Montag der 1.Fastenwoche Mt 25,31-46

Jesus Christus, der alle Menschen richten wird, sei mit euch.

Jesus, du wirst kommen zum Gericht über alle Menschen, Herr erbarme dich unser.

Du wirst dich im Gericht zu erkennen geben, Christus, erbarme dich unser.

Du wirst aufnehmen, die dir gedient haben, Herr, erbarme dich unser.

Das heutige Evangelium berichtet über die Weltgericht. Wir kennen auch die Benennung ,,das Jüngste Gericht“. Es ist richtig, sich dessen bewusst werden, dass wir einmal von Jesus gerichtet werden und zu diesem Gericht während seines Lebens  sich vorbereiten.

Es gibt die Theologen, die meinen, dass die Verstorbenen weil sie in die Gottes Welt geraten, wo die Zeit, ist nicht ein solche Zeit, wie sie wir kennen, sie geraten augenblicklich vor das Weltgericht. Bei Gott gibt es nur ,,jetzt“ Das bedeutet, sie ,,genießen“ schon jetzt das Heil. Aber aus unserer Sicht ist das Zukunft. Daraus folgt, jeder der stirbt wird  gleich gerichtet werden und gleich erlöst, oder verdammt und am Ende der Welt wird ,, die Bestätigung“ dieses Gerichtes. Aus dem Blick Gottes und  der Ewigkeit  ist ein und dasselbe Gericht.

 Damit wir  denen zugezählt werden, die das Reich in Besitz nehmen, wollen wir  voll Vertrauen  zum Vater beten.

Wer mit den Armen teilt, findet im Gericht  Gnade und  Frieden. Deshalb bitten wir  den Herrn.

Selig, die vom  Vater gesegnet sind und das ewige Leben empfangen werden

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.