sogenannte legatus a latere (vom päpstlichen Nuntius, wörtlich „Legat der Partei“ [Papst]). Als Borromäus dieses Privileg nach dem Tod seines Onkels verlor, gewährten ihm die beiden folgenden Päpste, Pius V. und Gregor XIII., viele Privilegien, die andere Bischöfe nicht besaßen.

Borromäus hatte eine fast mittelalterliche Vorstellung von der Beziehung zwischen weltlicher und kirchlicher Macht, aber vor allem glaubte er an unbegrenzte Macht bei der Ausübung der bischöflichen Gerichtsbarkeit, nicht nur über den Klerus, sondern zum Teil auch über die Laien und über gut organisierte pastorale Aktivitäten. Seine Position provozierte mehrere schwerwiegende Konflikte mit den spanischen Behörden, die im Herzogtum Mailand regierten, sowie mit dem Inquisitor von Santa Maria delle Grazie, dessen Gerichtsbarkeit er nicht nur in Fällen von Häresie, sondern auch in Fällen von Magie, Hexerei und Aberglauben bedrohte. versuchte es dem Tribunal des Erzbischofs zuzuschreiben. Trotz der Feindseligkeit der spanischen Gouverneure, des Kampfes mit den dominikanischen Inquisitoren und der schwächeren Beziehungen zu Rom nach der Wahl von Papst Pius V. schwankte Borromäus nie in seinen radikalen Reformaktivitäten oder in seinem eifersüchtigen Streben nach bischöflicher Autorität.

Aus Borromäus Sicht musste Mailand ein Modell für Reformen in der Universalkirche werden, ein Ziel, dem sich der Erzbischof bis zu seinem Tod mit ganzer Seele verschrieben hatte. Er war nach wie vor fest davon überzeugt, dass er alle Anstrengungen unternehmen muss, um die Skandale auszurotten, die den Feinden des Katholizismus dienten, um die in seiner Diözese sehr bedrohliche Häresie zu bekämpfen. Diese Aufgabe erforderte schnelles und radikales Handeln.

Gottes Reich ist für alle bestimmt, auch für jene, denen wir verzeihen sollen. Daran lasst uns denken, wenn wir  nun beten.

Herr und  Knecht werden Brüder  in Christus. Deshalb können wir Christen verkünden. Friede ist möglich. Wir beten.

Auf ewig  denkt der Herr an seinen Bund. Er ist gnädig und  barmherzig und gibt Speise denen, die ihn fürchten.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.