Wird etwas Göttliches in dir geboren?

Kurz zuvor hatte sich der Herr Jesus im Jordan taufen lassen. Der himmlische Vater weihte ihn dort in das „Amt“ ein. Welche Art? Messianisch, Retter, Erlöser. Der Heilige Geist hat ihn dazu gesalbt, und heute erleben wir einen der ersten „Arbeitstage“ des Messias. Er begann zu lehren. Das ergibt Sinn, denn durch Wissen entsteht eine neue Vision, Glaube, Hoffnung, Liebe, Emotion, Veränderung, Befreiung… Es gibt einen „Geist“ in der Lehre, und das Erste, was Jesus tut, ist, dass er einen „neuen“ Geist in uns wecken will, durch neue Ideen… Die Herausforderung: „Ändere deine Meinung…!“ ist einer seiner entscheidenden Befehle. Und die Menschen sahen sofort, dass dieser Lehrer anders war als die, die sie bisher gekannt hatten.

Jesus hat Macht! Was er sagt, geschieht. Und davon haben sie sich bei seiner Begegnung mit dem Dämon überzeugt. Der Teufel kannte ihn. Er ist ein ausgezeichneter Theologe. (Irgendwo an einer Universität in Deutschland hat man ihm sogar einen Doktortitel verliehen!) Er bittet Jesus, alles in Ruhe zu lassen. Alles so weiterlaufen zu lassen, wie es war. Er will keine Veränderung. Er will keine Veränderung des „Geistes“ in dem Menschen, in dem er wohnt! (Das ist auch der Grund, warum der Mann als „besessen“ bezeichnet wurde, weil etwas in ihm „saß“!) Oh, und wie viele Menschen wollen auch heute noch keine Veränderung zum Guten. Sie fühlen sich in dem bestehenden System wohl. Sie „sitzen“ in Schläfrigkeit, berauscht von süßem Vergnügen, und wollen dem Guten nicht nachgehen.

Ihr Refrain lautet: „Was kümmert dich mein Leben? Mach mal halblang! Das geht mich nichts an!“ Als Jesus einem solchen Geist begegnete, handelte er. Er weiß, dass man mit den Bösen nicht verhandeln kann. Deshalb ruft er auch entschlossen aus: „Halt die Klappe und komm aus ihm heraus!“ Und er tat es, und der Frieden kam. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Geist, d. h. die Denkweise und die damit verbundenen Gefühle, im Menschen ausgetauscht. Dies ist eine äußerst wichtige Erkenntnis für uns. Denn so geschieht der Wandel zum Guten in uns. Durch die Kraft Gottes und unsere Zusammenarbeit mit ihm kann eine Veränderung des Geistes stattfinden. So kann ein Sinneswandel und damit ein neuer Mensch geboren werden. Und wie sieht es bei Ihnen aus?

Komm in die Tiefe: Führen Sie ein hektisches, konsumorientiertes und bequemes Leben? Lässt du den Geist Gottes in dich hinein, oder weißt du nicht einmal, was er ist? Sehen Sie das Gebet als einen wichtigen Austausch Ihres Geistes?

Tipp für Sie: Es ist gut, wenn wir wissen, wie wir den Geist in uns austauschen können. Dies ist einer der Prozesse, die wir uns ständig wünschen sollten. Sie wird uns den Wandel zum Guten bringen. Wie sehr brauchen wir es, dass das Schlechte aus uns herauskommt und wir in Bewegung kommen und die Dinge Gottes… Überlegen Sie deshalb, welche Prozesse in Ihrem Geist ablaufen und ob etwas Neues, etwas von Gott in Ihnen geboren wird.

 

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.