6.Osterwoche Samstag Joh 23-28

Jesus, der sagte: Um was  ihr den Vater  bittet werdet  in meinem Namen, das wird er euch geben. Er sei mit euch.

Jesus machte uns zu Kindern Gottes. Gott ist unser Vater, der uns liebt und darum können wir zu ihm mit Vertrauen beten. Es ist sehr wichtig, dass wir die richtige Beziehung zu Gott haben.

Jesus, du bist für immer unser Fürsprecher beim Vater. Herr, erbarme dich unser.

Du hast uns die Liebe des Vaters zugesichert. Christus, erbarme dich unser.

Du hast uns deinen Beistand, den Heiligen Geist versprochen. Herr, erbarme dich unser.

Beten haben wir von Christus gelernt und ohne ihn können wir nicht beten. Er führte uns in die Beziehung zu Gott – und so ist unser Beten ein Gebet im Namen Christi.  Wenn wir in seinem Namen beten, so hat dieser Name über uns eine besondere Macht. Dieser Name lenkt  unsere Sehnsüchte zu besseren Zielen. Wir sind mit dem Licht des Heiligen Geist erfüllt, und was in diesem Licht falsch und unbedeutend ist,  hat keine Dauer.  Sind wir es, die beten? Nein, es ist eher ER, der  unsere Worte ,,übernimmt“ und sie zum Vater bringt. Wir sagen diese Worte, aber Jesus gibt ihnen den Sinn. Er richtet sie so, wie sie sein sollen. Die Tür,  an die wir klopfen, wird geöffnet. Das bereichert für unser Leben.  Herr, du bist unter uns. Wir können nicht mehr bekommen als deine Nähe!

Zum Vater, der uns alles geben will, was wir im Namen Jesu Christi erbitten, wagen wir zu beten.

Wir werden nicht vergebens bitten, wenn wir beten im Namen Jesu Christi.

Selig, die beten im Namen Jesu Christi und hingelangen zur vollkommenen Freude.

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.