Montag der 1. Woche im Jahr Mk 1,14-20

Jesus, der sprach: Die Zeit ist erfüllt und das Reich ist nahe gekommen, sei mit euch.

Ein erfahrener Fischer weiß, wohin er Netze werfen muss. Er weiß, wo Fischschwärme leben. So kann er sein Netz an die richtige Stelle werfen, um einen großen Fang zu machen. Auf die gleiche Weise warf Jesus sein Netz auf die Menschen, die bereit waren, seine Botschaft zu empfangen: „Das Reich Gottes ist nahe“ (Mk 1,15).

Jesus, du kamst, als die Zeit erfüllt war. Herr, erbarme  dich unser.

Du hast Bekehrung und Glauben gefordert. Christus, erbarme dich unser. 

Du hast Jünger zu deiner Nachfolge  berufen. Herr, erbarme dich unser

Jesus fand Menschen, die sich danach sehnten, nicht nur von der römischen Herrschaft, sondern auch vom Reich der Sünde und des Todes befreit zu werden. Und als er mit ihnen sprach, erklärte er ihnen, welche Rolle sie als wichtige Bürger dieses Königreichs spielen würden: „Ich werde euch Fischer zu einem Volk machen“ (1:17).

Jesus möchte uns allen beibringen, wie wir unsere Freunde und Familie so effektiv evangelisieren können, wie er seine ersten Jünger evangelisiert hat. Er sprach von einem Königreich, das von einem mächtigen, aber persönlichen Gott regiert wird. Und seinen Worten folgten Taten der Barmherzigkeit und Wunder. Er fütterte die Hungrigen, heilte die Kranken, zeigte den Sündern Barmherzigkeit, ermutigte die Guten und gab den Enttäuschten Hoffnung. Er möchte uns auch sagen, dass wir wichtige Bürger seines Königreichs sind. Sein Geist erfüllte uns mit der Fähigkeit, die Herzen und Gedanken der Menschen so kraftvoll zu bewegen wie er.

Glauben Sie an das Versprechen Jesu, noch größere Werke zu tun als er (Joh 14,12)? Betrachten Sie die Woche, die gerade zu Ende gegangen ist. Auf welche Weise haben Sie Gott sprechen hören? In welchen Situationen haben Sie die Kraft gewonnen, Schwierigkeiten zu widerstehen? Wann hast du zum Herrn geschrien und dich mit Weisheit ausgestattet? Wann haben Sie sich für das, was Sie gesagt, getan oder gedacht haben, schuldig gefühlt und dann Reinigung durch Umkehr erfahren? Jedes dieser Beispiele beweist, dass Gottes Kraft in Ihrem Leben wirkt – die Kraft, von seiner Liebe und Gegenwart Zeugnis zu geben.

Halten Sie diese Woche die Augen offen für die Weisheit, die Gott Ihnen geben wird, damit Sie wissen, wann Sie sprechen und wann Sie schweigen müssen, wann Sie eingreifen und wann Sie sich festziehen müssen, wann Sie den Sünder umarmen müssen und wann Sie ihm Zeit zum Nachdenken und Nachdenken geben müssen. Sie können ein Evangelist wie Jesus werden und den Menschen zeigen, wie es ist, vom allmächtigen Gott verwandelt zu werden.

Mit den Worten Jesu wollen wir beten. Es sind die Worte, die uns seine Jünger überliefert haben.

Wer im Geiste Jesu lebt, in dieser Welt seine Wege geht, der wird für andere zum Frieden boten. Deshalb lasst uns um Jesu Geist und um seinen Frieden bitten.

Wir haben die Liebe erkannt und an die Liebe geglaubt, die  Gott zu uns hat.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.