Hl. Athanasius, Bischof, Kirchenlehrer Joh 15,1-8

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater  ist der Winzer, sagt Jesus. Er sei mit euch.

Heute feiern wir großen Gedenktag des heiligen Athanasius. Athanasius  gilt  als eine  bedeutenden Persönlichkeiten  des  christlichen  Altertums. Gregor  von Nazians  nannte ihn  ,, Säule  der Kirche“ die Nachwelt   gab  ihm  zu seinem Namen  den Beinamen ,,der Große“.

Jesus, du bist die Wurzel  unseres Lebens.  Herr, erbarme dich  unser.

Du nährst mit deinem  Leben,  die an  dir  festhalten. Christen , erbarme  dich  unser.

Du machst  unser Leben fruchtbar  für  dein  Reich. Herr,erbarme  dich  unser.

Das vierzehnte  Kapitel des Evangelium nach  Johannes endet mit der Anforderung. Steht auf, wir  wollen  weggehen von hier. Das fünfzehnte Kapitel begann mit der Rede vom Weingarten. Jesus identifizierte sich mit  dem Weinstock. Jesus sagte.  Ich  bin  der  wahre  Weinstock und  mein  Vater  ist  der Winzer. Jesus ist für seine Jünger die Quelle des Lebens.  Wie die Rebe  aus sich keine  Frucht  bringen kann, sondern   nur,  wenn  sie  am Weinstock   bleibt, so  könnt   auch  ihr  keine  Frucht bringen, wenn ihr   nicht  in  mir  bleibt. Das Leben mit Jesus ist die Bedienung, damit  das Leben der Jünger schöpferisch ist, damit sie in seinem Werk  fortsetzen können, damit sie Frucht bringen. Jede Tätigkeit, die außer, ohne Christus ist, bringt nichts. Oder anders gesagt. Viel Blätter, ohne Frucht. Verbunden mit Christus  bedeutet  nicht, verbunden mit ihm nur  in den Erinnerungen sein. Der Weinstock und die Rebe sind wesentlich verbunden. Jesus wird nicht unter seinen Jünger, er wird in den Jünger und sie werden  in ihm. Der heilige Augustinus sagt. Möge niemand denken, dass er selbst mit eigener Kraft   irgendeine  Frucht bringen kann. Jesus sagt. Wer in mir bleibt, bringt reiche Frucht. Jesus sagte nicht, ohne mich könnt ihr  wenig machen, sondern er sagte, nicht machen. Jesus sagte auch die Ursache. Wer nicht  in mir  bleibt  , wird  wie   die Rebe   weggeworfen    und  er  verdorrt. Aber nicht jede Abtrennung von Herrn ist letzte und unverbesserliche. Petrus entfernte sich von Jesus und doch wurde er nicht weggeworfen wie Judas. Jesus belebte ihn wieder und er konnte wieder die Frucht bringen.

Da wir  schon rein sind  durch  Christi Wort, wagen wir  zum  Vater zu beten.

Wer mit Christus  verbunden  ist,  bringt reiche  Frucht. Seine  Frucht ist  der  Friede, um  den  wir  ihn bitten.

Selig wer  in Christus bleibt und Frucht bringt für  das  ewige  Leben.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.