Freitag der 2.Adventsonntag Mt 11,16-18

Jesuss,der fragte:Wem soll ich aber dies Geschlecht vergleichen?; Sei mit euch. Weisheit wird durch ihre Werke gerechtfertigt »Mt 11,19.

Hatten Sie jemals einen Freund, der Rat von Ihnen suchte? Er schüttete sein Herz aus, Sie hörten es sich genau an und schlugen eine Prozedur vor. Er fegte ihn jedoch sofort vom Tisch und erklärte, warum es niemals funktionieren würde. Sie haben vielleicht eine andere Lösung vorgeschlagen, aber Sie haben die gleiche Antwort erhalten. Er fand schließlich heraus, dass Ihr Freund im Grunde nicht einmal eine Antwort wollte. Entweder steckt er in einer Situation fest, die nicht mehr geändert werden kann, oder er hat bereits entschieden, was zu tun ist, und er hört nichts mehr, was seiner Entscheidung widersprechen würde.

Jesus, du kamst als Bote des Vaters.Herr,erbarme dich unser.

Du bliebst vielen unbekannt und ungehört.Christus,erbarme dich unser.

Du hast  uns die Weisheit des Vaters kundgetan. Herr,erbarme dich unser.

Ein solcher Freund erinnert Kinder auf dem Marktplatz an das heutige Evangelium. Ihre Freunde riefen sie an, um mit ihnen zu tanzen, aber sie lehnten ab. So wie sie nicht geweint und „Beerdigung“ gespielt haben. Alles, was sie tun können, ist, die von anderen gespielten Spiele abzulehnen. Ist das nicht eine Beschreibung von uns selbst, wenn wir den Rat des Herrn suchen? Wir wollen aufrichtig Gottes Willen kennen, aber es ist schwer für uns Legen Sie Ihre eigene Analyse der Situation beiseite oder geben Sie Ihre eigenen Pläne auf.

In der heutigen ersten Lesung verspricht Gott, uns auf den Weg zu führen, den wir gehen sollen. Es liegt an uns, auf seine Stimme zu hören. Diese Art des bescheidenen Zuhörens funktioniert besser, wenn wir Gott bitten, uns davon zu befreien, auf unsere eigene Weise festzuhalten, und unsere Augen öffnen, um seinen Blick wahrzunehmen. Manchmal können wir Gottes Ermutigung spüren. Während wir beten, bildet sich in unseren Gedanken ein gewaltfreier Gedanke: „Sie gehen in die richtige Richtung. Gib nicht auf. Das Ergebnis ist in greifbarer Nähe. „Oder wir finden unerwartet einen Weg, unentwickeltes Talent wiederzuverwenden. Gott lädt uns zum Tanzen ein! Manchmal haben wir das Gefühl, dass Gott neugierig auf unsere Prioritäten ist. Zeit durch das Lesen der Bibel Wir können anfangen, Gott zu fragen, wie wir weiterarbeiten sollen – und plötzlich werden wir das unausweichliche Gefühl spüren, dass wir unsere häusliche Verantwortung vernachlässigen. Gott ruft uns dazu auf, um unsere Sünden zu trauern und uns zu verändern. Sprechen Sie jetzt lange genug, damit wir ihm zuhören können. Lassen Sie uns unsere Pläne beiseite legen und versuchen, in seine zu schauen.

Das Gebet hat die erstenChristen zusammengeschlossen. Deshalb beten auch wir.

Erkennungsmerkmal der Jünger Christi ist ihre Liebe  zueinander und ihre Frucht;der Friede. Deshalb beten wir.

Bleibe bei uns Herr, damit wir dir immer danken.Bleibe bei uns Herr,damit wir dich loben.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.