2.Adventsonntag B Mk 1,1-5

2. Adventsonntag B 2020

Einführung

Wenn wir in der Sprache einige Fremdwörter verwenden, gehen wir davon aus, dass jeder seine Bedeutung versteht. Wir stoßen heutzutage auf ein solches lateinisches Wort – Advent. Und obwohl es ein fremdes Wort  ist, wissen wir, wozu dieses Wort  uns aufruft. Es bedeutet Vorbereitung auf das Kommen Christi. Wenn wir uns die heutigen Lesungen anhören, sehen wir drei Männer, die zu uns sprechen: 

Predigt

Johannes der Täufer, Jesaja und Petrus. Jeder von ihnen stellt uns unsere Mission vor: Johannes der Täufer verkündete die Umkehr, bereitete die Menschen auf das Kommen Christi vor und rief sie dazu auf, ihre Denkweise, ihre Haltung gegenüber Gott und ihre Nächsten zu ändern. Er besiegelte den Aufruf zur Umkehr mit der Taufe im Jordan. Menschen, die sich ihrer Unwürdigkeit bewusst waren, gestanden ihre Sünden und er goss Wasser auf ihre Köpfe als Symbol für ihre Reinigung. Johannes erhielt einen Aufruf zur Umkehr von einem anderen prominenten Propheten, Jesaja.

Er benutzte auch seine Worte: „Bereite den Weg des Herrn vor, mache seine Wege gerade.“ Schließlich spricht der Apostel Petrus von Buße und dem zweiten Kommen Christi: Der Herr verzögert nicht mit der Verheißung, wie einige glauben, dass er säumt; Er ist nur geduldig mit euch und möchte nicht, dass jemand umkommt, sondern dass jeder Buße zu  tun. Der Tag des Herrn wird als Dieb kommen. Deshalb, Geliebte, wenn Sie dies erwarten, bemühen Sie sich, in Frieden makellos und tadellos zu leben. “Alle drei Männer ermahnen uns, dem Herrn nahe zu sein, was bedeutet, dass wir wie er sein sollten, dass wir Gutes tun sollen. Wir erreichen dies durch Umkehr, und deshalb ist Umkehr das Hauptprogramm des Advents. Unser ganzes Leben soll eine Vorbereitung auf die Begegnung mit dem Herrn sein, ein Weg der Reinheit und Unschuld. Aber wer unter uns hat nicht gesündigt? Wer unter uns hat keine Probleme mit der Sünde? Wir haben den Weg der Unschuld verwüstet und Unebenheiten und Gruben darauf gemacht. Daher ist es notwendig, es mit Reue in Einklang zu bringen.

Vielleicht bemerken einige Leute, wenn sie in ihren Gedanken auf Reue hören: Reue – ist das überhaupt notwendig? Hat dieses Wort heute einen Wert? Die Antwort ist klar. Umkehr war, ist und wird nötig sein, wenn es Sünde auf der Welt gibt. Solange der Mensch im Ungehorsam gegen Gott rebelliert, solange Stolz in ihm ist,  sich über Gott und seine Nachbarn erhebt, muss er immer noch Erneuerung in der Demut der Umkehr suchen. Aber seien wir vorsichtig! Umkehr ist, wie viele glauben, nicht nur ein Geständnis, das oft mit dem gedankenlosen Rezitieren von Sünden verbunden ist, noch eine unangenehme Verpflichtung, sich einmal im Jahr einem solchen Verfahren zu unterziehen und dann in dem Glauben zu leben, dass ich tun kann, was ich zuvor getan habe. Wahre Reue muss mit einer Änderung der Einstellung gegenüber unseren Gedanken, Worten und Taten verbunden sein. Darüber hinaus muss es mit Demut  gegenüber Gott und anderen verbunden sein. Das Gefühl des Sieges über die Schwachen soll sich in ein Gefühl der Niederlage verwandeln, das wir die Sünden  nicht selbst überwinden konnten und das wir unsere Fähigkeiten zum Nachteil anderer missbraucht haben. Das Gefühl der Süße und Sinnlichkeit, das uns Freude bereitete, ist als Gift zu betrachten, das unsere Seelen vergiftet hat, und somit haben wir Gott verloren.

Betrachten wir die Zeit, die wir durch die Vernachlässigung des Gebets und der heiligen Messen gewonnen haben, als den Verlust, den unsere Seele am meisten erlitten hat, den wir vermissen werden, wenn Gott uns zur Rechenschaft zieht. Das Gefühl der Unabhängigkeit und Freiheit, wenn wir unseren Eltern, Vorgesetzten,  nicht gehorchten und sie mit Respektlosigkeit behandelten, sehen wir als eine Eroberung  unserer Freiheit, die wir missbrauchen und damit Fortschritte in Bildung und Selbstbildung verhindert haben. Die Verleumdung und Verlästerung  unserer Nächsten, in den wir uns besser und heiliger fühlten, ist als Verlust unserer Ehre vor Menschen und vor Gott bekannt. Lassen wir  uns in unanständiger Unterhaltung, Sprache und Verhalten die Traurigkeit und Unruhe des Gewissens entdecken, die uns verursacht haben. Der Katechismus der katholischen Kirche trägt ebenfalls zu dieser Überlegung bei, die in Ziffer 1431 lautet:

Innere Reue ist eine radikale Neuorientierung allen Lebens, eine Rückkehr, eine Hinwendung zu Gott von ganzem Herzen, eine Aufgabe des Sünders, eine Abkehr vom Bösen, verbunden mit dem Widerstand gegen die bösen Taten, die wir begangen haben. Gleichzeitig beinhaltet es den Wunsch und die Entschlossenheit, das Leben in der Hoffnung auf Gottes Barmherzigkeit und im Vertrauen auf die Hilfe von Gottes Gnade zu verändern. Wir können also mutig sagen, dass dieser Sonntag, aber auch die ganze Adventszeit, uns auffordert, umzukehren, unsere Einstellung zur sündigen Vergangenheit zu ändern. Damit wir die Gegenwart nutzen können, um unsere Sünden und unsere Zukunft aufrichtig zu bekennen, ist dies ein starkes Bekenntnis, unsere Gleichgültigkeit gegenüber der Sünde zu ändern und Wiedergutmachung zu leisten.

Fragen wir heute unter dem Einfluss dieser Herausforderung unser Gewissen, wie ich zur Umkehr stehe. Was für ein Vorsatz habe ich?  Strebe ich nach Korrektur und Veränderung meines Lebens? Der berühmte Geiger Niccolo Paganini ging zu einem hervorragenden Geigenbauer und sagte zu  ihm, er wolle ein Qualitätsinstrument und der Preis sei ihm überhaupt egal. Er sehnt sich nur nach Erfolg. Als die Geigen fertig war, kam er, um sie zu probieren. Sie gefiel  ihm nicht, also warf er sie aus Wut in eine Ecke und zerschmetterte die Geige. Er bezahlte sie und bestellte ein anderes Werkzeug. Als er neue Geige  überprüfte, war er äußerst zufrieden. Auf die Frage nach dem Preis sagte ihm der Produzent dann ruhig: „Die Geigen sind kostenlos, weil sie die sind, die Sie kaputt gemacht haben. Ich habe sie nur konsequenter zusammengestellt. „

 

Dieser Beitrag wurde unter Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.