Die Prüfung für die Richtigkeit des Christentums


Sehr oft hören wir Leute sagen: „Ich denke, mein Christentum ist in Ordnung.“ Oder: „Ich denke, Christ zu sein bedeutet dies und das, und wenn wir das tun, ist es das alles in Ordnung  und wir sind Christen. „
Sind wir wirklich von solchen Vermutungen abhängig? Oder es gibt auch einige objektive Kriterien was wir einen „Test der Richtigkeit“ des Christentums machen und so zuverlässig feststellen können, ob unsere Christentum ist Christentum, oder nicht?
Zum Glück sind diese Kriterien hier. Wir ignorieren sie normalerweise, wir befragen sie, weil sie uns oft verurteilen, dass wir aus dem  Weg  nach Jesus  abkommen. Trotzdem sind sie hier.
Wenn wir den Mut haben, können wir unser Christentum danach testen!
Bedingungsloses Wollen
Ich beginne mit einem unkonventionellen politischen Kommentar:

Deutschland war in den 1930er Jahren voller anständiger Menschen wie wir, die sich nach einem glücklichen Leben sehnten, glücklich
Familien, materielles Wohlergehen, Kultur und andere normale Dinge. Über das spätere Schicksal . Diese Wünsche sagen jedoch nichts über die deutsche Nation aus. Über das Schicksal von Nationen und Gesellschaften es sagt nur, was sie bedingungslos wünschen. Alle anderen Wünsche werden am Ende immer geopfert
Den bedingungslosen Wunsch befriedigen – das ist die Basis für Grundforderung . Sie war bedingungslos Wunsch nach einem großen Deutschland. Deutsche Kinder saugen seit Jahrzehnten und Jahrhunderten zusammen mit Muttermilch daran. Es bildete eine Verbindung zwischen der Seele des Universitätsprofessors und dem letzten klumpigen Proletarier. … Bedingungslos, da ein unsichtbares Schwarzes Loch, das die Flugbahn der Sterne verändert, das Budget einschränkt Wirtschaftsphilosoph. Menschen, die unter dem Imperativ der bedingungslosen ignorieren die Logig  auch eigenen  Vorteil. (Marián Šarközi)
Es ist logisch:
Sportler sehnen sich nach vielen Dingen: gutes Essen, Spaß, ein hübsches Mädchen, Vegetation auf Strand, … aber sehnt sich bedingungslos nach dem Sieg bei den Olympischen Spielen. Daher bestimmt sein Leben dies nur eine Sache bedingungsloses Wollen. Er opfert ihm alles: gutes Essen, verzichtet auf Unterhaltung , für  er keine Zeit hat,  auf ein Mädchen, das er nicht  die Zeit  hat zu finden. Er trainiert sehr hart,er opfert die Zeit, Geld, um den Sieg zu erringen.

Nach dem sehnen  die modernen Christen. Nach Himmel? Kaum. Ihre Sehnsüchte sind  prosaisch: ein gutes Leben zu  haben. Sie unterwerfen dem alles. Für diese Christen ist das Christentum gut dazu, dass der Menschen fühlte sich gut. Der Unterschied  zwischen  eifrigen und laxen Christen besteht darin, das eifrige Christen glauben das Beten, Kirchenbesuch ihnen hilft gesund und reich zu sein. Gleichzeitig wollen sie  natürlich das Bild  einer anständigen Person schaffen.
Jesus sagt, dass ein Christ ein Mensch ist, der sich so bedingungslos nach Gott und nach Reich Gottes. Natürlich würde er eine gute Arbeit oder einen Haufen Geld nicht verachten  Aber am Ende wird das alles untergeordnet sein – und wenn  es wird notwendig und opfernd sein – dem Unbedingten: dem Reich Gottes, Jesus Christus.
Deshalb wiederholt Jesus immer wieder:

37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. Und wer liebt einen Sohn oder eine Tochter mehr wie ich ist er meiner nicht würdig. 38 Wer nicht  sein Kreuz  aufnimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer  sein Leben finden, wird es verlieren, und wer sein Leben für mich verliert, wird es finden. (Mt 10: 37-39)
44 Das Himmelreich gleicht einem auf dem Feld verborgenen Schatz; den ein Mensch fand und verbarg, und vor Freude darüber geht er hin  verkauft alles, was er hat, und kauft jenen Acker. 45 Wiederum  ist das Reich der Himmel gleich  einem Kaufmann, der schöne Perle gefunden hatte,  46 Wenn er eine sehr wertvolle Perle findet, verkauft er alles, was er hat, und kauft sie (Mt 13: 44-46)

61 Ein anderer sagte: „Herr, ich werde dir nachfolgen, aber zuerst möchte ich mich von meiner Familie verabschieden.“ 62 Jesus sagte zu ihm  Niemand, der die Hand an den Pflug gelegt  hat und zurückblickt,  ist tauglich für das Reich Gottes.“ (Lk 9,61n)

25 Große Menschenmengen gingen mit ihm. Und er drehte sich um und sprach zu ihnen: „Wenn jemand zu mir kommt und hasst  nicht  seines Vaters, und seine Mutter, und  seine  Frau, und  seine  Kinder, und seine Brüder und  Schwestern und sogar auch sein eigenes  Lebens kann nicht mein  Jünger. 27 Und wer mir folgt und sein Kreuz nicht trägt, kann nicht mein Jünger sein. 28 Wenn jemand unter euch , einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuerst hin und berechnet die Kosten, ob er das Nötige zur Ausführung hat 29 damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und nicht  zu vollenden vermag alle, die es sehen , anfangen  ihn  zu verspotten . 30 und sagen: Dieser Mensch hat  angefangen zu bauen und vermochte nicht zu vollenden. “31 Oder welcher  König, der auszieht, sich mit einem anderen König  in Krieg  einzulassen, setz sich nicht  zuvor hin und  beratschlagt , ob er imstande  sei, dem mit Zehntausend  entgegenzutreten , de gegen ihn kommt mit zwanzigtausend. 32 Wenn aber   nicht, so  sendet er, während  noch fern ist  eine Gesandtschaft  und bittet  um die Friedensbedingungen , solange er noch weit entfernt ist. 33 So kann nur keiner von euch  der  nicht  allem entsagt, was er hat, mein Jünger sein. Lukas 14: 25-33)

Jemand wird jetzt sagen, dass es Fanatismus ist. Es ist nicht.
Jeder hat etwas, das er bedingungslos folgt und das er alles andere opfert. Für einige ist es eine Karriere und ein Erfolg, für andere ein Sieg, für andere eine Sporttrophäe, für andere ist es Eigentum, Konsum, für jemanden Reichtum … Wie wir bereits erwähnt haben, normalerweise ein gewöhnlicher  Christen wünscht sich bedingungslos, dass er „gesund sein sollte“ – in Bezug auf Material, Konsum. Natürlich opfert er alles dafür: Zeit, Energie, Geld, sogar seine Religion und seinen Gott, dem er  nur peripher  widmet, wenn er „die Zeit hat. Wie Paulus sagt:
19 deren Ende Verderben, deren  Gott ist der Bauch, und deren Ehre, in ihren Schanden  ist, die auf  das Irdische sinnen. (Phil 3,19)
Scheint es uns  wie eine Besessenheit,wie  ein Fanatismus? Im Gegenteil, es scheint uns es ist völlig normal. Bei Sportlern sogar etwas, das es wert ist, gefeiert zu werden! Warum sollte es also Bigotterie sein, wenn sich jemand bedingungslos dafür entscheidet?
Etwas, das erhaben, schön bis unerträglich, herrlich und belebend ist und alle  Durst und jeden Hunger für immer stillt? Wie gesagt – jeder hat etwas was er absolut folgt. Wenn es nicht Christus ist, wird es Bier oder Wurst sein … aber etwas muss das sein. Niemand kann ohne einen Sinn in seinem Leben leben, etwas wofür er lebt!

Es kann nur eine Sache in unserem Leben bedingungslos geben -In diesem Sinne können wir leicht verstehen, warum Jesus sagt:
24 Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder
einer wird festhalten und der andere wird verachtet. Sie können nicht sowohl Gott als auch Mammon dienen. (Mt 6,24)
Wir dienen dann diesem einen – und gleichzeitig sind wir frei für den anderen und wir können es zu opfern, es für den aufzugeben, dem wir dienen. Das hat Paulus gemeint, als er sagte:
20 Denn als ihr  Sklaven der Sünde wart, da wart ihr Freie von der  Gerechtigkeit. 21 Welche  Frucht hattet denn  damals  von den Dingen , über ,die  ihr euch jetzt schämt? Denn ihr Tod ist der Tod 22 Aber jetzt wo ihr  seid,befreit von der Sünde und ihr  seid  Gottes Diener geworden, habt  ihr eure  Frucht zur Heiligkeit ,als das Ende aber ewiges  Lebe 23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, aber die Gnadengabe Gottes  aber  ewiges  Leben in Christus Jesus unserem Herrn. (Röm 6,20-23)

Wenn wir Gott dienen, sind wir frei gegen die ganze Welt, für alle und alles. Umgekehrt, wenn wir der Welt dienen, sind wir „frei“ gegenüber Gott – und daher, wenn es Mammon ist erfordern, mit leichtem Herzen opfern wir Gott und selbst wenn wir nicht vollständig auf Ihn verzichten (wir sind doch Christen). Werden wir ihn zumindest irgendwohin schieben, wo er nicht stört. 

Das erste Zeichen eines Christen ist, dass JESUS CHRISTUS  UND 
DAS KÖNIGREICH IST SEIN UNBEDINGTER WUNSCH. SIE SIND
DIE SEHNSUCHT  SEINES LEBENS, DIE GRUNDLAGE UND DAS ZIEL ALLES. ALLES ANDERE IST EINE SCHÖNE UMGEBUNG, EIN WILLKOMMEN BONUS – ABER NICHTS MEHR. DER CHRIST IST  BEREIT, ALLES ZU VERLASSEN UND ZU OPFERN, UM DAS REICH GOTTES ZU ERREICHEN.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.