Johannes Baptist de la Salle Mt 18,1-5

Jesus Christus, unser Herr, in dessen Augen die Kleinen groß und die Großen klein sind,sei mit euch.

Johannes Baptist de la Salle empfing mit 27 Jahren die Priesterweihe. Schon ein Jahr später gründete er die Freischule und weitere fünf Jahre später die Genossenschaft der Schülbrüder. Als er 1719 im Alter von 68 Jahren starb, wirkten 200 seiner Schülbrüder in 22 Niederlasungen. Über die Jugend schimpfen  ist leichter, als ihr helfen. Wir wolllen uns besinnen und Gott um Vergebung bitten.

Jesus, du leitest die Kirche durch dein Wort.  Herr,erbarme dich  unser.

Du willst der Lehrer aller Menschen sein. Christus, erbarme dich unser.

Dein Wort ist Wahrheit und Leben.  Herr, erbarme dich unser

Jesus sagte; Wenn ihr nicht umkehrt und und wie die Kinder werdet,könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Das Kind bedeutete im Altertum fast nichts. Es konnte nicht arbeiten, kämpfen. Jesus spricht über die Einstellung des Kind , die die Einstellung der Winzigkeit und der Wertlosigkeit ist. Wie sollen wir das verstehen? Stellen wir uns die spielenden Kinder  vor. Sie sind ganz durch ihr Spiel ,,aufzehren“ . Die Erwachsenen interessieren sie nicht. Das Interesse kommt später. Das Erwachsene zu sein bedeutet, bekennen die weltliche Werte. Sie interessieren sich für die Sachen dieser Welt. Wenn jemand glaubt an Jesus, und die Liebe zu Gott ihn verschlingt, interssier ihn die Sachen dieser Welt nicht. Er sehnt sich nur danach Gott zu gefallen.

Da wir auf dem Wege sind und des Schutzes bedürfen, wagen wir den Vater um seinen Schutz zu bitten.

Das Himmelreich, das uns verheißen ist, wird ein Reich des Friedens sein. Wir bitten den Herrn.

Selig, die in kindlicher Demut sich Gott anvertrauen und hingelangen  in das Himmelreich,

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.