Das letzte Gericht III – Antichristus

Nach der Meinung der heiligen Väter wird der Antichrist von den Juden, und zwar vom Geschecht Dan abstammen, zufolge der Worte  des Propheten : ,, Man hört  von Dan hört das Schnauben  der Rosse, vom Wiehern  seiner  Hengste  bebt das ganze Land“ Jer 8,16. Als sein Geburtsort wird die Stadt Babylon bezeichnet,welche schon im ersten Weltalter der Sitzt  alles Bösen war. Theodoret und andere Kirchenväter sagen  dass, geichwie Christus  von seiner  Kindheit an mit allen Gnaden und Tugenden  erfüllt war, der Antichrist von Kindheit  ein Gefäß aller Gottlosigkeit sein werde, weshalb ihn Paulus  den Menschen der Sünde  und  den Sohn  des Verderbens nennt. Er wird nach der Bemerkung  des heiligen Anselm mit außerordentlichem Verstande begabt sein, und sich durch Gelehrsamkeit  und Rednergabe  auszeichnen. Im Anfange  seines Auftretens wird er, obschon er der lasterhafteste Mensch ist, und keinen Glauben hat, doch Frömmigkeit und   Gottesfurcht  heucheln, und besonders großen Eifer für das  Zeremonialgesetz der Juden  an den Tag legen. Die Juden werden  ihm daher  in Masse  anhangen und ihn als den endlich einmal  erschienenen Messias verehren. Nachdem er aber einmal zur Herrschaft gelangt ist, wird er die Maske ablegen., und sich  in seiner wahren Gestalt zeigen: er wird alle Gottesverehrung abschaffen , und sich wie der Apostel sagt:  ,, in den Tempel Gottes setzen und sich für Gott ausgeben. Im Bunde mit dem Teufel, und mit  dessen Hilfe  wird er große Zeichen  und Wunder tun, um die Menschen  glauben zu machen. Dieses sagt der Apostel ausdrücklich : ,, Die Ankunft des Antichristus  geschieht gemäß  der Wirkung   des Satans mit allerei  Kraft , Zeichen und falschen  Wunder und mit allerei Verführung  zur Bosheit  für die welche verloren gehen.“  2. Thess 2, 9-10. Diese Zeichen und Wunder des Antichristus werden so verführerisch sein, dass wie Christus sagt , auch die Auserwählten, wenn es möglich wäre, in Irrtum geführt würden.  Math. 24,24. Gott wird zulassen, dass die Juden und viele andere Völker, welche Jesus nicht als ihren Erlöser und Gott anerkennen  wollten, nun dem Antichristus  anhängen  und ihm als ihrem Messias göttliche Ehre  erweisen. Mit diesem Anhange wird der Antichristus bald als mächtiger Herrscher auftreten und alle,welche sich seinem Zepter nicht unterwerfen wollen, bekriegen und auf das grausamste verfolgen.Nach dem Aussprüche der heiligen Väter wird er seinen Thron zuerst in Babylon  und nachher in Jerusalem aufschlagen, und von da aus die Welt  beherrschen. Der größere Teil der Menschen wird ihn als Gott anerkennen und vor seinen Bildsäulen, die er überall aufrichten wird, die Knie beugen. Jene katholischen Christen, welche ihrem Glauben  treu  blieben ,wird er  überall  aufsuchen und unter dn furchtbarsten  Martern  ums Lebens  bringen. In der Zeit dieser äußersten Bedrängnis werden Henoch und Elias  kommen, um den Menschen  Busse  zu predigen und zugleich die Gläubigen  zu trösten und zu stärken, dass sie  in ihrer  harten Prüfung  Christus  treu bleiben. Johannes schreibt in Offenbarung:,, Und ich will meinen zwei Zeugen auftragen , im Bußgewand  aufzutreten und prophetisch zu reden , zwölfhundertsechzig Tage lang. Um sich Glauben  zu verschaffen , werden sie durch die Kraft Gottes  große Wunder  tun. Auf ihre  Predigten  werden sich  viele Juden und Heiden  bekehren. Ihr Predigtamt wird Tausend zweihundert sechzig Tage dauern : hierauf  wird der Antichrist  sie töten und ihre Leichname  werden liegen  bleiben  auf den Strassen der großen Stadt Jerusalem, aber nach drei und einem halben Tage wird sie  Gott wieder auferwecken und sie in einer  Wolke  zu sich in den Himmel aufnehmen. Offenbar, 11, 11. Die Herrschaft des Antichristus  wird nun  nur  kurze Zeit dauern. Besiegt von den Streitern Christi wird er sich, wie  die heiligen Väter sagen , auf den Ölberg  flüchten, und sich dort verborgen halten : aber  Jesus wird ihn töten mit dem Hauche  seines Mundes. 2 Thessaloniker 2,8. Nach dem Sturze des Antichristus kehrt das Reich des Friedens und der Gerechtigkeit  auf die Erde zurück, die Gottlosen bekehren sich, auch die Juden gehen in die Kirche ein und Jesus herrscht auf Erden. Wie lange diese schöne göttliche Zeit  noch dauern werde  wissen wir nicht. Wir wissen auch das, dass der Antichrist schon seine  Vorläufer hatte, hat, welche das Reich des Unglaubens  und der  Gottlosigkeit  auf alle Weise  festzugründen  und zu erweitern suchten suchen, so  müssen wir uns vor ihnen wohl in Acht nehmen, damit sie uns nicht ins Verderben  stürzen.

Dieser Beitrag wurde unter Katechesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.