Darstellung des Herrn B Lk 2,22-40

Jesus Christus,das Licht der Welt, sei mit euch.

Wenn wir heute an das Ereignis erinnern, dass Joseph und Maria den kleinen Jesus in den Tempel bringen, nimmt der alte Simeon ihn in die Hand und verherrlicht so Gott: Das Licht, um die Heiden und die Herrlichkeit Israels, seines Volkes, zu erleuchten. Jesus Christus ist das Licht, das die Heiden erleuchtet, und er ist die Herrlichkeit derer, die an ihn glauben. Die Kirche gibt uns heute eine Kerze, um uns etwas zu sagen.

In die Dunkelheit der Welt mit ihren Krankheiten und Leiden sendest du dein Licht. Herr, erbarme dich unser.

In die Kälte unserer Herzen mit ihrer Trostlosigkeit und Einsamkeit sendest du deine Wärme , Christus,erbarme dich unser.

In die Not unseres Lebens, mit  ihrer  Suche nach Halt und Orientierung sendest du die Kraft deiner Liebe. Herr, erbarme dich unser.

Haben Sie jemals gedacht, dass die Kirche uns  so oft eines der heiligen Dinge vor Augen gibt wie eine Kerze? Sobald ein Mensch geboren ist, trägt  ihn zur Taufe, damit er von   ererbten Sünde frei sein. Der Priester gibt ihm/Paten/ eine brennende Kerze mit den Worten: Empfange diese brennende Kerze und das brennende Licht in deinem ganzen Leben durch das Licht des Glaubens und der guten Werke … (Taufe im östlichen Ritus) Als er Jesus zum ersten Mal im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie empfängt, hält er eine Kerze in der Hand. Wenn er seine Liebe im Sakrament der Ehe im Tempel besiegelt, wird er auch von einer brennenden Kerze im Evangelium begrüßt. Wenn er in seinem Leben auf eine Katastrophe stößt, auf einen Sturm, oder  einen Blitz, eine Kerze an, auch wenn es bei Dunkelheit keinen Strom gibt. Wenn er krank ist  der Priester ihn  Allerheiligsten bringt. Der Priester  legt eine Kerze auf den Tisch. Nach dem Tod zünden diejenigen, die ihm am nächsten stehen, eine Kerze  an, und zünden mindestens einmal im Jahr auf sein Grab die Kerze an. Kerzen werden in Tempeln angezündet, es ist sogar eine liturgische Pflicht, die  Kerzen auf dem Altar anzünden.

Wir sehen, dass die Kerze ein so treuer Begleiter in unserem Leben ist. Wir haben uns in sie verliebt, ebenso wie die Kirche. Warum haben wir uns so sehr in die Kerze verliebt? Denn sie ist das Symbol des lebendigen Jesus. Er nannte sich das Licht der Welt. Sie fragen sich vielleicht, was uns eine Kerze sagen kann? Aber sie  kann. Obwohl sie  nicht sprechen kann, erzählt sie uns mit ihrer  Bedeutung und ihrer  Symbolik. Es gab eine Zeit, in der die Kerze war nicht.  Sie wurde von einem Meister hergestellt. Aber sie wäre nur ein Stück Wachs, wenn er in sie  keinen Docht hineingesteckt hätte, der wie die Seele einer Kerze ist. Sie hätte keinen  Sinn, wenn sie niemand kaufen würde und sie  zu Hause nach dem Bedarf   angezündet. Und wenn sie brennt, was passiert dann? Sie  zerstört sich in ihrem Dienst und sie brennt , bis sie  vollständig niederbrennt. Dies ist das Leben jeder Kerze, aber dies ist das Leben jedes Menschen.

Auch wir waren auch nicht , bis der Schöpfer uns unter dem Herzen der Mutter erschuf. Wie ein Docht legte Gott die Seele in unseren Körper. Aber wir würden keinen Sinn ergeben, wenn Gott uns nicht durch die Taufe zu seinen Kindern erheben würde und erwartet, dass wir uns selbst zerstören, brennen, für ihn opfern werden. Wie eine Kerze hört sie auf zu existieren, wenn sie brennt. Das menschliche Leben wird auch eines Tages „ausbrennen“. Jede Kerze kann ihrem Besitzer gut dienen. Bei diesen Diensten gibt es jedoch einen großen Unterschied. Zwei brennende Kerzen leuchten. Das Ergebnis ist jedoch anders. Einer ist, im Gottesdienst zu dienen, zur Ehre Gottes zu leuchten, aber die andere kann einem Dieb bei der Diebstahl  dienen , oder  einen Mörder bei einem Mord. Eine Kerze kann auf einem Tisch zu Hause sein, bei  dem die ganze Familie abends betet, aber auch auf einem Tisch in einer Bar, wo  ein verheirateter Mann eine fremde  Frau  verführt.

Wir sehen, dass beide Kerzen für den Besitzer zerstört werden, sie brennen, aber eine ist gesegnet, während die andere verflucht ist. Der heutige Feiertag dient  zu unserem Nachdenken: Mein Leben ist wie das Leben einer Kerze. Bin ich eine brennende Kerze, aber im Dienst Gottes oder im Dienst des Bösen? Für wen brenne ich, für wen  ich bisher gebrannt habe?  Wem habe ich gelebt? Lebe ich der Herrlichkeit Gottes oder lebe ich einer Sünde? Denken Sie jedoch daran, dass unser Leben wie diese Kerze ist, wenn wir die Kerze in die Hand nehmen. Aber es gibt einen großen Unterschied, ob mein Leben im Dienst des Bösen oder im Dienst Gottes steht.

Beten wir um das Reich  des Lichtes und des Friedens, beten wir mit den Worten Jesu um das Reich Gottes.

Jesus, das wahre Licht der Welt,dass auch wir  Licht der Welt werden. Lasst uns daher gemeinsam um den Frieden beten.

Meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.