Donnerstag der 5. Osterwoche Joh 15, 9-11

Jesus, der will, dass seine Freunde in uns bleibt, er sei mit euch

Viele Menschen würden all ihren Besitz für das Geheimnis der „vollständigen“ Freude geben. Es ist sehr gut, dass Jesus uns in der heutigen Lesung Anweisungen gibt – und völlig umsonst! „Wenn Sie meine Gebote halten, wie ich die Gebote meines Vaters halte“ (Joh 15) : 9-10)- Also  wir  bezahlen für Freude, indem wir  den Willen des Vaters tun. Wir sind glücklich, wenn wir das tun, was Gott will – auch wenn es manchmal schwierig ist Und wir sind unzufrieden,  wenn wir das Gefühl haben, dass wir seinen Willen nicht tun! “Kardinal John Henry Newman sprach in einer seiner Reden darüber:

Jesus,du wolltest der Knecht aller sein, Herr, erbarme  dich unser.

Du kamst als der Abgesandte des Vaters. Christus, erbarme sich unser.

Du bist König des Neuen Bundes. Herr, erbarme dich unser,

„Können wir uns nicht an die Momente erinnern, als wir etwas getan haben und wussten, dass es schlecht war? Können wir uns nicht erinnern, wie uns das durchdringende schmerzhafte Gefühl getroffen hat, nachdem wir es getan haben? Ist das nicht das Gefühl eines schlechten Gewissens das schlimmste Gefühl? Bis wir unser Gewissen abstumpfen, ist es schmerzhaft. “Und warum ist es so schmerzhaft? Weil Gott uns geschaffen hat, um glücklich zu sein, wenn wir in ihm bleiben. Wenn wir unsere Wege vor seinen Wegen vorziehen, widerspricht das unserer wahren Natur. Wir stören den Fluss der Liebe, der Leben bringt. Wir ersticken den Wunsch, der in den Tiefen jedes menschlichen Herzens liegt: „Um deinen Willen zu tun. Und das will ich, mein Gott, tief in meinem Herzen habe ich dein Gesetz “(Ps 40,9).

Die Wahrheit ist, dass Gehorsam das Gegenteil von Schlagpflicht ist. Es ist der goldene Schlüssel, der Kammern mit spirituellen Schätzen öffnet. Jeder Heilige wusste davon. Obwohl Gehorsam Schmerzen verursachte und viel Mühe kostete, taten sie Gottes Willen, weil sie wussten, dass dies die Tür zum tiefsten Wunsch des menschlichen Herzens öffnen würde – mit Jesus zusammen zu sein. Wie Kardinal Newman sagte, ist es keine Belastung, auf diese Weise zu leben. Im Gegenteil, es bringt „unbeschreibliche Freude und kommt“. Was bedeutet Gehorsam für Sie? Sind sie froh, dass sie Gottes  Willen tun.

Gott hat uns zuerst  geliebt und uns seinen Sohn gesandt. Mit den Worten  Jesu dürfen  wir  zu ihm als liebenden Vater beten.

Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt. Immer wieder sündigen wir gegen die Liebe und stiften Unfrieden und Hass. Deshalb bitten wir.

Selig, die als Kinder Gottes zu Erben ewiger  Freude berufen sind und Gott schauen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.