Freitag 2.Woche Mt 21, 33-43, 45-46

Jesus der sagte: Der Stein, den die  Bauleute  verworfen,  dieser ist zum Eckstein geworden,er sei mit euch.

Im Laufe der Heilsgeschichte wurden viele „Steine“ abgewiesen, um auf ihre Weise zu „Ecksteine“ zu werden. Wenn wir uns Kohlensteine ​​vorstellen, meinen wir Charaktere wie Joseph, David oder Jeremiah. Wir können an heldenhafte Heilige wie Franz von Asissi oder Edit Stein denken. Und natürlich an Jesus.

Jesus, du kamst die Menschen zum Vater  heimzuholen. Herr, erbarme dich unser. 

Du bist selbst der Eckstein deines Reiches. Christus, erbarme dich unser. 

Du hast  uns  zu Miterben deines Reiches gemacht. Herr, erbarme dich unser.

Was ist mit dir? Hast du jemals gedacht, dass du der Eckstein sein könntest? Josephs Brüder warfen ihn weg und verkauften ihn in die Sklaverei (Gen 37: 27-36). Aber Josephs Demut und Bereitschaft, sich auf Gott zu verlassen, ermöglichten es ihm, sich über die Sklaverei zu erheben und zum Eckstein für die Rettung seiner Familie und ganz Ägyptens zu werden.Der heilige Franziskus von Assisi wurde von seinem eigenen Vater abgelehnt und enterbte ihn. Dank Gottes Vertrauen konnte Franziskus sein Leben jedoch der freudigen Verbreitung von Gottes Wort widmen. Die Liebe zu Gott half ihm, die Ablehnung seiner eigenen Familie zu überwinden und zum Eckstein der mittelalterlichen Kirche zu werden. In diesen und anderen Fällen war die Ablehnung keine notwendige Bedingung, sondern die Demut  und Beharrlichkeit der Abgelehnten. Dies machte sie zu Eckstein des Glaubens und zu Zeugen des Evangeliums. Bist du bereit, der Eckstein zu werden? Vielleicht denkst du nicht, dass Gott dich gebrauchen kann, weil du nicht gut genug, weise genug oder reich genug bist. Aber wir müssen nicht mächtig oder heldenhaft sein, um Gott zu dienen.Wir müssen nur demütig und heroisch sein. Oder haben Sie Angst, als Joseph oder Hl. Franz abgelehnt zu werden? Gott verspricht jedoch, dass er niemals zulassen wird, dass wir über unsere Kräfte hinaus geprüft werden – vorausgesetzt, dass  wir uns auf ihn und seine Kraft verlassen. In dem Vertrauen, dass er sich darum kümmern wird, treten  wir vor den Herrn hinzu, voller Wunsch, seine Kirche zu bauen.

Wir  dürfen  Gott unseren Vater nennen,weil wir in Jesus seine Kinder sind. So beten wir, wie er uns  gelehrt hat.

Wir bitten um den  ewigen Frieden für alle, die  uns  im Glauben vorangegangen.

Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.