Sel. Engelmar Unzeitig Mt 21,33-46

Jesus der sagte: Das Reich Gottes wird euch weggenommen, und einem Volk gegeben werden, dass die erwarteten Früchte bringt, sei mit euch.

Jesus sagt heute ein Gleichnis von einem Gutbesitzer, der der Weinberger aufpflanzte und dann er vermietete den Weinberger den Winzern ab. und reiste ab. Nach der Ernte sandte er seine Knechte zu den Winzer.um seinen Anteil an den Früchten zu holen. Und kamen die Schwierigkeiten. Wer ist dieser Gutbesitzer? Gott . Und wer  sind diese Winzern? Die Juden.

Jesus, du hast alle Menschen an ihre Schuld ,erinnert. Herr, erbarme dich unser.

Du hast alle zur Bekehrung herausgefordert. Christus ,erbarme dich unser.

Du willst durch deine Gnade unser Leben fruchtbar machen. Herr, erbarme dich unser.

Heute haben wir  den Gedenktag des seligen Engelmar Unzeitig. Er wurde  als Hubert Unzeitig am 1.März 1911 in Greifendorf bei  Zwittau geboren. Nach der Volksschule arbeitete er auf dem elterlichen Bauernhof in Greifendorf. Sein Vater war im Ersten Weltkrieg 1916 in russischer Kriegsgefangenschaft an Typhus gestorben, die Mutter musste ihre sechs Kinder allein großziehen. Da Unzeitig Missionar werden wollte, schloss er sich im Alter von 17 Jahren der Gemeinschaft der Mariannhiller Missionare bei Nördlingen an und erhielt den Ordensnamen  Engelmar. Als Spätberufener holte er 1934 das Matura nach und studierte Theologie  Philosophie in Würzburg . 1039 wurde er zum Priester  geweiht. Der Beginn des Zweiten Weltkriegs verhinderte, dass er seine Sehnsucht erfüllen konnte, in die Mission zu gehen. Stattdessen arbeitete P. Engelmar, unächst im Orednshaus in Riedegg /Oberösterreich/, wo er unter anderem französische Kriegsgefangene betreute. Ab Oktober 1940 war er Seelsorger in Glökelberg bei Krummau im Böhmerwald.

Gegen die Verfolgung der Juden protestierte er sowohl im Religionsunterricht, als auch von der Kanzel. Anfang 1941 wurde er wegen tückischer  Äußerungen  und Verteidigung der Juden  angezeigt und am21 .April von der Gestapo verhaftet. Ohne Gerichtsverhandlung wurde er  nach sechs Wochen Untersuchungshaft  in Linz an der Donau am 8.Juni 1941 in das Konzentrationslager Dachau gebracht. Dort war er im Pfarrerblock inhaftiert.  Als im November eine Flecktypusepidemie ausbrach meldete sich er freiwillig zur Pflege der Kranken. Hunderten Sterbenden, darunter vielen Russen spendete er  die Spendesakramente- Andere Häftlinge rettete er vor dem Hungerstod, indem er ihnen sein Essen gab. Schließlich starb  er selbst am Flecktyphus. Von Mithäftlingen uns Überlebenden wurde er  als ,,Engel von Dachau“ und Maximilian Kolbe der Deutschen bezeichnet.

Da unser Leben aufgebaut ist auf dem Eckstein Jesus Christus, dürfen wir voll Vertrauen zum Vater beten.

Damit unser Leben Früchte bringt für  Gottes Ernte, wollen  wir den Herrn um seinen Frieden bitten.

Selig, die Frucht bringen für das ewige Leben und eingehen  in die Ernte des Vaters.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.