6.Tag der Weihnachtsoktav Lk 2, 36-40

Gott, der Herr, der in seiner Vorsehung alles lenkt und leitet, sei mit euch.

Jeder Mensch, der auf der Welt lebt, ist eine suchende Kreatur. In unseren Herzen haben wir ein verschlüsseltes Verlangen nach unendlicher Freude. Bereits vor 2000 Jahren wussten die Menschen, dass diese Freude in Gott zu finden ist, und sie spürten, dass jetzt der beste Zeitpunkt war, ihn so gut wie möglich zu „sehen“. In diesen Tagen erleben wir dank des Evangeliums das Kommen von Menschen zu Jesus, die verschiedene Staaten, verschiedene Gruppen von Menschen repräsentieren. Erst die Hirten, dann die Weisen des Ostens, Simeon, Anna. Das Leben dieser Menschen war anders. Die Hirten waren hauptsächlich mit Arbeit beschäftigt, die Weisen studierten und Diplomatie, und wir hörten von Anne, dass sie Tag und Nacht im Tempel war und Gott durch Gebet und Fasten diente. Ihr Leben war anders, aber was sie gemeinsam hatten, war, dass sie alle auf dem Weg zu Christus waren und ihn schließlich fanden.

Jesus du kommst zur Vergebung  und  zum Trost für alle Menschen. Herr, erbarme  dich unser.

Du verbirgst in dir  den Glanz und das Abbildes ewigen Vaters. Christus, erbarme  dich unser.

Du warst vor  aller und  kommt in dein Eigentum, um es zu retten. Herr, erbarme dich unser.

Papst Benedikt XVI. noch als Kardinal. In dem Buch: Das Salz der Erde beantwortet  die Frage: Wie viele Wege gibt es zu Gott?  „So viele wie viel es Menschen gibt. Denn selbst innerhalb desselben Glaubens ist der Weg eines jeden Menschen sehr persönlich. Wir haben das Wort Christi: Ich bin der Weg. In diesem Sinne gibt es nur einen Weg, und jeder, der zu Gott reist, ist auf irgendeine Weise auf dem Weg zu Christus. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Wege je nach Bewusstsein identisch sind und im Gegenteil, ein Weg ist so groß, dass er zum persönlichen Weg eines jeden Menschen wird “(S. 29). Ich werde versuchen, das Beispiel des Weges, der zu Gott führt, näher zu erläutern. Wer Gott nicht begehrt und so lebt, als wäre Gott nicht, ist aus diesem Weg. Wer Gott sucht, versucht ihm zu folgen, folgt diesem Weg. Aber auch diejenigen, die dem Weg folgen, folgen nicht dem gleichen. Einige gehen schneller, andere langsamer; jemand geht geradeaus, jemand nicht direkt.

Es hängt davon ab, wie sehr wir  Gott lieben und wie sehr wir  uns ihm hingeben. Einige gehen nach rechts, einige nach links, einige in die Mitte. Denn wir leben unser Leben anders: einige in der Ehe, einige im Priestertum, andere im religiösen Leben, andere im Laienapostolat und so weiter. Wie Kardinal Ratzinger sagt, ist der Weg eines jeden Menschen auch innerhalb desselben Glaubens persönlich. Aber wir gehen zusammen. Wenn wir auf dem Weg zu Gott sind, haben wir Gott bereits in unseren Herzen. Und Menschen mit Gott im Herzen müssen eine Einheit bilden, weil Gott ihr Leben kontrolliert. Gott im Herzen einer Person kann nicht gegen sich selbst im Herzen einer anderen Person sein. Zwei Menschen auf dem Weg zu Christus mögen eine Weile zusammenstoßen, selbst hier und da wird es funkeln, aber am Ende müssen sie Einheit schaffen. Wie Hirten, Weise, Simeon und Anna müssen wir in jeder Berufung und Situation im Leben Christus auf unsere persönliche Weise nachfolgen und somit eins mit der ganzen Kirche sein.

Da wir einen Vater im Himmel haben, dürfen wir uns zu jeder Zeit an ihn wenden. Deshalb wollen wir beten.

Vom Kind der Jungfrau Maria, das den Unfrieden dieser Welt schon so bald  erfahren  sollte, erbitten wir  seinen Frieden.

Selig, die berufen sind, dereinst das ewige Licht der Herrlichkeit zu schauen. 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.