Zeichen


Schließlich sagt Jesus:
14 Nachher aber, als sie zu Tisch lagen, offenbarte er sich den  Elf selbst, und schalt  ihren Unglauben und ihre Herzens härte dass sie denen , die  ihn auferweckt gesehen hatten, nicht geglaubt hatten. 15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der  ganzen Schöpfung. 16 Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; aber wer nicht glaubt, wird verdammt werden. 17 Und diejenigen, die glauben, werden von diesen Zeichen begleitet sein; in meinem Namen werden sie Dämonen  austreiben , sie werden in neuen Sprachen sprechen, 18 Schlangen werden in ihre Hände genommen und wenn sie etwas Tödliches trinken,   wird es  ihnen nicht schaden;  Kranken werden sie  die Hände auflegen und sie werden sich  wohl  befinden. “19  Der Herr  nun wurde, nachdem  er mit ihnen  geredet hatte in den Himmel  aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes. 20 Sie aber  gingen aus   und predigten überall, wobei der  Herr i mitwirkte  und das Wort bestätigte durch die darauf  folgenden  Zeichen. (Markus 16: 14-20)

Haben  die Zeichen  Bedeutung?
Sie haben – und riesig!

Jesus bezieht sich    ausdrücklich in  seiner Mission  auf die Zeichen, die er ausführte:
8 Philippus spricht zu ihm: „Herr, zeige uns den Vater, und es  genügt uns. Jesus spricht  zu ihm:  So lange Zeit bin ich  bei euch 
du und du kennst mich nicht ?! Wer mich sieht, sieht den Vater. Wie kannst du sagen: „Zeig uns den Vater ?!“ 10  Glaubst  du nicht, dass ich im Vater bin  und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede  ich nicht von mir selbst aus , der  aber, der in mir bleibt, er tut die  Werke.11 Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist. Wenn aber nicht , so  glaubt  mir  um der Werke  selbst willen (Joh 14: 8-11)
Jesus verkündet eine schöne Botschaft – aber kann man es glauben? Man kann Jesus nachfolgen nur weil er ein paar nette und liebevolle Dinge sagt? Wäre das nicht Leichtfertigkeit? Glaube – das ist eine Frage von Leben und Tod. Es ist ein Bereich, in dem man sicher sein sollte. Er kann nicht sehen, was er glaubt. Wenn wir auf etwas zusteuern, sehen wir es nicht. Aber er sollte „wissen“, an wen er glaubte.
Es ist wie in der Schule: Sie gehen dorthin in der Hoffnung, dass Sie danach Ärzte, Anwälte, Ingenieure werden. Sie sehen es noch nicht. Sie sind  noch nicht Ärzte, Anwälte, Ingenieure. Sie glauben nur. Sie hoffen nur, dass Sie es einmal  werden. Aber Diese Hoffnung basiert auf der Gewissheit, dass die Schule, in die  Sie gekommen sind, wirklich eine Schule ist, eine Qualitätsschuhe – und deshalb sind Sie sicher, dass sie  in ihrer Macht steht, Ihren Wunsch zu erfüllen.

Im Fall Jesu wurde diese Zusicherung durch die Taten des Vaters gegeben, d. h. durch Zeichen und Wunder. Was der Vater in Jesus tat. Sie bestätigten die Worte Jesu, und so war es der Vater, der durch Zeichen fügte er den Worten Jesu einen Grund hinzu, warum die Menschen ihm glauben sollten.  Dank der Zeichen, Menschen um Jesus konnten sicher sein, dass das, was er sagte, kein Wahnsinn war, aber es war wahrlich ein Wort der Wahrheit, das von Gott selbst bestätigt wurde. Sie konnten das auch mit Sicherheit glauben, was sie noch nicht gesehen hatten und zu dem Jesus sie berief, den Weg zu betreten, auf dem sie wussten, dass sie   alles verlassen und opfern  müssen: 
Deshalb stellt Jesus seinen Zuhörern eine radikale und zwingende Entscheidung vor:
37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht. 38 Wenn ich sie aber tue, so glaubt  den Werken ,wenn ihr  auch mir  nicht glaubt , dass der Vater in mir ist  und ich im Vater bin“ (Joh 10,37n)
Hinweis:
· WENN ICH NICHT die Taten des Vaters tue – und damit meine ich Zeichen und Wunder – dann glaubt mir nicht, denn das bedeutet dann, dass ich meine Erfindungen erzähle, aber nicht das Wort Gottes. Dann gibt es keinen Grund zu glauben.
· WENN ICH SIE ABER TUE – dann ist es ein Beweis dafür, dass ich Gottes Wort spreche – und dann ist es wirklich sozusagen eine Pflicht, ihnen zu glauben!
Es sind die Zeichen, die den Worten Jesu ihre Verpflichtung und Autorität verleihen:
20 Dann begann er, die  Städte zu schelten , in denen er die meisten Wunderwerke  geschehen  waren, weil sie nicht Buße getan hatten: 21″Wehe dir, Chorozain! Wehe dir, Bethsaida! Denn wenn in Tyrus  und Sidon  die Wunderwerke geschehen wären, die unter euch  geschehen sind, längst hätten sie  in Sack und Asche Buße  getan  22 Darum sage ich euch: Tyrus und Sidon wird am Tag des Gerichts leichter sein als euch . 23 Und du, Kapernaum, die  du bis  zum  Himmel erhöht worden bist, bis  zum Hades  wirst  du hinabgestoßen werden, denn wenn in Sodom die Wunderwerke geschehen wären , die in dir geschehen sind , es wäre  geblieben bis auf den heutigen Tag. 24 Darum sage ich euch: Dem Land von  Sodom wird es  erträglicher  ergehen  am Tag des Gerichts  als dir . (Mt 11: 20-24)
Die Betonung von Wundern als Zeichen und Bestätigungen der Worte des Evangeliums ist daher logisch und verwandt nur mit der Hoffnung, dass Jesus uns dazu beruft.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.