Fest der Immakulata Lk 1,26-38

Fest der Immakulata 2016

Heilige Maria hat mehrere Titel. Zum Beispiel, Mutter Gottes, Mutter der Kirche, Königin der Märtyern. Am 8.Dezember haben wir Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottes Mutter Maria. Ich denke dass, das eher das Privilegium als der Titel ist.

Nach den Jahrhunderten dauerten  theologischen Diskussionen, erklärte Papst Pius IX 1854 das Dogma,, Ohne Erbsünde Empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“.

Wir kennen die Worte von heiligen Paulus im ersten Brief an die  Korinther. ,,Nur aber ist Christus auferstanden von den Toten und der Erstling geworden  unter denen  die da schlafen. Denn da  durch einen Menschen der gekommen ist, so  kommt auch durch einen Menschen  die Auferstehung  der Toten. 1.Korinther 15,20-22. Das bedeutet, dass jeder Mensch braucht Jesus Christus. Diese Worte wirrten viele Theologen /Thomas Aquin, Bonaventura, Albert der Große usw. Sie dachten darüber nach und sie kamen zur Schlussfolgerung. Wenn Maria den Erlöser brauchte, musste sie in der Sünde geboren werden. Diese Diskussionen dauerten Jahrhunderten, hauptsächlich zwischen den Dominikaner und  den Franziskaner. Die Dominikaner behaupteten, dass Maria nicht unbefleckt war und die Franziskaner behaupteten das Gegenteil dessen.

Der große Franziskaner Theologe Duns Scott  sagte die Worte, die  für das Dogma  ,, der ohne Erbsünde Empfangenen Jungfrau und Gottes Mutter Maria schwerpunktmäßig waren. Potuit, decuit,ergo fecit. Diese Worte bedeuten. Gott konnte das machen, es war geeignet dass er das macht, also er machte das. Wie können wir die Wirklichkeit erklären dass auch Maria den Heiland brauchte? Ich versuche das durch ein einfaches Beispiel erklären. Stellen sie sich vor: Ein Vater geht  mit seine zwei Söhne über eine Brücke. Plötzlich beginn die Brücke zusammenbrechen. Dem Vater ist  gelungen einen Sohn zum Ufer , zu bringen, aber inzwischen der zweite Sohn ist ins Wasser gefallen. Der Vater sprang hinter ihm ins Wasser und hat ihn gerettet. Dem Vater ist gelungen beide Söhne zu retten, aber jeden auf eine andere Art und Weise. Den zweite Sohn rettete er nach dem Sturz ins Wasser. Auch solche Art und Weise ist Jesus  für alle Menschen  Heiland. Er rettete uns nachdem wir in die Erbsünde gefallen sind. Maria rettete er damit, dass er Maria nicht  in die Sünde/Fluss/ fallen ließ. Maria wurde ,,vorher“ erlöst, wir waren ,, danach“ erlöst. Auch Maria brauchte Heiland. Ohne Jesus , wäre auch sie in die Sünde fallen.

Sobald diese theologische Frage gelöst wurde, erwartete die ganze Kirche freudig den Tag , wann der Papst Pius IX  erklärt das Dogma ,, Ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau  und Gottes Mutter Maria“. Die Echtheit dieses Dogma bestätigte  Maria, als sie 1854 in Lourdes  dem Mädchen Bernadette erschien. Der örtliche Pfarrer sagte zu Bernadette, sie sollt auf den Namen der ,, weißen Frau“ fragen. Maria sagte zu Bernadette. Geh und sagt zum Priester. ,,Ich bin unbefleckte Empfängnis“. Der Priester fragte Bernadette: Weist du  was diese  Worte bedeuten? Bernadette antwortete ganz aufrichtig: ,,Keine Ahnung“ , Der Priester verzweifelte nicht daran, dass dem Mädchen Maria erschien.

Nach der Tradition auch Johannes der Täufer ohne Erbsünde geboren wurde. Als Maria Elisabeth  besuchte und es  begab sich als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind  in ihrem Leibe und Elisabeth wurde des heiligen Geist voll.

Dasselbe spricht man von Jeremia: ,, Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete und sonderte dich aus, ehe du von der Mutter geboren wurdest und bestelle dich zum Propheten für die Völker.

Obwohl wir davon, in der Heiligen Schrift, keine Erwägung haben, können wir erschließen, dass auch der heilige Joseph ohne Erbsünde geboren wurde, wegen der spezifische Aufgabe, die ihm Gott  anvertraute.

Aber zwischen Maria und diesen Heiligen ein großer Unterschied ist. Diese Heilige wurden in der Sünde empfangen. Maria wurde ohne Sünde empfangen. Maria nicht nur ohne Sünde empfange  war , aber sie weiter in der Heiligkeit und zur Beziehung zur Gott wuchs. Ihre Heiligkeit war nicht statisch aber sehr dynamisch.

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.