Wer ist mein Nächste?

Wir kennen die Liebe zu Gott, zu sich selbst und zu den Nächsten. Vieleicht fragwürdigst zeigt sich die Liebe zu den Nächsten. Jesus legt ein großes Gewicht auf diese Liebe,, Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ Mt 22, 39. Anderswo Jesus sagt.,, Ein neues Gebot gebe ich euch; Liebt einander einander , wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger  sei , wenn ihr Liebe habt zueinander“ Joh 13,34 Lieben bedeutet nicht nur dem anderen etwas zu  schenken,sondern mit ihm, mit ihr eine Gemeinschaft zu biden. Natürlich die Liebe zu Gott und die Liebe zu den Nächsten hängt eng zusammen. ,, Wenn jemand sagt; Ich liebe Gott, aber seinen Bruder hasst, ist er ein Lügner: denn wer seinen Bruder, der er sieht, nicht liebt , kann Gott nicht lieben , den er nicht sieht. Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer  Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben“ 1 Joh, 4, 20-21. Die Schlüsselfrage ist wer ist mein Nächste?  Die hebräische Sprache hat in diesem Gebiet mehrere Termine, Ausdrucke; ,, Karób und saken“  drückt jemanden aus, der mir physisch, geografisch nahe ist. Das Wort ,,rea“ äußert jemanden, der mir Nächste,  als ein Freund, ein Verwandte. Jesus Gleichnis über den barmherzigen Samariter bezeichnet den Nächste, als jemanden der in der Not ist. Wenn wir das rekapitulieren, zusammenfassen wollten, dann die Nächsten sind Freunde und Bekannte , Nachbarn, aber auch die Menschen die in der Not sind, die unsere Hilfe brauchen.

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.