Samstag der 11.Woche Mt 6,24-34

Jesus, der sagte: Niemand kann  zwei Herren dienen, er  sei mit euch.

Jesus spricht zu jedem von uns: Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen, dann  wird  euch alles  andere  dazugegeben. Was verstehen wird unter dem Begriff ,,Reich Gottes“. Das ist der Himmel und das ewige Leben in ihm. Und das sollen wir suchen. Ist für uns das ewige Leben wirklich wichtig?

Jesus, du bist gekommen, den Menschen ein neues Leben zu schenken. Herr, erbarme dich unser.

Durch das Werk der Erlösung hast du uns  auferweckt vom Tod der Sünde. Christus, erbarme dich unser.

Du wirst wiederkommen, dein Erlösungswerk zu vollenden. Herr, erbarme dich unser.

In einem Jugendlied wird gesungen, dass Gottes Reich unter uns ist und die Heilige Schrift bestätigt das. Vergleiche : Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, es ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist. Röm 14,17. Also, wenn wir uns bemühen  schon hier auf der Erde, Liebe, Frieden um uns herum verbreiten, das ist schon der Anfang Gottes Reiches hier auf der Erde. Also zuerst sollen wir uns bemühen, dass das Reich Gottes unter uns gibt, und dann alles andere, das bedeutet die irdischen Sachen, gibt uns Gott als Geschenk. Weil in Liebe, Ruhe die irdische Sachen werden wir leichter machen. Was wird mir gut bekommen, wenn ich ein Haus erbaue, und das ganze Leben lang, werde ich gegen meinen Bruder prozessieren. Unsere vorrangige Aufgabe ist, das Reich Gottes zu bauen und um das Übrige wird Gott sorgen. Schauen wir den König Salomo an.  Als er über ganzes Israel begann zu herrschen, war er jung und unerfahren. Darum verlangte er von Gott, einfach gesagt die Weisheit, damit er gut und gerecht  das israelische Volk verwalten kann.  Und Gott sagte zu ihm:Weil du gerade diese  ausgesprochen hast und  nicht um langes Leben , Reichtum oder um den Tod  deiner Feinde, sondern  um Einsicht  gebeten hast ,um auf das Recht zu hören , werde ich deine Bitte  erfüllen. Sie ich gebe dir  ein so  weises  und verständiges  Herz, dass keiner vor dir war und keiner  nach dir kommen wird, der dir  gleicht. Aber auch  das, was du nicht erbeten hast,will ich dir geben. Reichtum und  Ehre, sodass zu  deinen  Lebzeiten  keiner unter  den Königen dir gleicht. 1 Kön 3,11-13. Auf diesem Beispiel können wir gut sehen, dass wir uns vor allem um die Gerechtigkeit, Liebe, verständiges Herz bemühen sollen und alles andere werden uns zugeben.

Jesus Christus, erfüllte, was durch die Propheten vorgeschrieben war. In seinem Namen beten wir voll Vertrauen.

Wenn Jesus will, wirkt er alles mit Macht. Er vermag uns den Frieden zu geben, wenn wir beten.

Selig, die rein geworden  sind in der Begegnung mit dem Sohn Gottes und aufgenommen werden in das Reich des Vaters

Dieser Beitrag wurde unter Andere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.