Neujahr B 2015 Lk 2,16-21

Hochfest der Gottesmutter Maria – B  Sie fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe  lag.

Einleitung

Ein Kanadier hatte eine Herzkrankheit und musste operiert werden. Als er nach der Operation aus der Narkose erwachte, sagte die Krankenschwester zu ihm: “ Herr Cullegan, Sie sehen sehr gut aus!“ Da wandte sich dieser der Krankenschwester zu und meinte: „Ja, aber Sie haben mich noch nie in einem Anzug gesehen. Wenn ich Ihnen schon im Pyjama so gut gefalle, wie wird es erst sein, wenn ich ein weißes Hemd, einen Anzug und eine Krawatte trage?“ So ähnlich ist das auch mit dem neuen Jahr. Wir sehen ein gutes neues Jahr vor uns. Dieses Jahr könnte uns folgendermaßen antworten: „Du hast mich aber noch nicht in voller Schönheit gesehen. Du wirst staunen, wenn der Frühling, dann der Sommer und später dann der Herbst und der Winter kommen.“ Also gehen wir mit Optimismus ins neue Jahr.

Predigt

Im Lukasevangelium haben wir soeben gehört: „Die Hirten eilten hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über  dieses Kind gesagt worden  war.  Und alle, die es hörten staunten  über die Worte der Hirten. Maria aber bewahrte alles, was geschehen war in ihrem Herzen und dachte darüber nach.“ Zurückdenkend an die Einleitung zu Beginn des Gottesdienstes könnten die Hirten sagen: „Jesus, du siehst gut aus, obwohl du noch in der Krippe liegst.“ Und Jesus könnte ihnen antworten: ‚“Ihr habt mich noch nicht gesehen, wie es sein wird, wenn ich einmal lehre und Wunder wirke und ihr habt mich auch noch nicht gesehen, wenn ich vom Tode auferstanden bin.“

Jedes Jahr ist für uns ein Geschenk. Jedes Jahr ermöglicht einen neuen Anfang. Der emeritierte Papst Benedikt XVI schrieb einmal: „Der kranken und müden Welt gegenüber haben wir die Möglichkeit zu glauben und neue Hoffnung zu haben. Ich wage nicht irgendwelche  Prophezeiung auszusprechen, ich weiß nicht, ob etwas schnell oder langsam sein wird, aber im Christentum gibt es immer einen neuen Anfang. Ähnliche Anfänge gab es schon, sie sind und sie werden sein.“

Ein Kalender hat nur einmal während eines Jahres einen neuen Anfang, das Christentum hat immer einen neuen Anfang. Jeder Christ kann immer wieder von neuem beginnen.  Am Anfang eines neuen Jahres soll uns noch etwas bewusst werden, nämlich: Wir sollen die Zeit sinnvoll nützen.

Ein französischer Schriftsteller schreibt: „Der einzige Weg der Rettung ist es, die Zeit zu nützen für den Dienst, das Gebet und die Liebe und der Sehnsucht nach Vergebung.“ Die Zeit gut zu nützen, bedeutet in der Wirtschaft ebenfalls Arbeit, Dienst und Liebe. Die Zeit, in der wir leben, soll genützt werden zum Dienen, für unsere Beziehung zu Gott und zum Handeln an den Menschen in Geduld und Barmherzigkeit. Dann ist unsere Zeit nützlich und sinnvoll.

Eine französische Schriftstellerin schreibt in diesem Zusammenhang: „Es genügen den Menschen drei Sekunden, dass sie Eltern werden, dass sie ein Kind zeugen. Aber Vater oder Mutter zu sein ist etwas anderes. Das bedeutet mehr Zeit, das bedeutet Liebe und Dienst.“  So ähnlich ist es auch im Christentum. Wir wurden getauft und das dauerte nur ein paar Sekunden und doch war das nur der Anfang. Wirkliche und wahrhaftige Christen werden wir nur durch Dienst und Liebe und wenn wir uns bemühen in Einklang mit Gott zu leben. Was wir uns am Anfang des Jahres in wenigen Sekunden vornehmen, das soll sich während des ganzen Jahres erfüllen.

André Camilleri schrieb in seinem  Roman mit dem Titel „König Girkentiov“ über einen kleinen sizilianischen Knaben und einem Halbwüchsigen.  Der kleine Knabe, namens Zosimo konnte nicht lesen und schreiben und doch bewunderten die Menschen seine vernünftige Haltung. Der stolze Halbwüchsige, namens Apparenzio prahlte mit seiner Fähigkeit,  die Zukunft voraussehen zu können. Die Karten aufschlagend sagte er zu Zosimo: „Du wirst einmal eine  königliche Krone tragen.“ Der kleine Zosimo antwortete.: „Ich möchte nur ein solches ein Leben, wie Gott es mir gibt.“

Am Beginn des neuen Jahres hören wir viel von Astrologen, Finanzberatern und Versicherungsmaklern, die uns ihre Angebote machen. Da sollen wir wie der kleine Zosimo antworten: „Ich will nichts anderes, nur ein Leben, das Gott mir schenkt.“ Das Christentum lehrt uns, dass es am besten für unser Leben ist, dass wir im Vertrauen alles in Gottes Hände legen. Mit Dankbarkeit stehen wir am Anfang dieses neuen Jahres und bitten Gott um seinen Segen für uns und unsere Mitmenschen.

Dieser Beitrag wurde unter Andere, Sonntagpredigt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.